Kategorie-Archiv: Blog

TEDDY TODAY: Donnerstag Februar 14

Nun, es ist wieder diese bestimmte Zeit des Jahres…. Frohen Valentinstag an alle Teddy-Fans! Wir werden viel mehr als nur Liebe mit euch allen teilen. Ihr vermutet wahrscheinlich, dass heute der Tag für alle romantischen Liebesfilme ist, aber keine Sorge, wir sind nicht so Mainstream! Eine breite Auswahl ist hier immer verfügbar, das habt ihr wahrscheinlich schon längst gemerkt.
Wie auch immer, klingen diese Titel nicht ein wenig vertraut? Das ist richtig, ihr habt sie schon einmal hier bei Teddy Today gesehen, denn Rescreens sind das, was auf euch zukommt! Dies ist der perfekte Tag für euch, um die Filme nachzuholen, die ihr in der ersten Woche verpasst habt. Jeder verdient eine zweite Chance, besonders wenn es sich um Filme handelt….

Rescreens:
Yulia & Juliet – 09:30 CinemaxX 3, 14:00 HAU Hebbel am Ufer (HAU1)
Synonymes – 09:30 Haus der Berliner Festspiele, 15:00 Friedrichstadt-Palast, 21:00 Friedrichstadt-Palast
Die Grube – 12:00 Colosseum 1, 20:00 CinemaxX 1
Schönheit & Vergänglichkeit– 12:00 CineStar 7
Elisa y Marcela – 12:30 Friedrichstadt-Palast, 19:30 Haus der Berliner Festspiele
Blue Boy – 14:00 HAU Hebbel am Ufer (HAU1), 22:00 CinemaxX 3
Lideérc Úr – 14:00 HAU Hebbel am Ufer (HAU1), 17:00 Colosseum 1
Normal – 14:30 Colosseum 1
Beol-Sae – 15:00 CinemaxX 3
La Fiera y la Fiesta – 15:00 CineStar 3
Espero tua (re)volta – 16:00 Zoo Palast
Héctor – 16:00 CinemaxX 5
Mother, I Am Suffocating. This is My Last Film About You – 16:30 Delphi Filmpalast
Searching Eva – 17:30 Cubix 7 
Los Miembros de la Familia – 17 :45 CineStar 3
Fear of Disclosure – 19 :15 Kino Arsenal 2 
Jean Genet is Dead – 19:15 Kino Arsenal 2 
The Making of Monsters – 19:15 Kino Arsenal 2 
Willkommen im Dom – 19:15 Kino Arsenal 2 
Ne Croyez Surtout Pas Que Je Hurle – 19 :30 CinemaxX 4
Bulbul Can Sing – 20 :00 HKW
Kislota – 20:15 CineStar 3
A Rosa Azul de Novalis – 21:30 CinemaxX 4
Dorian Gray im Spiegel der Boulevardpresse – 21:30 CinemaxX 8
Entropia – 21:30 Odeon
A Dog Barking at the Moon – 22:00 Zoo Palast 2
Greta – 22:30 Cubix 7 
Monos – 22:30 CinemaxX 7

 

TEDDY TODAY: Mittwoch Februar 13

Dein Durst nach Filmen wird wieder gestillt, denn wir lassen dich heute nicht auf dem Trocken werden, nicht einmal annähernd! Tatsächlich haben wir heute so viel zu bieten, dass wir euch mit allen Farben des Regenbogens überfluten werden. Und wenn das nicht dazu führt, dass ihr einfach alles verschlingen wollt, dann macht ihr etwas falsch. Heute ist einer der letzten Tage der Erstvorführungen, ab morgen habt ihr die Möglichkeit, euch über das zu informieren, was ihr verpasst habt. Also schnappt euch die Checkliste und beginnt euren Filmtag zu planen! Ihr wollt sicherlich nichts verpassen.
Und wo wir schon dabei sind, möchte ich euch an den diesjährigen Queer Academy Summit erinnern. Um 11 Uhr geht’s in der Berliner Freiheit los! Schaut bei unseren Veranstaltungen auf Facebook nach dem Summit, um mehr über die spannenden Themen und die Beteiligten zu erfahren! Es lohnt sich und der Eintritt ist frei!

