Schlagwort-Archiv: trans

Queer Academy – A Directors Exchange 2020

Kuratiert vom Panorama und veranstaltet in Kooperation mit der Queer Academy, ermöglicht der Directors Exchange einen tieferen Einblick in die Arbeit der Filmemacher*innen, deren Filme auf dem Festival gezeigt werden und für den TEDDY AWARD nominiert sind. 

ZEITPLAN

11.30 Uhr  – 12.30 Uhr: A Directors Exchange on Queering the Framework – Im Gespräch mit Patric Chiha und Matthew Rankin

Patric Chiha, Regisseur von Si c’était de l’amour, und Matthew Rankin, Regisseur von The Twentieth Century, nutzen in ihren Filmen verschiedene Stile und künstlerische Techniken, um den Rahmen des Gewohnten zu sprengen. Durch Tanz und theatralische Inszenierung erzählte Geschichten werden zu einem Fest der Transformation. 

Patric Chiha & Matthew Rankin

Patric Chiha:
Geboren 1975 in Wien. Studierte Mode in Paris, dann Filmschnitt am INSAS in Brüssel. Seine Kurz- und Dokumentarfilme wurden mehrfach auf Festivals gezeigt. Sein erster langer Spielfilm, Domaine, mit Béatrice Dalle feierte 2009 beim Filmfestival in Venedig Premiere. Der Dokumentarfilm Brüder der Nacht wurde 2016 im Panorama gezeigt.

Matthew Rankin:
Geboren 1980 in Winnipeg, Kanada. Er studierte am Department of History and Classical Studies der McGill University in Montreal sowie an der Université Laval, Québec. 2011 nahm Rankin an den Berlinale Talents teil. Nach zahlreichen Kurzfilmen ist The Twentieth Century sein erster abendfüllender Film.

Moderation: Ana David

13 Uhr – 14 Uhr: A Directors Exchange on New Queer German Cinema – Im Gespräch mit Faraz Shariat and Leonie Krippendorff

Zwei Filme werfen einen neuen Blick auf das Erwachsenwerden und setzen sich mit Vorstellungen von Heimat und Zugehörigkeit in einer post-migrantischen Gesellschaft auseinander. Ein Gespräch mit Faraz Shariat, Regisseur von Futur Drei, und Leonie Krippendorff, Regisseurin von Kokon, über Impulse, Inspirationen und das Bedürfnis ihre eigenen Geschichten zu erzählen. 

Faraz Shariat & Leonie Krippendorff

Faraz Shariat:
Geboren 1994 in Köln. Nach ersten Regie- und Schauspielarbeiten am Schauspiel Köln und Video-Installationen für das Staatstheater Hannover studierte er Szenische Künste an der Universität Hildesheim. Shariat beschäftigt sich mit postmigrantischen Erlebnissen und Geschichten von Einwandererfamilien. Aus der Aufarbeitung seiner Familiengeschichte in autobiografischen Dokumentarfilmen und der Arbeit als Übersetzer für geflüchtete Menschen entstand sein erster Langfilm. Futur Drei wurde in Zusammenarbeit mit Paulina Lorenz und Raquel Molt im Filmkollektiv Jünglinge entwickelt, in dem sie seit dem Studium gemeinsam arbeiten.

Leonie Krippendorff:
Geboren 1985 in Berlin. Von 2009 bis 2016 studierte sie Regie an der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf. Ihr Abschlussfilm Looping war für zahlreiche nationale und internationale Filmpreise nominiert und wurde mehrfach ausgezeichnet. Das Drehbuch für ihren Debütfilm Kokon wurde für die Berlinale Talents Script Station 2018 ausgewählt. Aktuell schreibt sie an zwei neuen Spielfilmprojekten. Das Magazin Variety wählte sie zu den „10 Europeans to Watch 2020.“

Moderation: Nastaran Tajeri-Foumani 


Eintritt frei / Die Veranstaltungen finden in englischer Sprache statt.

Queer Academy Summit 2020

Die Queer Academy verfügt an Wissen und Erfahrung aus über 30 Jahren Festivaltätigkeit, setzt kreative und soziale Impulse und bringt Filmemacher*innen, Filmfestivalmacher*innen und Publikum zusammen. Der Queer Academy Summit lädt Menschen aus der Filmbranche zum Austausch über filmisches Arbeiten und Themen ein, die sie bewegen.

