Archiv der Kategorie: Blog

Einführung in die Filme des 37. TEDDY AWARD

Für alle, die sich schon vorab über die queeren Filme der 73. Internationalen Filmfestspiele Berlin informieren möchten, stellen der Leiter der Sektion Panorama, Michael Stütz, und Programmverantwortliche aus den Sektionen der Berlinale ihre Filme im Rennen um den 37. TEDDY AWARD vor und geben erste Einblicke zu aktuellen Themen und Tendenzen des queeren Kinos.  
 Die traditionelle Auftaktveranstaltung zum TEDDY AWARD wird unterstützt von der SchwuZ Queer Stiftung.  
  
Ort: 
SchwuZ Queer Club  
Rollbergstraße 26  
12053 Berlin  
 
Zeit:  
10.02.2023 um 19.30 Uhr  
 
Eintritt gegen freiwillige Spende für die SchwuZ Queer Stiftung

Karten für die TEDDY AWARD Preisverleihung in der VOLKSBÜHNE BERLIN am 24.02.2023 sind ab sofort erhältlich im Webshop der Volksbühne unter www.volksbuehne-berlin.de oder telefonisch über die Ticket-Hotline 030-240 65-777.   

Die TEDDY AWARD Preisverleihung am 24.02.2023 in der VOLKSBÜHNE BERLIN, beginnt um 20:30 Uhr. Ab 23.00 Uhr beginnt die rauschende TEDDY After Show PARTY & LOUNGE mit 2 Dance Floors, 2 Lounges und DJ:anes!  

KÜNSTLER AMY PROTSCHER

Herzlich willkommen im virtuellen Wohnzimmer von Amelie Protscher, Musikerin aus Berlin. 

Amy ist eine vielseitige Instrumentalistin und Sängerin. Auf Klavier, Orgel und Gitarre klassisch ausgebildet, hat sie dennoch ihre musikalische Heimstatt in der afroamerikanischen Musik gefunden und spielt heute im Wesentlichen Blues, Jazz, Gospel, Soul, Rock und R’n’B. Mit professioneller Leichtigkeit wechselt sie zwischen Klavier, Bass und Gitarre und ist auch gelegentlich an der Orgel, der Mandoline und dem Banjo anzutreffen. 

Amy Protscher

Die im Jahr 2000 zugezogene Wahlberlinerin ist mittlerweile eine feste Größe in der deutschen bzw. europäischen Musikszene. Neben ausgedehnter Konzerttätigkeit ist sie auch eine talentierte Lehrerin und Komponistin und eine erfahrene Studiomusikerin. 

Wir sind begeistert, Amy als Performerin für die 37. TEDDY Awards am 24. Februar 2023 zu wilkommen. Karten für die Zeremonie könnt ihr im Webshop der Volksbühne oder telefonisch über die Ticket-Hotline 030-240 65-777 bestellen.

Jury TEDDY AWARD 2023

Wir freuen uns sehr, die Internationale Jury des 37. TEDDY AWARD vorzustellen. Sechs renommierte Film- und Festivalschaffende wählen in diesem Jahr aus den nominierten queeren Filmen der Berlinale die Preisträger*innen in den Kategorien Bester Langfilm und Bester Kurzfilm, Bester Dokumentarfilm / Essayfilm aus und vergeben den TEDDY Jury Award.

Alfonso F. Escandón

Alfonso F. Escandón (Pronomen: Er/Ihm)
Festival Mix México
Subdirector

Alfonso F. Escandón, geboren in Mexico City, ist seit 2005 Vizedirektor des Festival MIX Mexico – Film and Sexual Diversity. Er hat einen Abschluss in Kommunikationswissenschaften sowie Diplome in Filmregie und Scriptwriting. Seine Kollaborationen umfassen Arbeiten mit Luis Vélez, Jaime Aparicio, Julián Hernández, Roberto Fiesco, Ramón Cervantes und anderen. Unter seinem Heteronym Constantino Escandón hat er die Kurzfilme The Raven, basierend auf dem Gesicht von Edgar A. Poe (2000); The Lonely  (2005); Anonymous (2006); Lucio (2006); Philia (2007) geschrieben und inszeniert. 2008 adaptierte er das Gedicht “Ma prison” von Paul Verlaine und konzipierte daraus einen gleichnamigen Kurzfilm. Im Jahr darauf machte er mit Unterstützung des Mexican Institute of Cinematography den Kurzfilm “Cerro de la cruz”, der Teil der “Onde”-Sektion des 27. Filmfestivals von Torino. Vor kurzem schrieb und inszenierte er den Langfilm But infinite love will ascend in my soul. Unter seinem Heteronym Celadón war er Kameramann bei den Filmen Torments (2008) von Alfredo Valencia und produziert von Jaime Humberto Hermosillo und Someone else’s skin (work in progress) von Arturo Castelán.   Er hat die beiden Fotobände Male Emancipation Vol.1 – Sensation, und Male Emancipation Vol.2 – Melancholy veröffentlicht, beide basieren auf den gleichnamigen Gedichten von Arthur Rimbaud und Rubén Darío. 

