Schlagwort-Archiv: internationale Filmfestspiele Berlin

Die TEDDY AWARD Jury 2022

Wir freuen uns sehr, die Internationale Jury des 36. TEDDY AWARD vorzustellen. Vier renommierte Film- und Festivalschaffende wählen in diesem Jahr aus den nominierten queeren Filmen der Berlinale die Preisträger*innen in den Kategorien Bester Langfilm und Bester Kurzfilm aus und vergeben den TEDDY Jury Award.

Faridah Gbadamosi hat in einer Vielzahl von Funktionen bei verschiedenen Filmfestivals und anderen Filmorganisationen gearbeitet, darunter das California Film Institute, Athena Film Festival, Tribeca, SIFF und viele andere. Neben ihrer Programmarbeit ist sie auch Vertriebsleiterin bei Open Your Eyes and Think MF, der Vertriebsabteilung von David Magdael & Associates, Beraterin für verschiedene Filmprojekte und freiberufliche Kulturkritikerin. Vor kurzem wurde sie zur künstlerischen Leiterin von Outfest ernannt und freut sich sehr darauf, die Zukunft der Organisation in ihrem 40 Jahr zu gestalten.

Joanna Ostrowska hat in Geisteswissenschaften promoviert und ist Dozentin am Lehrstuhl für Judaistik an der Jagielloński Universität (Krakau), für Gender Studies an der Universität Warschau und für polnisch-jüdische Studien am Institut für Literaturforschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften. Sie forscht zum Thema der vergessenen Opfer des Holocaust und der queeren Geschichte des Zweiten Weltkriegs. Sie ist Filmkritikerin, Mitglied des Auswahlkomitees für das Krakauer Filmfestival und Programmgestalterin des LGBT-Filmfestivals in Warschau.

Pepe Ruiloba ist Filmprogrammer und -kritiker aus Mexiko-Stadt. Er arbeitete in der Produktion von Filmen und Werbespots, bevor er sechs Jahre lang beim Internationalen Filmfestival von Guadalajara als Programmgestalter und Koordinator des Premio Maguey tätig war, einer Wettbewerbssektion, die LGBTQ+-Filme vorstellt. Derzeit programmiert er den Queer-Strang des Raindance Film Festivals in London und die Árbol Rojo Film Exhibition im Südosten Mexikos. Er arbeitet auch als Drehbuchautor und Supervisor in der lokalen Produktionsfirma Studio Palíndromo und ist Filmkritiker für die Zeitung Reforma, eines der größten Printmedienunternehmen in Mexiko und Lateinamerika. Pepe war auch Mitglied mehrerer Filmfestival-Jurys, darunter das Tel Aviv International LGBT Film Festival und die Queer Palm in Cannes.

Robert Moussa ist Gründer und Leiter des Soura Film Festivals, einem in Berlin ansässigen queeren Filmfestival, das filmische Talente aus der Region Südwestasien und Nordafrika (SWANA) ins Rampenlicht rückt und 2019 gegründet wurde. Er schloss sein Studium an der American University of Beirut mit einem Bachelor in Massenkommunikation ab und zog dann nach Prag, um seiner Leidenschaft für Film an der FAMU nachzugehen. Er wurde als Jurymitglied für die 15. Ausgabe des Xposed Film Festivals ausgewählt.

36. TEDDY AWARD-Die Filme

Hier in unserem Press Kit findet Ihr die ersten Informationen zum diesjährigen TEDDY AWARD und zu den Filmen, die um einen TEDDY AWARD ins Rennen gehen. Sämtliche TEDDY Events – Jury Reception, Teddy Talks und Directors Exchange – finden in diesem Jahr online statt – alle weiteren Details und Links zu den Livestreams gibt es hier ab Anfang Februar.

Download Pressemappe

Bereits verkündete Filme der 72. Internationalen Filmfestspiele Berlin findet ihr im News-Bereich

36. TEDDY AWARD

Der TEDDY AWARD im Jahr 2 unter COVID19

Mit dem 36. TEDDY AWARD wollen wir in diesen unsicheren Zeiten einen Regenbogen der queeren Freude, Sichtbarkeit und Gemeinschaft teilen und laden dazu ein, am 18. Februar 2022 bei der 36. TEDDY AWARD Preisverleihung in der VOLKSBÜHNE BERLIN die besten queeren Filme der 72. Internationalen Filmfestspiele Berlin mit uns zu feiern

Leider lässt es die Pandemie in diesem Jahr noch nicht zu, diesen alljährlich zu den größten Publikumsveranstaltungen der Berlinale zählenden glamourösen Höhepunkt im gesellschaftlichen Leben Berlins wie gewohnt mit mehr als 1500 Gästen aus Medien, Politik und Gesellschaft zu zelebrieren. Die Sicherheit unserer Gäste, Filmteams und Mitarbeiter:innen hat oberste Priorität, weshalb wir in diesem Jahr nur Beteiligten und Mitwirkenden den Zugang zur Preisverleihung in der Volksbühne ermöglichen können.

