Schlagwort-Archiv: LGBTQI

TEDDY ACTIVIST AWARD – GEWINNER

Der TEDDY AWARD, der weltweit bedeutendste queere Filmpreis und der Preisstifter HARALD CHRIST, Unternehmer und langjähriger TEDDY Unterstützer, vergeben in diesem Jahr erstmals den TEDDY ACTIVIST AWARD. Der Preis ist verbunden mit einem Preisgeld von 5.000 € und wird künftig jährlich im Rahmen der TEDDY AWARD-Verleihung verliehen. 

Inspiriert von der Arbeit und dem Mut so vieler Aktivist*innen, die für den andauernden Kampf von sexuellen und geschlechtsspezifischen Minderheiten auf der ganzen Welt kämpfen, würdigt der TEDDY ACTIVIST AWARD Personen, die sich unter schwierigen Umständen und in einem nicht unterstützenden politischen und gesellschaftlichen Umfeld für Veränderungen einsetzen und so zu Toleranz, Akzeptanz, Gerechtigkeit und Gleichheit in der Welt beitragen. In vielen Teilen der Welt bedeutet dies, sich selbst und die Menschen in der Umgebung zu gefährden und sich der Ablehnung, Marginalisierung, Isolation und Verfolgung auszusetzen. Mit der Auszeichnung soll der Mut und die Entschlossenheit dieser Menschen gewürdigt werden.

Der TEDDY ACTIVIST AWARD 2020 geht an eine Gruppe von Aktivist*innen, die unter Gefahr für das eigene Leben mit beispiellosem Einsatz mutig und entschlossen verfolgte Homo- und Transsexuelle in Tschetschenien vor Lagerhaft, Folter und Mord retten und in Sicherheit bringen. Der TEDDY und Harald Christ verneigen sich mit großem Respekt vor diesen mutigen Menschen und hoffen, dass dieser Preis dazu beiträgt, dass das anhaltende Schweigen und Wegsehen der sogenannten „Freien Welt“ nun endlich in einen Aufschrei der Empörung übergeht und die Täter von der Weltgemeinschaft geächtet und zur Rechenschaft gezogen werden.

Das Homosexuellenpogrom in Tschetschenien:

Am 1. April 2017 berichtete die Nowaja Gaseta, eine unabhängige russische Zeitung, dass staatliche Sicherheitsbeamte Schwule in Tschetschenien entführen, festhalten und foltern und forderten, dass diese Männer die Namen anderer Schwuler preisgeben, die sie dann ebenfalls entführen, inhaftieren und foltern würden. Tschetscheniens Präsident Ramsan Kadyrow hat das Ziel dieser Kampagne offen als eine Anstrengung beschrieben, „unser Blut zu reinigen“. Er hat Familienmitglieder aufgefordert, sogenannte „Ehrenmorde“ zu verüben.

Es gibt keine Schätzungen über die Zahl der Toten. Hunderte von Tschetschenen sind seit Beginn der Gräueltaten einfach verschwunden, und Hunderte weitere sind geflohen.

Die Leitung des in St. Petersburg ansässigen russischen LGBT-Netzwerks richtete bereits in den frühen Tagen des Pogroms eine Hotline ein. Sie richteten eine Reihe von geheimen Safehouses im ganzen Land ein, in Partnerschaft mit anderen LGBTQI-Organisationen, insbesondere dem Moskauer Community Center for LGBT+ Initiatives.

In den ersten zwei Jahren haben sie 151 Menschen aus Tschetschenien und über die russische Grenze geschafft. Zu den Ländern, die sie aufgenommen haben, gehören Kanada, Deutschland, Frankreich, Norwegen, Belgien, die Niederlande, Argentinien und andere. Die US-Regierung lehnte alle aus dem Pogrom kommenden Asylbewerber ab.

Die Stellungnahme der tschetschenischen Führung:

Der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow hat die Vorwürfe sofort zurückgewiesen, als sie erstmals auftauchten, und sie als „Lügen“ bezeichnet. Darüber hinaus sagt er, es sei unmöglich, solche Verbrechen zu begehen, weil es „solche Leute hier nicht gibt“. „Wir haben keine Schwulen.“ Trotz dieser Behauptungen hat Kadyrow öffentlich so genannte „Ehrenmorde“ befürwortet und Familien aufgefordert, Verwandte zu ermorden, die verdächtigt werden, schwul, lesbisch oder transsexuell zu sein. Sein Pressesekretär erklärte: „Wenn es solche Menschen in Tschetschenien gäbe, bräuchten die Strafverfolgungsbehörden sich nicht mit diesen Menschen zu beschäftigen, denn ihre Verwandten würden sie an einen Ort ohne Wiederkehr schicken. Wer solche Morde beginge, habe keine strafrechtlichen Konsequenzen zu befürchten.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Dementis Kadyrows akzeptiert. Unter dem Druck internationaler Führungspersönlichkeiten leitete Putin jedoch kurzzeitig eine weithin kritisierte Untersuchung ein, bei der keine Zeugen und Opfer gefunden wurden, die zur Stellungnahme bereit waren, da sie Vergeltungsmaßnahmen befürchteten. Der Kreml behauptete, das Fehlen von Zeugenaussagen sei ein Beweis dafür, dass keine Menschenrechtsverletzungen stattgefunden hätten. 

Lesben und Transgender-Frauen und -Männer sind ebenfalls das Ziel dieses Angriffs:

Obwohl sich ein Großteil der Berichterstattung zu diesem Thema auf schwule Männer konzentrierte, berichten tschetschenische Lesben und transgender Frauen über eine ähnliche Behandlung. Die Überlebenden sprachen häufig über erzwungene religiöse Exorzismen und unfreiwillige Einweisungen in psychiatrische Krankenhäuser sowie über Folter und Inhaftierung. Es gibt auch Beweise für so genannte „Ehrenmorde“ an Lesben.

Frauen haben in der tschetschenischen Interpretation des Islam wenig Autonomie. Männliche Familienmitglieder begleiten sie im Allgemeinen, wenn sie sich außerhalb ihrer Wohnung aufhalten, was ihre Bemühungen, sich in Sicherheit zu bringen, noch schwieriger – und gefährlicher – macht als für Männer.

Die Opfer werden in der ganzen Welt gejagt:

Da das Ziel der Regierung Kadyrovs die Eliminierung von LGBTQI-Menschen aus der tschetschenischen Volksgruppe ist, garantiert die Flucht aus dem Land den Opfern keine Sicherheit.  Die Behörden üben Druck auf tschetschenische Familien aus, um die Opfer zu jagen und sie zur Hinrichtung zurückzubringen. Und ihre Macht reicht erstaunlich weit. Es gibt eine weltweite Diaspora derjenigen, die während der beiden Tschetschenienkriege geflohen sind.

Im November 2019 riefen offizielle Vertreter die Menschen in der Diaspora auf, die tschetschenischen Sitten überall dort durchzusetzen, wo sie leben. In Bemerkungen, die weithin als Bezugnahme auf Homosexuelle angesehen wurden, sagte Kadyrows rechte Hand: “ Ich sage es denjenigen, die in Europa, Amerika und Kanada leben: Stoppt solche Menschen! Entsprechend dem Gesetz, mit unseren Traditionen und Bräuchen, sollten wir ihr Problem lösen“, sagte Adam Delimkhanov. „Wir beschwören Euch, lasst nicht zu, dass sie die Ehre unserer Nation in den Schmutz ziehen.“  Es hat Fälle gegeben, in denen Tschetschenen zur Rückkehr verleitet oder in ihrem Gastland gezwungen wurden, die eigene Homosexualität zu leugnen. Einige von ihnen wurden in ihren Gastländern gezielt angegriffen.

Es ist keine gute Zeit, für Homo- und Transsexuelle in weiten Teilen der Welt:

Die Jagd auf Homo- und Transsexuelle ist nicht nur in Tschetschenien zu einem großen Problem geworden. Nach Angaben der ILGA-Europe gibt es weltweit 70 Länder, in denen Schwulsein kriminalisiert wird, darunter 11 Länder, in denen die Todesstrafe angewendet werden kann.

Was in Tschetschenien geschieht, ist allerdings dramatisch anders. Es handelt sich dort um die einzige Regierung seit Nazi-Deutschland, die LGBTQI-Menschen zur Ausrottung zusammentreibt.