Darunee Terdtoontaveedej (Pronomen Sie/Demm)
CinemAsia Film Festival
&
Singapore International Film Festival

Curator and Programmer

Darunee Terdtoontaveedej ist Kuratorin und Kulturprogrammiererin aus Den Haag. Als gelernte Architektin und Designerin interessiert Terdtoontaveedej sich für die Intersektionalität alternativer Geschichte, kreativer Praktiken und Film. Sie ist Mitbegründerin von Non Native Native, einer kulturellen Plattform welche die asiatische Krativlandschaft in den Niederlanden beleuchtet. Sie hat  bei Festivals und Intitutionen wie dem CinemAsia Film Festival (Amsterdam), International Film Festival Rotterdam (IFFR), Sinema Transtopia (Berlin), Objectifs Centre for Photography and Film (Singapore), and Singapore International Film Festival (SGIFF) mitgewirkt.  

Melanie Iredale

Melanie Iredale (Pronomen Sie/Ihr)
Birds’ Eye View
Director

Melanie Iredale (she/her) ist eine Filmkuratorin und Aktivistin. Melanie Iredale wurde kürzlich zur Direktorin von Birds‘ Eye View ernannt – einer britischen Wohltätigkeitsorganisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Filme von Frauen und nicht-binären Personen zu fördern, eine Gemeinschaft für sie durch das Projekt #ReclaimTheFrame aufzubauen und sich für Gleichberechtigung in allen Filmbereichen einzusetzen.    Davor war Melanie stellvertretende Direktorin des Sheffield DocFest 2014-2021, wo sie für die Entwicklung des künstlerischen/interaktiven Programms verantwortlich war und den Programmstrang Rhyme & Rhythm mitorganisierte. Davor war sie Direktorin des Berwick Film & Media Arts Festival 2009-2014, wo sie Bewegtbildkunst und Performances in Auftrag gab, die unter anderem beim Internationalen Filmfestival Rotterdam ausgezeichnet wurden.     Melanie war Mitglied mehrerer Jurys, darunter Nordisk Panorama in Schweden, ZagrebDox in Kroatien und Colombo International Women’s Film Festival in Sri Lanka. Sie ist stolze ausführende Produzentin des Dokumentarfilms Rebel Dykes von Harri Shanahan und Siân A. Williams, der auf mehr als 50 Festivals auf der ganzen Welt die queere, verbündete und aktivistische Gemeinschaft zusammengebracht hat.   

Sasha Prokopenko

Sasha Prokopenko (Pronomen Sie/Ihr)
Kyiv International Short Film Festival
Head of Programming

Sasha Prokopenko ist Programmiererin, Filmkuratorin und Übersetzerin und lebt in Kiew, Ukraine. Sasha ist Programmleiterin des Kyiv International Short Film Festival. Seit 2018 ist sie eine der Kuratorinnen der Sektion Sexuality Matters, die sich auf LGBTQIA+-Rechte, Frauenrechte, Geschlechtsidentität und Sex Positivity konzentriert. Sasha kuratiert auch die Sektion Teen Screen beim Molodist Kyiv International Film Festival. Seit 2016 arbeitet sie bei der unabhängigen Filmverleihfirma KyivMusicFilm, die Filme über Kunst, Musik und Kultur vertreibt.  

Tom Oyer

Tom Oyer (Pronomen Er/Ihm))
Academy of Motion Picture Arts and Sciences
Senior Vice President, Member Relations, Global Outreach and Awards Administration

Tom Oyer ist Senior Vizepräsident für Mitgliederbeziehungen, globale Öffentlichkeitsarbeit und Preisvergabeverwaltung bei der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, wo er sich auf die Vergabe von Preisen, Einreichungen und Abstimmungen spezialisiert.  Im Rahmen der globalen Öffentlichkeitsarbeit der Akademie hat er Präsentationen auf Filmfestivals wie Annecy, Cartagena, Docaviv, Doc Edge, Guadalajara und dem Internationalen Dokumentarfilmfestival Amsterdam geleitet.  Darüber hinaus nahm Oyer an Diskussionsrunden beim DOC NYC, Palm Springs, Sheffield und SXSW teil und war in den Jurys bei den Festivals in Cleveland, Dallas, Hot Docs und Mountainfilm vertreten.  In den vergangenen 15 Jahren bei der Akademie war Oyer für die Preisverleihungsregeln, die Kategorien Animation, Dokumentarfilm und Kurzfilm sowie für die Produzentenabteilung zuständig.  Er war auch an der Leitung der A2020-Initiative der Akademie zur Förderung der Mitgliedervielfalt und der Modernisierung der Abstimmungsprozesse beteiligt, einschließlich der Bemühungen um eine weltweite Beteiligung der Mitglieder durch die Einführung des Academy Screening Room, der Fernsehplattform der Akademie.  