 

Blue Diary
11:00 CinemaxX 8

Eine Lesbe, besessen, aber zärtlich, erlebt erneut die Nacht, die siegerade mit einer heterosexuellen Frau verbracht hat, die zu nichtsweiterem geführt hat, genau wie die Sackgassen von San Francisco, dieihre eigenen unerfüllten Erwartungen zu reflektieren scheinen.

 

Fear of Disclosure
11:00 CinemaxX 8 

Eine fieberhafte Wehklage darüber, was es bedeutet, den eigenenHIV-Status auf dem Höhepunkt der HIV-Krise offen zu legen. Unruhig, kraftvoll und berührend.

 

Jean genet is dead
11:00 CinemaxX 8 

Junge Männer, verstreut und wehrlos, eingefangen auf Super-8-Film. JeanGenets Gedanken über Begehren, Isolation und die Bedrohung durch denTod, visualisiert in Constantine Giannaris‘ rastlosem filmischenDelirium.

 

The Making of Monsters
11:00 CinemaxX 8
 

Eine radikale, vielschichtige Studie über Homophobie und eineausgelassene Feier des queeren Lebens. Dieses experimentelle Musical istein queerer Klassiker von John Greyson.

 

Willkomen im Dom
11:00 CinemaxX 8 

Eine seltene Aufzeichnung der deutschen Act Up-Bewegung. Jochen HicksDokumentarfilm fängt die Geschichte des Films queer activist fürzukünftige Generationen ein.

 

Female Misbehavior
17:00 CinemaxX 8 

In vier Kurzfilmen sprechen drei Frauen und ein Transgender-Mann aus NewYork über ihre Sexualität. Die ungefilterten Testimonials der Probandenverwandeln ihr „weibliches Fehlverhalten“ in eine Demonstrationweiblicher Selbstbestimmung.

 

Schönheit & Vergänglichkeit
17:00 International 

Eine Reise in die Vergangenheit mit dem berühmt berüchtigten BerghainTürsteher Sven Marquadt und seinen beiden ehemaligen Modellen Dominique(Dome) Hollenstein und Robert Paris.

 

Zärtlichkeiten
17:00 CinemaxX 8 

Geschichten aus der lesbischen Subkultur in West-Berlin, über Verliebtheit, Klischees, Begehren und Konflikte – „als Erzählungaufgenommen, mit echten Lesben an realen Orten über echte Gefühle“.

 

Die Grube
19:00 CinemaxX 3 

Dieser Film ist eine berührende Auseinandersetzung mit einemMikrokosmos, der eine ganze Gesellschaft repräsentiert; ein menschlichesMosaik aus persönlichen und politischen Geschichten, in dem schwelendeKonflikte und hitzige Diskussionen zu einem facettenreichen Ganzenverschmelzen.

 

Elisa y Marcela
19:00 Berlinale Palast

Isabel Coixets Film basiert auf wahren Ereignissen und verwendetSchwarzweißbilder und -briefe für ihre einfühlsame Darstellung derGeschichte von Elisa Sánchez Loriga und Marcela Gracia Ibeas, die 1901in der Kirche San Jorge in A Coruña in Spanien heirateten.

 

Synonymes 
22:00 Berlinale Palast

Die Schwierigkeiten beim Lösen von Bindungen und beim Pflanzenneuer Wurzeln durchdringen in diesem Film lebhaft die Leinwand. Eintragikomisches Rätsel, das weise versteht, wie man seine Geheimnissebewahrt.