ERGÄNZENDE QUELLEN

Masha Gessen, “The Gay Men Who Fled Chechnya’s Purge, New Yorker, July 3, 2017 https://www.newyorker.com/magazine/2017/07/03/the-gay-men-who-fled-chechnyas-purge 

Masha Gessen, “Fleeing Anti-Gay Persecution in Chechnya, Three Young Women Are Now Stuck in Place,” New Yorker, October 1, 2018 https://www.newyorker.com/news/our-columnists/fleeing-anti-gay-persecution-in-chechnya-three-young-women-are-now-stuck-in-place

“They Have Long Arms and They Can Find Me: Anti-Gay Purge by Local Authorities in Russia’s Chechen Republic,” A Human Rights Watch Report, May 26, 2017 https://www.hrw.org/report/2017/05/26/they-have-long-arms-and-they-can-find-me/anti-gay-purge-local-authorities-russias 

“Honor Kill: How the Ambitions of a Famous LGBT Activist Awoke a Terrible Ancient Custom in Chechnya, Elena Milashina,” Novaya Gazetta, April 1, 2017 https://novayagazeta.ru/articles/2017/04/01/71983-ubiystvo-chesti 

“Novaya Gazetta Learned of New Gay Persecution in Chechnya,” Novaya Gazetta, January 11, 2019 https://novayagazeta.ru/news/2019/01/11/148260-chechnya 

ILGA Europe, “Sexual Orientation Laws in the World, 2019” https://ilga.org/downloads/ILGA_Sexual_Orientation_Laws_Map_2019.pdf 

 

QUEER VERANSTALTUNGEN BEIM HELLAS FILMBOX FILM FESTIVAL 2020

 HELLAS FILMBOX BERLIN ist ein griechisches Filmfestival. Es wurde im Frühjahr 2015 gegründet, um das hochaktuelle und künstlerisch äußerst spannende Filmschaffen Griechenlands in den Fokus des deutschen Publikums zu rücken. Gerade das Medium Film ist wie kaum ein anderes in idealer Weise geeignet, zu einer Erweiterung des Blickwinkels auf die griechische Kultur insgesamt beizutragen.
Dieses Jahr ist es die 5. Ausgabe der Hellas Filmbox Film Festival in Babylon Berlin, und wir dachten, einige dieser Veranstaltungen könnten für unsere Leser von Interesse sein.

Gender matters (?) – Open Discussion
Fr, 17.01. 2020, 17:00, im Oval 

Bis jetzt haben folgende Panlist/innen zugesagt: die Aktivistin, Regisseurin und Direktorin des LGBTQI Filmfests Outview aus AthenMaria „Cyber“ KatsikadakouNatalie MacMahon, Kuratorin, Schauspielerin / Regisseurin und Initiatorin des Female Filmmakers Film Festival Berlin; und Lara Celenza, Regisseurin, Drehbuchautorin und co-Initiatorin des Female Filmmakers Film Festival Berlin. Erörtert werden soll die Gleichberechtigung der Frau am Arbeitsplatz, insbesondere im Filmbusiness und den Medien.
Dies ist eine kostenlose Veranstaltung, aber die Plätze sind begrenzt.

IRVING PARK von Panayotis Evangelidis, Sa, 18.01.2020, 21:30, Saal 1

Griechenland 2019, 117 Min, OmUeng

Irving Park ist die Geschichte vier homosexueller Männer um die sechzig, die in Chicago einen unkonventionellen Lebenstil führen und ihre BDSM Beziehungen ausleben.

Kurzfilm vorab:
SO QUIET THE PERFORMATIVITY OF A PUSSY von Maria Katsikadakou a.k.a Maria Cyber 
Griechenland / Norwegen 2018, 8 Min, OmUeng

Nach dem Film folgt eine Diskussion im Oval (gleicher Ort wie der Film).

Tickets

Hellas Filmbox Berlin Full Program

 

 

CSD 2018 – Ein Moment der Erinnerung

Der Christopher Street Day ist zum 40. Mal in Berlin angekommen und verspricht größer und bunter zu werden als je zuvor. Das jährliche Fest der LGBTQI*-Community ist sicherlich eines der schönsten Ereignisse des Jahres, aber (und das ist wichtig) auch eine Demonstration. Während die westliche Welt zu Recht stolz (kein Wortspiel beabsichtigt) auf ihre Errungenschaften in Bezug auf Toleranz und Akzeptanz sein kann, ist es auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass das Leben von LGBTQI* in vielen Teilen der Welt ständig bedroht ist, dass verschiedene Mitglieder der Gemeinschaft von der hegemonialen Domäne und auch von der Gemeinschaft selbst unterschiedlich behandelt werden, dass CSD nicht als selbstverständlich angesehen werden sollte und dass der Blick auf die Geschichte dieses freudigen Ereignisses ein Muss ist.