Xena Scullard

Xena Scullard (Pronomen Sie/Ihr))

The Queer Feminist Film Festival
Co-Founder and Convenor

Xena Scullard ist eine queer-feministische Aktivistin, Organisatorin und Strategin. Xena verfügt über mehr als zehn Jahre Erfahrung in der Arbeit mit Queer- und Gerechtigkeitsbewegungen, sowohl auf lokaler Ebene in Südafrika als auch auf regionaler und internationaler Ebene. Xena ist eine der drei Mitbegründerinnen und Organisatorinnen des ersten Queer Feminist Film Festival (QFFF) in Südafrika, das 2018 zum ersten Mal stattfand. QFFF versucht bewusst, Intersektionalität in der Kuration der Inhalte und in der Art und Weise, wie wir den Dialog und die Kunst als störendes und generatives Werkzeug für queere Menschen durch queere Menschen einsetzen, zu politisieren. Als Senior Racial Equity Fellow im Rahmen des Atlantic Fellows Netzwerks versucht sie mit ihrer Arbeit, die Überschneidungen zwischen Rasse, Geschlecht und Gerechtigkeit zu erden und zu verstärken. Xena arbeitet derzeit als unabhängige Beraterin für Organisationen, die sich für Gerechtigkeit einsetzen, sowohl auf regionaler als auch auf internationaler Ebene. Xenas Arbeit konzentriert sich auf kreative Unterbrechungen, künstlerische Strategien und den Aufbau von Solidarität vor Ort.  

Artist Tim Kriegler

Tim Kriegler ist einer der faszinierendsten Luftakrobaten Deutschlands. 

Seine hochkomplexen und faszinierenden Kunststücke perfomt er auf den Bühnen dieser Welt – seine Darbietung an den Strapaten beruht auf klaren Linien und ausdrucksstarken Posen. Über die letzten Jahre entstand eine unverkennbare Sequenz aus verschiedenen Elementen, die so zuvor noch nie an den Strapaten performt wurden. 

Tim Kriegler

Bereits in seinem ersten Arbeitsjahr gewann Tim eine Silbermedaille beim renommierten Zirkusfestival „Cirque de Demain“ in Paris. Ein Jahr später folgt eine Silbermedaille beim internationalen Nachwuchsfestival von Monte Carlo. Seither wirkt Tim mit verschiedenen Darbietungen international in diversen Shows und Produktionen mit. Unter anderem stand er mit Helene Fischer und für Angela Merkel auf der Bühne. Erst im Juli 2022 wirkte er mit seiner Nummer an der offiziellen Eröffnung der European Championships in München mit. Tim unterrichtet regelmäßig eigene Kurse und Workshops, unter anderem in Sydney, Bangkok und New York City. 

Tim Kriegler hat kürzlich die App „The Pending“ ins Leben gerufen, die unter anderem dazu dient, Künster:innen weltweit zu vernetzen. Ein besonderes Augenmerk liegt darauf, in Not geratene ukrainische Kreative zu unterstützen. 

Künstler Lie Ning

Wir freuen uns, euch einen unserer Künstler im Programm der 37. TEDDY AWARD Verleihung am 24. Februar in der Berliner Volksbühne vorstellen zu können!

Aufgewachsen in Berlin, war LIE NING von klein auf einer Mischung aus Sprachen, Bildern und Melodien ausgesetzt, die sein Interesse für Tanz, Mode und Kunst weckte. Vor allem für Musik. Schon früh zeigte ihm seine Mutter eine Welt aus Rhythmus und Melodien, die ihn nicht mehr losließ. Seine Stimme entpuppte sich als das stärkste Ausdrucksmittel. Alles, was er visuell nicht vermitteln konnte, verarbeitete er in Songs.

Mit seiner EP „traffic songs for the inbetweens“ lieferte der junge Sänger ein Debüt von beeindruckender Reife, Tiefe und internationalem Format. Noch immer in einem Balance-Akt zwischen Indie, Soul und R’n’B, schafft LIE NING intensive Pop-Momente und emotionale Bilder in verträumten Landschaften, die scharfkantig geworden sind. Mit seinem mit Spannung erwarteten Debütalbum öffnet LIE NING die Pforten zu einem Paralleluniversum und legt eine Schicht seiner ganz eigenen Utopie frei. Eine von vielen.

Was macht einen Menschen aus? Wie reflektiert die Gesellschaft eine Persona? Wer definiert Erfolg? Wer bin ich? Wo stehe ich und für wen? Eine Gesellschaft wird durch viele Faktoren, Beiträge und Komponenten gebildet. Das gilt auch für eine Persönlichkeit. „utopia“ ist ein tiefer Einblick in eine der vielen Facetten von LIE NING und führt mit samtweichen Vocals und faszinierender Intensität an den Ort der tiefsten emotionalen Verletzlichkeit. Wo Realitäten kollidieren. Willkommen im Kosmos LIE NING.