 

Rescreens:
Four Quartets – 10:00 CinemaxX 3
Driveways – 10:00 HKW
Knives and Skin – 11:15 Zoo Palast 1
Lemebel – 14:30 CineStar 7 
Lidérc Úr – 15:00 Zoo Palast 3
Blue Boy – 16:00 CinemaxX 5
Greta – 17:45 CineStar 3
YE – 19:15 Kino Arsenal 2
Demons – 19:30 CinemaxX 4
Kislota – 20:00 CinemaxX 7
La Fiera y la Fiesta – 20:00 International 
Breve Historia del Planeta Verde – 20:15 Cubix 7
Serpentário – 21:15 CineStar 8
Compartment – 21:30 Zeughauskino
Dress Rehearsal und Karola 2 – 21:30 Zeughauskino
Entropia – 21:30  CinemaxX 3
A Dog Barking at the Moon – 22:30 Cubix 7 
Daddy and the Muscle Academy – 22:30 Kino Arsenal 2
The Attendant – 22:30 Kino Arsenal 2
To Thávma Tis Thálassas Ton Sargassón – 22:30 CinemaxX 7 

TEDDY TODAY: Dienstag Februar 12

Der Kampf ist der Weg zum Erfolg, das wissen wir alle. Wenn ihr jemals solche Gedanken hattet, dann solltet ihr dich heute unbedingt auf den Weg in die Kinos machen.
Nachdem ihr euch diese Filme angesehen habt, werdet ihr euch sehr gut mit den Charakteren identifizieren können. Ihr werdet das Gefühl haben, Seite an Seite mit den Charakteren kämpfen zu wollen, während ihnen stetig Hindernisse in Weg gelegt werden, die es zu bewältigen gilt, um ihre Ziele zu erreichen. Jeder einzelne Film bietet ein anderes emotionales Endergebnis – bereit, von uns erlebt zu werden.
Und jetzt lasst uns zuschauen!

 

Daddy and the Muscle Academy
14:00 International 

Ein interessanter Einblick in die Welt einer der beliebtestensubkulturellen Ikonen, Tom of Finland, mit dem Künstler selbst, derIhnen die Schlüssel überreicht. Ein dokumentarischer Essayfilm über denschwulen männlichen Körper als politisches Ziel. Feiern Sie die öligenMuskellandschaften und lassen Sie sich inspirieren!

 

The Attendant
14:00 International 

Ein junger Weißer besucht eine Galerie mit Gemälden alter Meister. Alsdas Museum schließt, bleibt er dort und erweckt die sexuellen Fantasieneines älteren schwarzen Museumsbesuchers. Der Film, der in einer Zeitdes Thatcherismus und der AIDS-Krise entstand, beschäftigt sich aufpoetische Weise mit Themen wie Imperialismus, queere Selbstbestimmung,Lust und Tod.

 

Bulbul Can Sing
15:30 Zoo Palast 1 

„Warum bist du immer wütend? Mädchen sollten bescheiden sein. Mädchensollten sich gut benehmen.“ Rima Das‘ Coming-of-Age-Geschichte zeigt,wie drei Jugendliche versuchen, ihren Herzen zu folgen, trotz deslähmenden Gewichts der moralischen Erwartungen, die ihre Gesellschaftihnen aufzwingt.

 

Compartment
16:30 CinemaxX 8 

Sex in der Metro! Der Regisseur hat in einem völlig leeren Abteil derLondoner U-Bahn Aufnahmen gemacht und sie mit der Off-Kamera-Lesungeines pornografischen Textes verbunden, der detaillierte Anweisungen zurMasturbation für eine weibliche Mitfahrerin enthält.

 

Dress rehearsal und karola 2
16:30 CinemaxX 8 

Eine Krawatte oder Spitze? Nach der Anprobe zahlreicher Schätze aus denNew Yorker Secondhand-Läden entscheidet sich Karola Gramann für einentraditionellen Smoking mit Kummerbund und Fliege. Wir sehen sie dannposieren und zu Bryan Ferry’s „These Foolish Things“ schunkeln.

 

Beol-sae
20:00 HKW

Eunhee driftet von einer Beziehung zur nächsten, auf der verzweifeltenSuche nach Liebe. Aber erst wenn eine neue chinesische Lehrerin in ihrLeben kommt, beginnen die Funken wirklich zu fliegen.

 

Greta
22:30 CinemaxX 7

Pedro ist ein schwuler Krankenpfleger mittleren Alters in Brasilien,umgeben von Leid und Krankheit. Und doch entsteht aus diesem Leid einebewegende Geschichte von Freundschaft, Liebe und Sex.