Ihr könnt aber live dabei sein, unser Livestream aus der Volksbühne wird am 18.02.22 um 21 Uhr freigeschaltet.

Der TEDDY AWARD wird darüber hinaus die 72. Berlinale auf den TEDDY AWARD Plattformen mit Talks, Diskussionen, Panels und Interviews zu aktuellen queeren Filmen und zu den brennendsten Fragen und Entwicklungen der queeren Medienbranche begleiten. Die TEDDY AWARD Filmmarktevents Queer Industry Reception und Speedy Film Pitches werden in Form von interagierenden und untereinander vernetzten queeren Medienschaffenden Online stattfinden. Die TEDDY AWARD online Plattformen werden dabei für alle Interessierten zugänglich sein und weltweit die Teilnahme an diesem Austausch ermöglichen.

Im Gespräch mit Jenni Olson

Für alle, die mehr über unsere großartige Special-TEDDY-Preisträgerin JENNI OLSON erfahren möchten, haben wir ein Gespräch zwischen ihr und SHARI FRILOT, Senior Programmer beim Sundance Film Festival, aufgezeichnet, das jetzt auf unserem Vimeo-Kanal verfügbar ist.

SHARI FRILOT in Conversation with JENNI OLSON 

JENNI OLSON, Filmkuratorin, Archivarin, Filmemacherin, Autorin und LGBT-Filmhistorikerin, wurde auf der 71. Berlinale mit dem Special TEDDY AWARD 2021 für ihre jahrzehntelange brückenbauende Arbeit ausgezeichnet, mit der sie queere Filmgeschichte sichtbar und erlebbar gemacht hat. Jenni Olsons Begeisterung für das Medium Film manifestiert sich auf unzählige Arten. Sie findet immer das richtige Instrument, mit dem sie ihre Neugierde und Faszination in die Tat umsetzt. Sie kämpft für den Erhalt und die Verbreitung von filmischen Hinterlassenschaften und verwaisten Filmkopien, fördert aufstrebende Talente und hat ihr eigenes filmisches Werk geschaffen. Dabei schöpft sie aus einem queeren Filmnetzwerk, das sie selbst über die Jahrzehnte durch ihre Kollaborationen und ihren Einfluss gestärkt und erweitert hat. Jenni Olson verkörpert, lebt und schafft queere Filmkultur.

SHARI FRILOT,
Senior Programmer beim Sundance Film Festival, gehört seit 1998 zum Programmteam und konzentriert sich derzeit auf dramatische Spielfilme des amerikanischen und des Weltkinos sowie auf Filme, die experimentieren und die Grenzen des konventionellen Erzählens überschreiten. Sie ist auch die Kuratorin und treibende kreative Kraft hinter New Frontier in Sundance, einem Programm, das Arbeiten hervorhebt, die die Kinokultur durch die Konvergenz von Film, Kunst und neuer Medientechnologie erweitern. Als Co-Direktorin der Programmgestaltung des Outfest von 1998-2001 gründete sie die Sektion Platinum, die filmische Installationen und Performances in das Festival einführte. Von 1993 bis 1996 war Frilot Festivalleiterin von MIX: The New York Experimental Lesbian & Gay Film Festival. Während dieser Zeit war sie auch Mitbegründerin der ersten queeren lateinamerikanischen Filmfestivals, MIX BRASIL und MIX MÉXICO. Shari ist Filmemacherin und Stipendiatin von Institutionen wie der Ford Foundation und der Rockefeller Media Arts Foundation. Sie ist Absolventin von Harvard/Radcliffe und des Whitney Museum Independent Study Programms.

TEDDY TODAY: DONNERSTAG, 10. JUNI

Die deutsche Regisseurin Monika Treut macht am zweiten Tag des Festivals Hoffnung mit ihrer Dokumentation GENDERATION. Nach ihrem Film Gendernauts aus dem Jahr 1999 ergründet sie nun, wie die Gendernauts über die Jahre in ihren Identitäten angekommen sind und sich mit den Schwierigkeiten auseinandersetzen, denen sich Transgender-Menschen unter der Trump-Regierung stellen mussten. Trotz der Ernsthaftigkeit des Themas ist die Message des Film voller Hoffnung und Positivität. Und Hoffnung kann diese Welt im Moment gar nicht genug haben! Hier das Interview mit der Regisseurin..

GENDERATION, Regie: Monika Treut, Deutschland, 2021,
PREMIERE, 21:30h, Freiluftkino Kreuzberg

Today’s ReScreenings:

„GLÜCK“, Regie: Henrika Kull, Deutschland, 2021,
21:30h, Freiluftkino Kreuzberg

LUZ DE PRESENCA, Regie: Diogo Costa Amarante, Portugal, 2021,
21:45h, Freiluftkino vom Filmrauschpalast

STOP ZEMLIA; Regie: Kateryna Gornostai, Ukraine, 2021,
21:45h, Freiluftkino Pompeij