Schlagwort-Archiv: TEDDY AWARD

Die TEDDY Jury 2018

Das ist die TEDDY AWARD Jury 2018

Antonio Harfuch

TEDDY Jury Member Antonio Harfuch

Antonio Harfuch ist Content-Produzent und Filmkurator in Mexiko City. Er hat in mehreren Medienproduktionsfirmen gearbeitet, darunter Zamora Films, The Maestros, Redrum, Piano Films. Von 2015 bis 2017 war er Filmkurator für das Morelia International Film Festival, eines der einflussreichsten Filmfestivals in Lateinamerika, wo er auch Teil des Teams war, das Inhalte für die Social Media des Festivals produzierte. Er ist der Gründer und künstlerische Koordinator des Genre- und Sexual-Diversity-Filmprogramms, einem Programm von mexikanischen Queer-Kurzfilmen, die aus diesem Festival hervorgegangen sind. Er engagiert sich stark für die Förderung von LGBT-Filmen und allgemein für Filme, die den Reichtum der menschlichen Vielfalt zeigen. Zur Zeit arbeitet er als Kolumnist über Film für Fusion, eine spanischsprachige Nachrichten- und Kultur-Website.

TEDDY Jury Member Antonio Harfuch

Bohdan Zhuk

TEDDY Jury Member Bohdan-Zhuk
TEDDY Jury Member Bohdan-Zhuk

Bohdan Zhuk ist Programmer für das Kyiv International Film Festival Molodist, seit 2014 das größte Filmfest der Ukraine, das 2018 zum 47. Mail stattfinden wird. Er ist der Kurator für das LGBTQ-Programm Sunny Bunny, das seit 2001 zum Festival gehört und die älteste regelmäßige Queer-Veranstaltung in der Ukraine ist. Unter seiner Kuration wurde das Festival vergrößert und umgestaltet: Neben einem Wettbewerb für Spielfilme gibt es Vorstellungen nicht-konkurrierender Dokumentarfilme und Klassiker. Außerdem hat er Partnerschaften mit den führenden LGBTQ-Organisationen des Landes ins Leben gerufen sowie mit dem Equality Festival, das in mehreren Städten ausgerichtet wird, und Kyiv Pride. Bohdan hat einen Master-Abschluss in Linguistik, einen Hintergrund als Übersetzer, Radio-Journalist und -Sprecher, arbeitet für das British Council in der Ukraine als Kommunikationsmanager, schreibt Kino-Artikel und übersetzt Filme für nationale Veröffentlichungen (zuletzt David Lynch: The Art Life, Moonlight, etc.).

Franck Finance-Madureira

TEDDY AWARD Jury Member 2018 Franck Finance-Madureira (by Sébastien Dolidon)
TEDDY AWARD Jury Member 2018 Franck Finance-Madureira (by Sébastien Dolidon)

Franck Finance-Madureira ist ein französischer Filmjournalist ansässig in Paris. Er ist der leitende Co-Herausgeber von FrenchMania, das in Form einer Webseite und eines Magazins Filme und TV-Serien aus dem Blickwinkel der Frankophonie gehandelt. Er ist Mitglied der Interessenvertretung französischer Film- und TV-Kritiker (Syndicat Français de la Critique de Cinéma et des Films de Télévision).

2010 rief er die Queer Palm, den LGBTQI-Preis des Filmfestivals von Cannes ins Leben, dessen Leitsatz “Open minded award since 2010” lautet. In der Queer Palm-Jury saßen schon einige berühmte Regisseure als Vorsitzende: Bruce LaBruce, João Pedro Rodrigues, Desiree Akhavan, Olivier Ducastel sowie Jacques Martineau, und im vergangenen Jahr Travis Mathews.

Marthe Djilo Kamga

TEDDY AWARD Jury Member MartheDjiloKamga©LisaDeveltere_1651
TEDDY AWARD Jury Member MartheDjiloKamga©LisaDeveltere_1651

Marthe Djilo Kamgaist eine der Gründer*innen und Koordinator*innen des Massimadi Festivals in Brüssel. Ihr professioneller und persönlicher Lebenslauf war immer bestimmt von Themen wie Verankerung, Verwundbarkeit, mehreren Identitäten und Chancengleichheit. Aktuell nähert sie sich durch künstlerische Werk und kulturelle Produktionen (Film, Performances, Photos, etc.) den Fragen nach der Umgestaltung des öffentlichen Raums und der Herstellung von Bildern und Archiven durch Leute, die sich in unsichtbaren Positionen befinden. Sie bezeichnet sich selbst weder als Kämpferin noch als Forscherin. Durch eine eher wissenschaftliche und soziale akademische Laufbahn bereichert, definiert sie sich als gescheiterte Künstlerin in Selbst-Therapie. Sie will nichts auslassen und fragt sich ständig, ob ein einziges Leben ausreichen kann, um ihren ganzen Wissensdurst zu stillen.