 

Rescreens:
Searching Eva – 14 :30 CineStar 7 
Héctor – 17:00 Colosseum 1
A Dog Barking at the Moon – 17:30 CineStar 3
Monos – 17:30 Cubix 7
Los Miembros de la Familia – 18:30 b-ware! Ladenkino
Das Geräusch Rascher Erlösung – 19:15 Kino Arsenal 2 
Sto Dnei do Prikaza – 19:15 Kino Arsenal 2
Lemebel – 20:00 CineStar 7 
So Pretty – 20:00 Werkstattkino@silent green
Breve Historia del Planeta Verde – 20:15 CineStar 3 
Lidérc Úr – 21:30 CinemaxX 3
Temblores – 22:00 Colosseum 1
Normal – 22:30 CineStar 7
The Man Who Drove With Mandela – 22:30 Kino Arsenal 2 

Weg mit dem Monokel! -Gegen die monosexuelle Interpretation queerer Filme

Von Hannah Congdon

Das letzte Jahrzehnt, und insbesondere die letzten Jahre, haben den beispiellosen Ausbruch queerer Filme in den kommerziellen Mainstream erlebt. Werke wie Brokeback Mountain, Blue is the Warmest Colour, Moonlight und Carol sind heute bekannte Namen. Und es ist fast schon selbstverständlich, dass jedes Jahr mehrere Anwärter auf den TEDDY AWARD von großen Filmverleihern erworben werden, wie der Erfolg von Call Me By Your Name, God’s Own Country und A Fantastic Woman zeigt. Was auch immer ihr über die jeweiligen Vor- und Nachteile dieser Filme denken mögt, der wachsende Appetit auf LGBTQ+-Filme bei Verleihern und Publikum ist unbestreitbar ein Schritt in die richtige Richtung.

Aber es zeichnet sich ein weiteres Muster ab, das das Potenzial dieser Kinoerfolge einschränkt (abgesehen davon, dass die Mehrheit dieser Filme ausschließlich weiß besetzt sind und Transmenschen mehr als dürftig repräsentiert werden – Themen, die eigene Diskussionen erfordern): Die kommerzielle Vorlage für eine Reihe der Filme ist es, sie als monosexuelle, homosexuelle Liebesgeschichten zu vermarkten. Infolgedessen gibt es eine scheinbare Unsichtbarkeit von bi-, pan- und polysexuellen Liebesgeschichten, die die binäre Einteilung in hetero-/homosexuell stören könnten. Wo das New Queer Cinema der 90er Jahre Queering-Methoden und Narrative einsetzte, die Vorstellungen von Gendereinteilung und sexueller Klassifizierung aufsprengten und sowohl LGBT-Identitäten wie auch die Räume zwischen diesen Buchstaben erkundeten, scheint es der aktuelle Trend zu sein, romantische queere Narrative als monosexuelle Liebesgeschichten zu lesen. In einigen Fällen trifft diese Lesart zu, aber in vielen Fällen vereinfacht sie das Spektrum der dargestellten Beziehungen und Sexualitäten zu sehr. Wenn der queere Film es jetzt in den Mainstream schafft, ist es an der Zeit, dass Kritiker und Publikum lernen, ihre Monokel wegzuwerfen und diese Filme mit der Pluralität zu sehen, aus der sie gemacht sind.