TIMETABLE

13.00 Uhr – 13.30 Uhr
Keynote: Darick Qin, Director of Operations, ShanghaiPRIDE

ShanghaiPRIDE zeigt seit 2009 queere Filme. Trotz Zensur und rechtlicher Probleme gelingt es den Beteiligten jedes Jahr, nicht nur ein Filmfestival, sondern ein Community-Event zu organisieren, das sich Geschichten von Liebe und Leid, Wachstum und Triumph von LGBTQI*-Menschen in China widmet.

13.30 Uhr – 15.30 Uhr
Panel: From Shorts to Series – Interdisciplinary Storytelling in Queer Narratives

In conversation with:

Athina Rachel Tsangari,
Director of Trigonometry, Berlinale Series

Lia Hietala & Hannah Reinikainen,
Directors of Always Amber, Berlinale Panorama

Ray Yeung,
Director of Suk Suk, Berlinale Panorama

Omer Sterenberg,
Director of HaMa’azin (Listening In), Berlinale Shorts

Gil Baroni,

Director of Alice Júnior, Berlinale Generation

Athina Rachel Tsangari, Lia Hietala & Hannah Reinikainen,
Ray Yeung, Omer Sterenberg und Gil Baroni

Die queeren Erzählweisen, die auf dem Festival präsentiert werden, veranschaulichen unterschiedliche Ansätze beim Filmemachen. In Serien kann die Komplexität einer Figur erkundet werden. Der Langspielfilm lädt dazu ein, mit verschiedenen Erzählformen zu experimentieren. In Dokumentarfilmen erleben wir Menschen, die ihre eigene Geschichte erzählen. Kurzfilme zeigen, wie Komplexes verdichtet werden kann. Zusammen mit den vielfältigen und diversen Regisseur*innen des diesjährigen Festivals werden Potentiale verschiedener filmischer Ansätze analysiert und diskutiert.

Moderation: Kristian Petersen


Freier Eintritt / Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

CSD 2018 – Ein Moment der Erinnerung

Der Christopher Street Day ist zum 40. Mal in Berlin angekommen und verspricht größer und bunter zu werden als je zuvor. Das jährliche Fest der LGBTQI*-Community ist sicherlich eines der schönsten Ereignisse des Jahres, aber (und das ist wichtig) auch eine Demonstration. Während die westliche Welt zu Recht stolz (kein Wortspiel beabsichtigt) auf ihre Errungenschaften in Bezug auf Toleranz und Akzeptanz sein kann, ist es auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass das Leben von LGBTQI* in vielen Teilen der Welt ständig bedroht ist, dass verschiedene Mitglieder der Gemeinschaft von der hegemonialen Domäne und auch von der Gemeinschaft selbst unterschiedlich behandelt werden, dass CSD nicht als selbstverständlich angesehen werden sollte und dass der Blick auf die Geschichte dieses freudigen Ereignisses ein Muss ist.

Die Sonne scheint, die sommerliche Hitzewelle schlägt immer noch hart zu, und mit dem Zauber der Mondfinsternis von gestern Abend in der Luft ist alles für eine wunderbare Parade in der Mitte Berlins gegeben. Musik, Tanz, Stolz und ein vibrierendes Gefühl der Freiheit werden heute die Straßen füllen. Das ist an sich schon sehr mächtig. Aber der zugrunde liegende politische Antrieb ist es, der CSD (und jedes andere Stolzereignis) besonders macht. Die Sichtbarkeit einer unterdrückten Gemeinschaft (hier sehr präsent), die Rückgewinnung öffentlicher Räume und der Protest gegen Unterdrückung, Ausbeutung, Ignoranz und Diskriminierung durch laute Musik, laute Farben, Glitzer und die ausgelassensten Tanzbewegungen machen CSD auffällig. Politik vermischt mit Glück und stolzer Selbstdarstellung. Die Extravaganz, die Verspieltheit und das Übermaß an Ausdrücken ist mehr als nur Fröhlichkeit und Fröhlichkeit: es ist alles etwas vom Kern der queeren Politik. Es ist subversiv, es ist befreiend und es ist ermächtigend.

