Schlagwort-Archiv: gay

Queer Academy – A Directors Exchange 2020

Kuratiert vom Panorama und veranstaltet in Kooperation mit der Queer Academy, ermöglicht der Directors Exchange einen tieferen Einblick in die Arbeit der Filmemacher*innen, deren Filme auf dem Festival gezeigt werden und für den TEDDY AWARD nominiert sind. 

ZEITPLAN

11.30 Uhr  – 12.30 Uhr: A Directors Exchange on Queering the Framework – Im Gespräch mit Patric Chiha und Matthew Rankin

Patric Chiha, Regisseur von Si c’était de l’amour, und Matthew Rankin, Regisseur von The Twentieth Century, nutzen in ihren Filmen verschiedene Stile und künstlerische Techniken, um den Rahmen des Gewohnten zu sprengen. Durch Tanz und theatralische Inszenierung erzählte Geschichten werden zu einem Fest der Transformation. 

Patric Chiha & Matthew Rankin

Patric Chiha:
Geboren 1975 in Wien. Studierte Mode in Paris, dann Filmschnitt am INSAS in Brüssel. Seine Kurz- und Dokumentarfilme wurden mehrfach auf Festivals gezeigt. Sein erster langer Spielfilm, Domaine, mit Béatrice Dalle feierte 2009 beim Filmfestival in Venedig Premiere. Der Dokumentarfilm Brüder der Nacht wurde 2016 im Panorama gezeigt.

Matthew Rankin:
Geboren 1980 in Winnipeg, Kanada. Er studierte am Department of History and Classical Studies der McGill University in Montreal sowie an der Université Laval, Québec. 2011 nahm Rankin an den Berlinale Talents teil. Nach zahlreichen Kurzfilmen ist The Twentieth Century sein erster abendfüllender Film.

Moderation: Ana David

13 Uhr – 14 Uhr: A Directors Exchange on New Queer German Cinema – Im Gespräch mit Faraz Shariat and Leonie Krippendorff

Zwei Filme werfen einen neuen Blick auf das Erwachsenwerden und setzen sich mit Vorstellungen von Heimat und Zugehörigkeit in einer post-migrantischen Gesellschaft auseinander. Ein Gespräch mit Faraz Shariat, Regisseur von Futur Drei, und Leonie Krippendorff, Regisseurin von Kokon, über Impulse, Inspirationen und das Bedürfnis ihre eigenen Geschichten zu erzählen. 

Faraz Shariat & Leonie Krippendorff

Faraz Shariat:
Geboren 1994 in Köln. Nach ersten Regie- und Schauspielarbeiten am Schauspiel Köln und Video-Installationen für das Staatstheater Hannover studierte er Szenische Künste an der Universität Hildesheim. Shariat beschäftigt sich mit postmigrantischen Erlebnissen und Geschichten von Einwandererfamilien. Aus der Aufarbeitung seiner Familiengeschichte in autobiografischen Dokumentarfilmen und der Arbeit als Übersetzer für geflüchtete Menschen entstand sein erster Langfilm. Futur Drei wurde in Zusammenarbeit mit Paulina Lorenz und Raquel Molt im Filmkollektiv Jünglinge entwickelt, in dem sie seit dem Studium gemeinsam arbeiten.

Leonie Krippendorff:
Geboren 1985 in Berlin. Von 2009 bis 2016 studierte sie Regie an der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf. Ihr Abschlussfilm Looping war für zahlreiche nationale und internationale Filmpreise nominiert und wurde mehrfach ausgezeichnet. Das Drehbuch für ihren Debütfilm Kokon wurde für die Berlinale Talents Script Station 2018 ausgewählt. Aktuell schreibt sie an zwei neuen Spielfilmprojekten. Das Magazin Variety wählte sie zu den „10 Europeans to Watch 2020.“

Moderation: Nastaran Tajeri-Foumani 


Eintritt frei / Die Veranstaltungen finden in englischer Sprache statt.

Queer Academy Summit 2020

Die Queer Academy verfügt an Wissen und Erfahrung aus über 30 Jahren Festivaltätigkeit, setzt kreative und soziale Impulse und bringt Filmemacher*innen, Filmfestivalmacher*innen und Publikum zusammen. Der Queer Academy Summit lädt Menschen aus der Filmbranche zum Austausch über filmisches Arbeiten und Themen ein, die sie bewegen.