Filmkritiker spielen eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung populärer Vorstellungen und Lesarten von öffentlich zugänglichen Filmen. Während Label innerhalb der LGBTQ+-Bewegung eine wichtige und ermächtigende Rolle spielen, ist es frustrierend, dass so viele Kritiker hartnäckig darauf bestehen, Filme nur als „schwul“ und „lesbisch“ zu benennen, ohne den Rest des Spektrums in queeren Erzählungen zu untersuchen. Bleiben wir vorerst bei unseren einschlägigen Beispielen: In Brokeback Mountain, Blue Is the Warmest Colour, Carol und Call Me By Your Name haben die Hauptfiguren nicht nur gleichgeschlechtliche romantische und sexuelle Beziehungen, sondern auch heterosexuelle Beziehungen. In jedem Fall sind die heterosexuellen Beziehungen aus verschiedenen Gründen unbefriedigend geworden und haben im Vergleich zu ihren neu gefundenen Liebesinteressen an Bedeutung verloren. Dennoch werden diese Beziehungen oft als echt, liebevoll und sexuell dargestellt, sind zentrale Aspekte der emotionalen Entwicklung der Charaktere, und es wird selten deutlich gemacht, dass sie zusammengebrochen sind, nur weil der vorherige Partner der Charaktere die „falsche“ Genderidentität hatte. Kritiker und Publikum gleichermaßen erkennen oft nicht die Möglichkeit, dass Individuen von Menschen und nicht von Geschlechtern angezogen werden können, und in einer Reihe von Rezensionen für diese Filme werden die heterosexuellen Beziehungen höchstens am Rande erwähnt.

Call Me By Your Name ist vielleicht das beste Beispiel dafür. Als „wunderschöne schwule Liebesgeschichte“ gefeiert, enthüllen der Film und sein Ausgangsmaterial eine weitaus komplexere Geschichte des sexuellen Erwachens, als sie normalerweise erzählt wird. Die unterschiedlichen Beziehungen, die Elio zu Marzia und Oliver hat, haben wohl mehr damit zu tun, dass letzterer weitaus reifer ist als erstere, als dass sie sich auf ihre Geschlechter beziehen. Der Originaltext ist noch deutlicher im Hinblick auf Elios sexuelle Fluidität:

“How strange, I thought, how each shadowed and screened the other, without precluding the other. Barely half an hour ago I was asking Oliver to fuck me and now here I was about to make love to Marzia, and yet neither had anything to do with the other except through Elio, who happened to be one and the same person.”

© Sony Pictures Classics/Berlinale
© Sony Pictures Classics/Berlinale

Dass nur so wenige Kommentatoren auf die Bedeutung von Elios verschiedenen sexuellen Beziehungen hingewiesen haben, ist eine leidige Erinnerung an die anhaltende Vernachlässigung von Bi- und Pan-Sexualität innerhalb der Filmkritik wie auch innerhalb der Gesellschaft. Es sollte im aktuellen Kontext der Geschlechterpolitik unnötig sein, sich so sehr auf Kategorien und Labels der Sexualität zu konzentrieren, aber die Tatsache, dass die offen bisexuelle Regisseurin Desiree Arkhavan (The Miseducation of Cameron Post) den etwas ungeschminkten Titel The Bisexual für ihre jüngste Channel-4-Serie gewählt hat, zeigt, wie oft der Schwellenraum zwischen homo- und heterosexuell übersehen wird, und stellt ebenso die anhaltende Zurückhaltung in der Filmindustrie und anderswo aus, die Begriffe bi- und pan-sexuell zu verwenden.

Interessant ist auch, dass die Kritik an offensichtlich bisexuelle Filme und Serien darin besteht, dass ihnen eine saubere Struktur fehle. The Bisexual wurde als „inkonsistent“ diffamiert, während Arkhavans Film Appropriate Behaviour von 2015, in dem es um eine amerikanisch-iranische bisexuelle Frau geht, die eine Trennung durchmacht, als „zeitlich desorientiert“ und voller „Gerümpel“ bezeichnet wurde. Tom Shkolniks The Comedian aus Israel erzählt mit drastisch langen Improvisationen die Geschichte eines Stand-Up-Comedians, der zwischen einer romantischen, aber weitgehend asexuellen Beziehung zu seiner Mitbewohnerin und seiner Affäre mit einem offen schwulen Maler hin- und hergerissen ist. Obwohl der Film seit seiner Veröffentlichung im Jahr 2012 immer mehr positive Resonanz findet, urteilten die frühen Kritiker, dass es ihm an „Gestaltung“ und „Form“ mangele und bezeichneten ihn als „unverbindlich“. Christophe Honores französischsprachiges Musical Les Chansons D’Amour, das über den Gesang die vierseitigen Liebesaffären zwischen seinen sexuell fluiden Hauptfiguren erzählte, wurde hingegen wegen seiner „Zufälligkeit“ und mangelnder „Kohärenz“ gemieden.