Die Sonne scheint, die sommerliche Hitzewelle schlägt immer noch hart zu, und mit dem Zauber der Mondfinsternis von gestern Abend in der Luft ist alles für eine wunderbare Parade in der Mitte Berlins gegeben. Musik, Tanz, Stolz und ein vibrierendes Gefühl der Freiheit werden heute die Straßen füllen. Das ist an sich schon sehr mächtig. Aber der zugrunde liegende politische Antrieb ist es, der CSD (und jedes andere Stolzereignis) besonders macht. Die Sichtbarkeit einer unterdrückten Gemeinschaft (hier sehr präsent), die Rückgewinnung öffentlicher Räume und der Protest gegen Unterdrückung, Ausbeutung, Ignoranz und Diskriminierung durch laute Musik, laute Farben, Glitzer und die ausgelassensten Tanzbewegungen machen CSD auffällig. Politik vermischt mit Glück und stolzer Selbstdarstellung. Die Extravaganz, die Verspieltheit und das Übermaß an Ausdrücken ist mehr als nur Fröhlichkeit und Fröhlichkeit: es ist alles etwas vom Kern der queeren Politik. Es ist subversiv, es ist befreiend und es ist ermächtigend.

Während die Party-Vibes sicherlich ansprechend sind, ist es auch wichtig, sich daran zu erinnern, was wir feiern und wofür wir marschieren. Wir sollten die erstaunlichen Leistungen der Gemeinschaft und der queeren sozialen Bewegungen auf der ganzen Welt würdigen, denn das sind hart umkämpfte Leistungen. Aber lassen Sie mich heute auf das hart umkämpfte Element eingehen, denn ich glaube, das ist etwas, das manchmal unter den pulsierenden Beats verblasst. An diesem Tag würde ich gerne tanzen, ja. Aber ich möchte mir auch die Zeit nehmen, mich zu erinnern.

Ich möchte mich heute an all jene erinnern, die unaufhaltsam für eine Welt gekämpft haben, in der ich meine Sehnsucht und Liebe nicht verstecken muss.
Ich möchte an diejenigen erinnern, die im Kampf gestorben sind.
Ich möchte mich an die ersten geworfenen Steine erinnern.
Ich möchte mich an die Tränen, das Lachen, den Schweiß und die Liebe erinnern, die die Reise bis heute geprägt haben.
Ich möchte mich an den ersten Marsch erinnern.
Ich möchte daran erinnern, wie andere soziale Bewegungen unserer Sache geholfen haben und wie wir anderen geholfen haben.
Ich möchte an den Mut, die Kreativität und die immense Willenskraft derer erinnern, die für LGBTQI* gekämpft haben.

Ich möchte mich erinnern, damit ich nicht vergesse, wie wir hierher gekommen sind. Der Blick in die Vergangenheit ist entscheidend. Sie kämpft gegen das Vergessen, und das ist für die LGBTQI*-Community besonders wichtig. Unsere his/herstory_ies sind in den Geschichtsbüchern nicht detailliert und ihre Wesentlichkeit ist in öffentlich geförderten Institutionen nicht gesichert. Wir müssen uns erinnern. Wir müssen. Worauf bauen wir sonst unsere Zukunft auf?

Aber heute möchte ich auch an andere denken, die unsere Gedanken und Unterstützung brauchen.

Ich möchte an diejenigen denken, die immer noch sehr hart kämpfen.
Ich möchte an diejenigen denken, deren Kampf von Angst um ihr Leben und körperliches Wohlbefinden geprägt ist.
Ich möchte an diejenigen denken, die aus Angst um ihr Leben und mit der Hoffnung auf eine freiere und glücklichere Zukunft aus ihren Heimatländern weglaufen, um dann in ihrem gewählten Land der „Toleranz“ festgehalten und verhört zu werden.
Ich möchte an die trans*-Menschen denken, die dafür ermordet wurden, dass sie trans* waren.
Ich möchte an all die Kinder und Jugendlichen denken, die in ihren Gemeinden wegen ihrer Andersartigkeit schikaniert wurden und werden.
Ich möchte an diejenigen denken, die sich immer noch dafür hassen, anders zu sein.

Und als die Parade beginnt und ich anfange, mit der Menge auf dem hitzigen Asphaltmeer Berlins zu laufen und zu tanzen, möchte ich immer wieder an andere denken, mit denen ich diese freudige Parade nicht teilen kann. Vielleicht liegt hier ein Teil der Macht des CSD.

Der TEDDY AWARD wünscht allen einen glücklichen, befreienden und ermutigenden CSD 2018.