TIMETABLE

13.00 Uhr – 13.30 Uhr
Keynote: Darick Qin, Director of Operations, ShanghaiPRIDE

ShanghaiPRIDE zeigt seit 2009 queere Filme. Trotz Zensur und rechtlicher Probleme gelingt es den Beteiligten jedes Jahr, nicht nur ein Filmfestival, sondern ein Community-Event zu organisieren, das sich Geschichten von Liebe und Leid, Wachstum und Triumph von LGBTQI*-Menschen in China widmet.

13.30 Uhr – 15.30 Uhr
Panel: From Shorts to Series – Interdisciplinary Storytelling in Queer Narratives

In conversation with:

Athina Rachel Tsangari,
Director of Trigonometry, Berlinale Series

Lia Hietala & Hannah Reinikainen,
Directors of Always Amber, Berlinale Panorama

Ray Yeung,
Director of Suk Suk, Berlinale Panorama

Omer Sterenberg,
Director of HaMa’azin (Listening In), Berlinale Shorts

Gil Baroni,

Director of Alice Júnior, Berlinale Generation

Athina Rachel Tsangari, Lia Hietala & Hannah Reinikainen,
Ray Yeung, Omer Sterenberg und Gil Baroni

Die queeren Erzählweisen, die auf dem Festival präsentiert werden, veranschaulichen unterschiedliche Ansätze beim Filmemachen. In Serien kann die Komplexität einer Figur erkundet werden. Der Langspielfilm lädt dazu ein, mit verschiedenen Erzählformen zu experimentieren. In Dokumentarfilmen erleben wir Menschen, die ihre eigene Geschichte erzählen. Kurzfilme zeigen, wie Komplexes verdichtet werden kann. Zusammen mit den vielfältigen und diversen Regisseur*innen des diesjährigen Festivals werden Potentiale verschiedener filmischer Ansätze analysiert und diskutiert.

Moderation: Kristian Petersen


Freier Eintritt / Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

TEDDY TODAY: Donnerstag 20. Februar

Wir treten in die Fußstapfen des letztjährigen Teddy Award und erstellen für jeden Tag der Berlinale einen Blog-Artikel, um euch über die Vorführzeiten und -orte unserer Teddy-Filme auf dem Laufenden zu halten.

Ab heute geben wir euch einen kleinen Einblick in alle queeren Filme der 70. Berlinale.

Da der Hauptzweck der Beiträge darin besteht, euch über alle queeren Filme des Festivals zu informieren, vergesst nicht, auch unsere Social-Media-Kanäle im Auge zu behalten, da in Kürze weitere Veranstaltungen anstehen! Genug geredet – hier ist der erste Film des heutigen Beitrags:

LAS MIL Y UNA

Regie: Clarisa Navas
Kurze Beschreibung: Iris ist 17 und lebt in den Tag hinein. Als sie der coole Renata begegnet, ändert sich ihr Leben schlagartig. Während ihre Freunde sich sexuell ausprobieren, sieht sie Iris mit neuen Gefühlen und lauten Gerüchten konfrontiert.

TEDDY ACTIVIST AWARD – GEWINNER

Der TEDDY AWARD, der weltweit bedeutendste queere Filmpreis und der Preisstifter HARALD CHRIST, Unternehmer und langjähriger TEDDY Unterstützer, vergeben in diesem Jahr erstmals den TEDDY ACTIVIST AWARD. Der Preis ist verbunden mit einem Preisgeld von 5.000 € und wird künftig jährlich im Rahmen der TEDDY AWARD-Verleihung verliehen. 

Inspiriert von der Arbeit und dem Mut so vieler Aktivist*innen, die für den andauernden Kampf von sexuellen und geschlechtsspezifischen Minderheiten auf der ganzen Welt kämpfen, würdigt der TEDDY ACTIVIST AWARD Personen, die sich unter schwierigen Umständen und in einem nicht unterstützenden politischen und gesellschaftlichen Umfeld für Veränderungen einsetzen und so zu Toleranz, Akzeptanz, Gerechtigkeit und Gleichheit in der Welt beitragen. In vielen Teilen der Welt bedeutet dies, sich selbst und die Menschen in der Umgebung zu gefährden und sich der Ablehnung, Marginalisierung, Isolation und Verfolgung auszusetzen. Mit der Auszeichnung soll der Mut und die Entschlossenheit dieser Menschen gewürdigt werden.