Was den Kritikern zu entgehen scheint, ist, dass alle drei Filmemacher Erzähltechniken verwenden, die der Standardstruktur widerstehen, die typischerweise für monosexuelle Liebesfilme verwendet wird, gerade weil diese strukturelle Unordnung viel besser geeignet ist, die Nichtlinearität von polysexuellen Beziehungen einzufangen. Maria Pramaggiore fasst dieses Phänomen in ihrem Essay „Representing Bisexualities“ prägnant zusammen. Sie verweist auf die „obligatorische Monosexualität“ vieler Hollywood-Filme und argumentiert, dass „konventionelle romantische Narrative mit Paaren, ob es sich nun um schwule, lesbische oder heterosexuelle Szenarien handelt, es schwierig machen, Bisexualität anders als eine Entwicklungsphase vor der „reifen“ monogamen Monosexualität zu erkennen oder sich vorzustellen“. Darauf weist weiter darauf hin, dass

“chronological narrative structures that assign more weight and import to the conclusion…may be less compatible with bisexual reading strategies, which focus on the episodic quality of a nonteleological temporal continuum across which a number of sexual acts, desire and identities might be expressed”.

Anstatt die verworrene Erzählweise der oben genannten Filme zu kritisieren, sollten wir die Filmemacher dafür loben, dass sie geeignete Methoden gefunden haben, um das zu vermitteln, was von Natur aus verworrene Narrative sind.

Dem Thema Nichtlinearität entsprechend möchte ich abschließend auf ein Werk zurückkommen, das zusehends als Klassiker der New Queer Wave am Ende des 20. Jahrhunderts anerkannt wird. In Todd Haynes‘ 1998er Glam-Rock-Musikdrama Velvet Goldmine ist die halluzinatorische Struktur des Films so weitläufig und fließend wie die Sexualität seiner Charaktere. Obwohl es bei seiner Veröffentlichung ein kleiner Flop war, erlebte es in den letzten Jahren eine kritische Renaissance. Ich bin kürzlich auf eine Rezension des Films gestoßen, die ein seltenes und erfrischendes Beispiel dafür liefert, wie sich ein Kritiker mit den ein Binärsystem aufbrechenden Methodiken des Films und der queeren Filmtheorie selbst beschäftigt:

Velvet Goldmine is often called a gay film, but that obscures the universal resonance of its queer coming-of-age narrative. Better to think of it as a bisexual film that uses non-binary sexuality as a metaphor for the boundless possibilities of youth”.

Judy Bermans Einschätzung erfasst die wirbelnde Komplexität der transgressiven Erzählweise und Techniken des Films und steht in exemplarischem Kontrast zu den entschlossen monosexuellen Lesarten zeitgenössischer queerer Filme. Viele der in diesem Artikel aufgeführten Filme enthalten tatsächlich lesbische und schwule Beziehungen, und es ist wichtig, diese Begriffe zu verwenden, um sie zu bezeichnen. Aber, wie die Filmtheoretikerin Maria San Filippo es treffend ausdrückt, „sind menschliche Sexualität und Begehren nicht reduzierbar auf und immer schon über binäre Denkweisen hinaus“. Diese Filme sind lesbisch, schwul und mehr. Sie in leicht vermarktbare Schachteln der Sexualität zu zerlegen, bedeutet, die Arbeit zu verringern, die sie bei der Erforschung von Grenzräumen zwischen binären Werten leisten. Und solange wir uns von der Einstellung leiten lassen, dass jemand entweder das oder jenes ist, gibt es auch wenig Hoffnung auf größere Fortschritte bei der Repräsentation von trans- und nicht-binären Menschen. Zweifellos werden die TEDDY-Filme dieses Jahres weiterhin solche Barrieren abbauen und die Notwendigkeit von Vielfalt und Intersektionalität innerhalb des queeren Films angehen. Als Publikum sollten wir der Komplexität ihrer Geschichten gerecht werden, indem wir Haynes‘ frechen Zwischentitel in Velvet Goldmine berücksichtigen:

“Meaning is not in things but in between them.”
― Norman O. Brown

TEDDY TODAY: Montag Februar 11

Neue Woche, die Hälfte des Festivals ist vorbei und wir haben jetzt schon so viele Filme geschaut wie lange nicht mehr, nicht wahr Berlinale-Fans? Heute haben wir eine großartige Mischung aus alten und neuen Filmen und den unterschiedlichen Problemen, die die jeweilige Zeit und Kultur repräsentieren. Außerdem haben wir einige binary-breaking Dokumentarfilme, die nicht nur Kategorien von Geschlecht und Sexualität, sondern auch die Grenzen des Dokumentarfilms selbst in Frage stellen.
Also reibt euch noch nicht die Augen, nehmt euch eine Tasse Kaffee und lasst uns einen Blick darauf werfen, was der heutige Zeitplan für uns bereithält!

 

The Geräusch Rascher Erlösung
17:00 International 


Mit brennender Ironie offenbart der Film die politische Kapazität der schwulen Phantasie. Eine delikate Feier der queeren Identität gegen patriarchalische Gewalt.

 

Normal
17:00 CineStar 7 

Was ist „normal“? Wer bestimmt die Bedeutung dieses Wortes? In diesem rätselhaften Dokumentarfilm befragt Adele Tullis Rituale der Geschlechterperformance, die sich in unserer Gesellschaft so sehr etabliert haben.

 

Sto Dnei do Prikaza
17:00 International 

Ein unnachgiebiges Porträt von fünf jungen Männern auf der Suche nacheinem Gefühl der Zugehörigkeit und Geborgenheit, erzählt in traumhaften, aber verstörenden Bildern. Das sind Männer, die vermuten, dass sie ihrenMilitärdienst in der sowjetischen Armee nicht überleben werden.

 

Breve Historia del Planeta Verde
19:30 Zoo Palast 2


Dieser Film, eine neonbeleuchtete Geschichte über bedingungslose Freundschaft, entführt euch in eine Welt, die euch sprachlos machen wird. Außerirdische, Außenseiter und Außenseiter vereinigen sich, um euch auf eine wirklich magische Reise mitzunehmen.

 

Searching Eva
20:00 CineStar 7 

Eine wahre Feier der Fluidität und der formbaren Identitäten. Ein sehr genauer Blick in das Leben der digitalen Generation. Ein faszinierend seltsames Stück des Filmemachens.

 

A Dog Barking at the Moon
22:30 CinemaxX 7 

Ein schönes Mosaik aus dem Leben mehrerer Generationen einer wohlhabenden chinesischen Familie. Der Film konfrontiert unterdrücktes Verlangen, die soziale Bedeutung der Ehe und die Kälte, die in den Mauern des Familienhauses herrscht.

 

Heute oder Morgen
22:30 CinemaxX 1 

Sommer in Berlin. Zwei Berliner, Maria und Niels, und eine britische Studentin, Chloë, sind drei Zwanzigjährige. Libidinös durch Berlin treibend, tauchen sie kopfüber in eine unbeschwerte und chaotische Liebesaffäre miteinander ein.

 

Rescreens:
Ne Croyez Surtout Pas Que Je Hurle – 11:00 CineStar 8
Monos – 12:00 CinemaxX 7 
So Pretty – 13:45 CineStar 8 
Monstri – 14:00 Delphi Filmpalast
Entropia – 16:00 CinemaxX 5
False Belief – 17:00 Werkstattkino@silent green
To Thávma Tis Thálassas Ton Sargassón – 17:00 Cubix 9
Demons – 20:00 Cubix 9
Héctor – 21:00 CinemaxX 3
Mother, I am Suffocating. This is My Last Film About You – 21:30 CinemaxX 4
A Rosa Azul de Novalis – 22:15 Cubix 9
Los Miembros de la Familia – 22:45 Cubix 7