Natascha Frankenberg

TEDDY Jury Member 2018 Natascha Frankenberg
TEDDY Jury Member 2018 Natascha Frankenberg

Natascha Frankenberg ist Programmerin der Sektion für queeren Film: begehrt! beim Internationalen Frauenfilmfestival Dortmund|Köln. Sie ist Film- und Medienwissenschaftlerin und promoviert zur Auseinandersetzung mit Zeitlichkeit in den Queer Studies und in queeren Dokumentarfilmen. Sie war wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Medienwissenschaft in Bochum und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Helene Lange Kolleg: Queer Studies und Intermedialität: Kunst – Musik – Medienkultur an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Ihr Beitrag: Wann und wo wird queerer Film gewesen sein? Keine Coming-Of-Age Geschichte ist Teil des von Dagmar Brunow und Simon Dickel herausgegebenen Sammelbandes Queer Cinema, der zur Berlinale 2018 im Ventil Verlag erscheint

Pecha Lo

TEDDY Jury Member 2018 Pecha Lo
TEDDY Jury Member 2018 Pecha Lo

Pecha Lo hat ihren Master-Abschluss in Filmgeschichte und visuellen Medien an der Birkbeck University in London gemacht, wo sie fachliches Wissen von Laura Mulvey erlernte und starkes Interesse an Film und Theorien über Feminismus und Gender Equality entwickelte. Aktuell arbeitet sie als Generalsekretärin in der Taiwan Women’s Film
Association und ist Festivalleitung des internationalen Women Make Waves Film Festival in Taipei, Taiwans drittgrößtem Filmfestival und Festival nur für Frauen. Seine Queer-Sektion ist einflussreich, gilt als Kult und hat über die letzten 24 Jahre massiv an Zuschauerschaft gewonnen. Pecha hält auch Vorlesungen über Film an Volkshochschulen, ist freischaffende Filmkritikerin und tritt für die Bewegung von LGBT-Rechten in Taiwan ein. In der Vergangenheit war sie in der Jury des Seoul International Women’s Film Festivals (2014), des Network of Asian Women Film Festivals (NAWFF-Award, 2013-2017), des International Women’s Film Festivals Dortmund | Cologne (2017) und des London Feminist Film Festivals (2017).

 Roisín Geraghty

TEDDY AWARD Jury Member 2018, Roisin-Geraghty
TEDDY AWARD Jury Member 2018, Roisin-Geraghty

Roisín Geraghty ist Producerin, Programmerin und Festivalmanagerin mit Erfahrung in Film- und Festivalproduktion sowohl in Irland als auch den USA. Aktuell ist sie Filmprogrammerin für das GAZE International LGBT Film Festival. In der Vergangenheit arbeitete sie für das Cork Film Festival, das Galway Film Fleadh and Guth Gafa International Documentary Film Festival in Irland wie auch das Independent Filmmaker Project (IFP) und das Tribeca Film Festival in New York. Sie interessiert sich für die Umsetzung, Kuration und Verbreitung von unabhängigen Spiel- und Dokumentarfilmen und engagiert sich für sowohl kreative als auch wirtschaftliche Bereiche von Film.

TEDDY Readers‘ Award powered by Mannschaft Magazin

Als stolzer Teddy-Medienpartner verleiht Mannschaft Magazin den «TEDDY Readers‘ Award». Diese fünf Filmfreaks entscheiden.

Seit über dreissig Jahren zeichnet der «Teddy Award» im Rahmen der Berlinale queere Filme aus. 2018 ist Mannschaft Magazin erstmals als Medienpartner dabei und darf den «Teddy Readers Award» verleihen. Bis zum 15. Dezember konnten sich quere Filmfans als Jurymitglieder bewerben. Mannschaft erhielt einen grossen Haufen Dossiers, was die Auswahl nicht einfach machte! Schliesslich entschieden  sie sich für eine Zusammensetzung, die unterschiedliche Aspekte des Filmschaffens und queere Interessen so vielfältig wie möglich vereint. Verliehen wird der Teddy am 23. Februar im Haus der Berliner Festspiele. Die 68. Internationalen Festspiele Berlin finden vom 15. bis 25. Februar 2018 statt – teddyaward.tv

Martin Busse, 30

Der gebürtige Berliner ist Musikredakteur bei der Mannschaft, interessiert sich aber auch leidenschaftlich für queeres Filmschaffen. Als Kind wollte er Regisseur werden, heute besitzt Martin nicht weniger als 600 DVDs von Arthaus bis Trash. Als Jurypräsident und offizieller Vertreter der Mannschaft wird Martin die Jury leiten.