Der TEDDY ACTIVIST AWARD 2020 geht an eine Gruppe von Aktivist*innen, die unter Gefahr für das eigene Leben mit beispiellosem Einsatz mutig und entschlossen verfolgte Homo- und Transsexuelle in Tschetschenien vor Lagerhaft, Folter und Mord retten und in Sicherheit bringen. Der TEDDY und Harald Christ verneigen sich mit großem Respekt vor diesen mutigen Menschen und hoffen, dass dieser Preis dazu beiträgt, dass das anhaltende Schweigen und Wegsehen der sogenannten „Freien Welt“ nun endlich in einen Aufschrei der Empörung übergeht und die Täter von der Weltgemeinschaft geächtet und zur Rechenschaft gezogen werden.

Das Homosexuellenpogrom in Tschetschenien:

Am 1. April 2017 berichtete die Nowaja Gaseta, eine unabhängige russische Zeitung, dass staatliche Sicherheitsbeamte Schwule in Tschetschenien entführen, festhalten und foltern und forderten, dass diese Männer die Namen anderer Schwuler preisgeben, die sie dann ebenfalls entführen, inhaftieren und foltern würden. Tschetscheniens Präsident Ramsan Kadyrow hat das Ziel dieser Kampagne offen als eine Anstrengung beschrieben, „unser Blut zu reinigen“. Er hat Familienmitglieder aufgefordert, sogenannte „Ehrenmorde“ zu verüben.

Es gibt keine Schätzungen über die Zahl der Toten. Hunderte von Tschetschenen sind seit Beginn der Gräueltaten einfach verschwunden, und Hunderte weitere sind geflohen.

Die Leitung des in St. Petersburg ansässigen russischen LGBT-Netzwerks richtete bereits in den frühen Tagen des Pogroms eine Hotline ein. Sie richteten eine Reihe von geheimen Safehouses im ganzen Land ein, in Partnerschaft mit anderen LGBTQI-Organisationen, insbesondere dem Moskauer Community Center for LGBT+ Initiatives.

In den ersten zwei Jahren haben sie 151 Menschen aus Tschetschenien und über die russische Grenze geschafft. Zu den Ländern, die sie aufgenommen haben, gehören Kanada, Deutschland, Frankreich, Norwegen, Belgien, die Niederlande, Argentinien und andere. Die US-Regierung lehnte alle aus dem Pogrom kommenden Asylbewerber ab.

Die Stellungnahme der tschetschenischen Führung:

Der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow hat die Vorwürfe sofort zurückgewiesen, als sie erstmals auftauchten, und sie als „Lügen“ bezeichnet. Darüber hinaus sagt er, es sei unmöglich, solche Verbrechen zu begehen, weil es „solche Leute hier nicht gibt“. „Wir haben keine Schwulen.“ Trotz dieser Behauptungen hat Kadyrow öffentlich so genannte „Ehrenmorde“ befürwortet und Familien aufgefordert, Verwandte zu ermorden, die verdächtigt werden, schwul, lesbisch oder transsexuell zu sein. Sein Pressesekretär erklärte: „Wenn es solche Menschen in Tschetschenien gäbe, bräuchten die Strafverfolgungsbehörden sich nicht mit diesen Menschen zu beschäftigen, denn ihre Verwandten würden sie an einen Ort ohne Wiederkehr schicken. Wer solche Morde beginge, habe keine strafrechtlichen Konsequenzen zu befürchten.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Dementis Kadyrows akzeptiert. Unter dem Druck internationaler Führungspersönlichkeiten leitete Putin jedoch kurzzeitig eine weithin kritisierte Untersuchung ein, bei der keine Zeugen und Opfer gefunden wurden, die zur Stellungnahme bereit waren, da sie Vergeltungsmaßnahmen befürchteten. Der Kreml behauptete, das Fehlen von Zeugenaussagen sei ein Beweis dafür, dass keine Menschenrechtsverletzungen stattgefunden hätten. 

Lesben und Transgender-Frauen und -Männer sind ebenfalls das Ziel dieses Angriffs:

Obwohl sich ein Großteil der Berichterstattung zu diesem Thema auf schwule Männer konzentrierte, berichten tschetschenische Lesben und transgender Frauen über eine ähnliche Behandlung. Die Überlebenden sprachen häufig über erzwungene religiöse Exorzismen und unfreiwillige Einweisungen in psychiatrische Krankenhäuser sowie über Folter und Inhaftierung. Es gibt auch Beweise für so genannte „Ehrenmorde“ an Lesben.

