Schlagwort-Archiv: programm

Tag 10: Macht Kaputt was euch kaputt macht

Was für eine schöne Nacht meine Freunde! Was für eine spektakuläre Preisverleihung! Conchita Wurst war da, Udo Kier und sogar Andrea Nahles (auch wenn sie in dieser Liste ein bisschen aus der Reihe tanzt). Die TEDDY-Trophäen wurden vergeben und  wir haben wirklich getanzt bis die Zehen bluteten!

Deswegen heute vielleicht was ruhiges…zum Beispiel ins Kino? Also ich hätte Lust. Vielleicht etwas um unser politisches Bewusstsein zu schärfen. Wie wäre es mit dem Dokumentarfilm „Mein wunderbares West-Berlin“? In diesem Film lässt Jochen Hick Erinnerungen an eine Zeit aufleben, in der noch wild gekämpft wurde. Sein Film erzählt unter anderem von der „Homosexuellen Aktion Westberlin“ die 1971 gegründet  wurde und sich für die ersatzlose Streichung des §175  einsetzte. Jochen Hick nimmt uns mit in eine Zeit in der Berlin ein absolut magischer aber vor allem sehr politischer Raum war. Legenden besagen übrigens, dass die „HAW“ auf den Berliner Filmfestspielen gegründet wurde, nach der Vorstellung des Films „Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt“ von Rosa von Praunheim. Vielleicht gründet ihr ja eine politische Bewegung nachdem ihr diesen Film gesehen habt! Wer weiß…

Unten findet ihr das heutige Programm.

Tag 10: Macht Kaputt was euch kaputt macht weiterlesen

Tag 5: Fantastische Frauen

Wie ihr wisst, kann es natürlich nicht genug fantastische Frauen auf dieser Welt geben, es gibt natürlich auch zahlreiche, aber leider sind die Umstände in denen sich diese Frauen befinden nicht immer die rosigsten.

So auch in dem neuen Spielfilm des Regisseurs Sebastián Lelio, dessen Film „Gloria“ 2013 auf der Berlinale lief und für den seine wunderbare Schauspielerin Paulina García einen Silbernen Bären als beste Darstellerin erhielt.

Sein neuer Film namens „Una mujer fantastica“ handelt von der Trans*gender Frau Marina, die nach dem Tod ihres Freundes nichts anderes tun möchte als zu trauern – doch das wird ihr von der Familie des Toten und der Gesellschaft verwehrt. Ein eindrucksvoller Film über den Kampf einer Trans*gender Frau und ihrem Kampf um das Recht zu Trauern. Aber auch einfach ein Film über eine Frau die ihren Mann verloren hat und nun versucht beide Beine wieder auf den Boden zu bekommen. Eine fantastische und starke Frau eben! Seht selbst!

Tag 5: Fantastische Frauen weiterlesen

Tag 3: Die Emos sind zurück!

Emos!! Wer liebt sie nicht? Diese wunderbare Ausgeburt der Anfang 200er Jahre. Coming-of-Age Filme, wer ist nicht süchtig danach?  Dann hab ich ja die perfekte Kombination für euch gefunden: „Emo – The Musical“! Mit viel Gesang und Humor erzählt der Film die Geschichte eines High School-Außenseiters und einer ungewöhnlichen Liebesgeschichte. Aber seht selbst!

Unten findet ihr das heutige queere Programm. Tag 3: Die Emos sind zurück! weiterlesen

Tag 2: Mexiko

Um am zweiten Tag der Berlinale  mal einen Themenblock zu etablieren, möchte ich euch gerne zwei Filme vorstellen, die von Menschen und Orten in Mexiko handeln.

Da hätten wir einmal „Casa Roshell“. Ein Film über einen Veranstaltungsort in Mexico City , in dem jeder sein kann, der er möchte. Eine Art utopischer Raum für Menschen, die in der Welt „da draußen“ keine Möglichkeit finden, ihre Sexualität auszuleben.

Der zweite Film, ein Dokumentarfilm, handelt von der offen lesbisch lebenden mexikanischen Sängerin Chavela Vargas, die in den 60ern und 90ern ihre Höhepunkte erlebte und einige Frauenköpfe verdrehte. Ein wunderschönes Porträt über eine noch viel schönere und spannende Frau. Weitere Infos und wo und wann die Filme zu sehen sind, könnt ihr unten nachschauen! Ich wünsch euch einen wundertollen Tag! Tag 2: Mexiko weiterlesen

Tag 1: Panorama-Eröffnungsfilm „The Wound“

Liebe Leute, kaum auszuhalten, aber ja es ist wahr: Schon wieder ist ein ganzes Jahr an uns vorbei gefegt, ohne dass wir es so richtig bemerkt haben! Es ist der Eröffnungstag der Berlinale!

Wir starten das TEDDY-Programm mit dem Panorama-Eröffnungsfilm „The Wound“, der heute um neun Uhr im CinemaxX 7 zu sehen sein wird. In diesem Spielfilmdebüt erzählt  der in Johannesburg ansässige Filmemacher John Trengove von Beschneidungsritualen, und zwei Männern, die anfangen diese in Frage zu stellen.

In ruhigen Detailaufnahmen wird Kwandas Blick als Außenseiter frei gelegt, der sich  in einer Welt bewegen muss, die ihn ablehnt für das was er ist.  Einmal anschauen, bitte! Tag 1: Panorama-Eröffnungsfilm „The Wound“ weiterlesen