Während die Party-Vibes sicherlich ansprechend sind, ist es auch wichtig, sich daran zu erinnern, was wir feiern und wofür wir marschieren. Wir sollten die erstaunlichen Leistungen der Gemeinschaft und der queeren sozialen Bewegungen auf der ganzen Welt würdigen, denn das sind hart umkämpfte Leistungen. Aber lassen Sie mich heute auf das hart umkämpfte Element eingehen, denn ich glaube, das ist etwas, das manchmal unter den pulsierenden Beats verblasst. An diesem Tag würde ich gerne tanzen, ja. Aber ich möchte mir auch die Zeit nehmen, mich zu erinnern.

Ich möchte mich heute an all jene erinnern, die unaufhaltsam für eine Welt gekämpft haben, in der ich meine Sehnsucht und Liebe nicht verstecken muss.
Ich möchte an diejenigen erinnern, die im Kampf gestorben sind.
Ich möchte mich an die ersten geworfenen Steine erinnern.
Ich möchte mich an die Tränen, das Lachen, den Schweiß und die Liebe erinnern, die die Reise bis heute geprägt haben.
Ich möchte mich an den ersten Marsch erinnern.
Ich möchte daran erinnern, wie andere soziale Bewegungen unserer Sache geholfen haben und wie wir anderen geholfen haben.
Ich möchte an den Mut, die Kreativität und die immense Willenskraft derer erinnern, die für LGBTQI* gekämpft haben.

Ich möchte mich erinnern, damit ich nicht vergesse, wie wir hierher gekommen sind. Der Blick in die Vergangenheit ist entscheidend. Sie kämpft gegen das Vergessen, und das ist für die LGBTQI*-Community besonders wichtig. Unsere his/herstory_ies sind in den Geschichtsbüchern nicht detailliert und ihre Wesentlichkeit ist in öffentlich geförderten Institutionen nicht gesichert. Wir müssen uns erinnern. Wir müssen. Worauf bauen wir sonst unsere Zukunft auf?

Aber heute möchte ich auch an andere denken, die unsere Gedanken und Unterstützung brauchen.

Ich möchte an diejenigen denken, die immer noch sehr hart kämpfen.
Ich möchte an diejenigen denken, deren Kampf von Angst um ihr Leben und körperliches Wohlbefinden geprägt ist.
Ich möchte an diejenigen denken, die aus Angst um ihr Leben und mit der Hoffnung auf eine freiere und glücklichere Zukunft aus ihren Heimatländern weglaufen, um dann in ihrem gewählten Land der „Toleranz“ festgehalten und verhört zu werden.
Ich möchte an die trans*-Menschen denken, die dafür ermordet wurden, dass sie trans* waren.
Ich möchte an all die Kinder und Jugendlichen denken, die in ihren Gemeinden wegen ihrer Andersartigkeit schikaniert wurden und werden.
Ich möchte an diejenigen denken, die sich immer noch dafür hassen, anders zu sein.

Und als die Parade beginnt und ich anfange, mit der Menge auf dem hitzigen Asphaltmeer Berlins zu laufen und zu tanzen, möchte ich immer wieder an andere denken, mit denen ich diese freudige Parade nicht teilen kann. Vielleicht liegt hier ein Teil der Macht des CSD.

Der TEDDY AWARD wünscht allen einen glücklichen, befreienden und ermutigenden CSD 2018.

13. XPOSED Quer Film Festival

In diesem Jahr haben 43 queere Kurzfilme aus aller Welt genau das getan und ihren Weg in unser Programm gefunden. 43 Kurzfilme, die die Queerness des Filmemachens erforschen und zelebrieren und einen Weg des Geschichtenerzählens finden, der nicht nur die Heteronormativität, sondern auch das konventionelle Kino herausfordert.

Queer Filmikone Mara Mattuschka eröffnet XPOSED mit einer persönlichen Präsentation ihrer neuesten Arbeit PHAIDROS und wird unser Ehrengast bei der Artist in Discussion Session im Aquarium sein.
>>http://www.xposedfilmfestival.com/