Frauen haben in der tschetschenischen Interpretation des Islam wenig Autonomie. Männliche Familienmitglieder begleiten sie im Allgemeinen, wenn sie sich außerhalb ihrer Wohnung aufhalten, was ihre Bemühungen, sich in Sicherheit zu bringen, noch schwieriger – und gefährlicher – macht als für Männer.

Die Opfer werden in der ganzen Welt gejagt:

Da das Ziel der Regierung Kadyrovs die Eliminierung von LGBTQI-Menschen aus der tschetschenischen Volksgruppe ist, garantiert die Flucht aus dem Land den Opfern keine Sicherheit.  Die Behörden üben Druck auf tschetschenische Familien aus, um die Opfer zu jagen und sie zur Hinrichtung zurückzubringen. Und ihre Macht reicht erstaunlich weit. Es gibt eine weltweite Diaspora derjenigen, die während der beiden Tschetschenienkriege geflohen sind.

Im November 2019 riefen offizielle Vertreter die Menschen in der Diaspora auf, die tschetschenischen Sitten überall dort durchzusetzen, wo sie leben. In Bemerkungen, die weithin als Bezugnahme auf Homosexuelle angesehen wurden, sagte Kadyrows rechte Hand: “ Ich sage es denjenigen, die in Europa, Amerika und Kanada leben: Stoppt solche Menschen! Entsprechend dem Gesetz, mit unseren Traditionen und Bräuchen, sollten wir ihr Problem lösen“, sagte Adam Delimkhanov. „Wir beschwören Euch, lasst nicht zu, dass sie die Ehre unserer Nation in den Schmutz ziehen.“  Es hat Fälle gegeben, in denen Tschetschenen zur Rückkehr verleitet oder in ihrem Gastland gezwungen wurden, die eigene Homosexualität zu leugnen. Einige von ihnen wurden in ihren Gastländern gezielt angegriffen.

Es ist keine gute Zeit, für Homo- und Transsexuelle in weiten Teilen der Welt:

Die Jagd auf Homo- und Transsexuelle ist nicht nur in Tschetschenien zu einem großen Problem geworden. Nach Angaben der ILGA-Europe gibt es weltweit 70 Länder, in denen Schwulsein kriminalisiert wird, darunter 11 Länder, in denen die Todesstrafe angewendet werden kann.

Was in Tschetschenien geschieht, ist allerdings dramatisch anders. Es handelt sich dort um die einzige Regierung seit Nazi-Deutschland, die LGBTQI-Menschen zur Ausrottung zusammentreibt.

ERGÄNZENDE QUELLEN

Masha Gessen, “The Gay Men Who Fled Chechnya’s Purge, New Yorker, July 3, 2017 https://www.newyorker.com/magazine/2017/07/03/the-gay-men-who-fled-chechnyas-purge 

Masha Gessen, “Fleeing Anti-Gay Persecution in Chechnya, Three Young Women Are Now Stuck in Place,” New Yorker, October 1, 2018 https://www.newyorker.com/news/our-columnists/fleeing-anti-gay-persecution-in-chechnya-three-young-women-are-now-stuck-in-place

“They Have Long Arms and They Can Find Me: Anti-Gay Purge by Local Authorities in Russia’s Chechen Republic,” A Human Rights Watch Report, May 26, 2017 https://www.hrw.org/report/2017/05/26/they-have-long-arms-and-they-can-find-me/anti-gay-purge-local-authorities-russias 

“Honor Kill: How the Ambitions of a Famous LGBT Activist Awoke a Terrible Ancient Custom in Chechnya, Elena Milashina,” Novaya Gazetta, April 1, 2017 https://novayagazeta.ru/articles/2017/04/01/71983-ubiystvo-chesti 

“Novaya Gazetta Learned of New Gay Persecution in Chechnya,” Novaya Gazetta, January 11, 2019 https://novayagazeta.ru/news/2019/01/11/148260-chechnya 

ILGA Europe, “Sexual Orientation Laws in the World, 2019” https://ilga.org/downloads/ILGA_Sexual_Orientation_Laws_Map_2019.pdf