Katayun Pirdawari, 54

Katayun ist fast jedes Jahr bei der Berlinale anzutreffen und bringt viel Erfahrung mit, sass sie doch schon für die Siegessäule und das Männer Magazin in der Leserjury. Seit bald dreissig Jahren setzt sich die 54-Jährige mit persischem Hintergrund für LGBT-Rechte und für lesbische Iranerinnen ein, vier Jahre davon als Vorstandsmitglied des Lesben- und Schwulenverbands LSVD. Aufgrund von AfD, Trump, Erdogan und Putin ist Katayun besonders gespannt, welche Filme dieses Jahr bei der Berlinale zu sehen sein werden.

Holger Beisitzer, 42

Holger ist regelmässiger Kinogänger und hat für einen Wettbewerb auch schon einen «ganz kurzen Kurzfilm» gedreht, wie er sagt. Als schwuler Papa bringt der Künstler und Innenarchitekt die Sicht aus einer Regenbogenfamilie mit.

Christine Burkart, 35

Christine ist selbstständige Videojournalistin, Fotografin und Museumspädagogin und begeistert sich schon lange für queere Themen. Sie bezeichnet sich als offen bisexuell, auch wenn das Schubladendenken ihr fast immer zu eindimensional erscheint. In ihrem Studium setzte sie sich mit Kunstgeschichte, Gendertheorie und filmwissenschaftlichen Fragestellungen auseinander – Wissen, auf das sie als Jurorin gerne zurückgreifen wird.

Adriell Kopp, 30

Die Präsenz queerer Filmfiguren sowie die Verfilmung ihrer Schicksale sind für Adriell ein essenzieller Bestandteil für die Identitätsfindung der LGBT-Community. Als grosser Fan des Queer Cinema und Student der Medienwissenschaften verfügt der 30-Jährige über einen geschulten Blick für Medienästhetik, queere Kunst und für Identitätspolitik.

TEDDY Diversity Talks 2017

Vor rund einem Monat endete die 67. Berlinale nach 10 Tagen mit vielen Premieren, unzähligen Veranstaltungen, Diskussionen und internationalem Networking. Neben dem Umzug des Queer Academy  / Programmers Meeting in den Martin Gropius Bau haben wir in diesem Jahr als weiteres Format die TEDDY Diversity Talks initiiert. Im Ergänzung zum Queer Academy Summit im letzten Jahr, ermöglichen uns die Talks mit den Filmemachern in einem intimeren Rahmen ausführlicher auf die Filme und gesellschaftspolitischen Aspekte rund  um das Queer Cinema einzugehen und zu diskutieren.

Die diesjährigen TEDDY Diversity Talks wurden unterstützt von der L´Oréal Paris Lounge67. Internationale Filmfestspiele Berlin und dem BRLO Brwhouse. 

Die Talks

SILENCE/VIOLENCE.
Independent queer narratives and The United States of Oppression

TRAVIS MATHEWS director „DISCREET“ (In Their Room, I Want Your Love, Interior: Leather Bar) and first-time filmmaker YANCE FORD, director „STRONG ISLAND“ talk about their films Discreet and Strong Island, and discuss the levels of queer and racist oppression that has been going on in the USA for decades and how it has affected their works. Talking about the closeted spaces of Texas, the alt-right movement, everyda racism and the segregationist population of Long Island, both filmmakers discuss how political circumstances have impacted their feature films.

Talk with Travis Mathews and Yance Ford, photo: Beata Siewicz
Talk with Travis Mathews and Yance Ford, photo: Beata Siewicz

——————————————————————–

QUEER FOR THE KIDS
The potential of non-normative children and youth in cinema

The Kinds are alright: When it comes to questioning existing concepts of gender, sexuality and humanity at an early age, Berlinale Generation is always a cinematic shoulder to lean on: Filmmakers NEIL TRIFFETT, director „EMO THE MUSICAL“ and LIA HIETALA, director „MY GAY SISTER“ (MIN HOMOSYSTER) both presented films about queer youth this year and provided cinematic alternatives to heteronormativity. Be it the Emo, the gay Highschool boy, the bi-curious child or her lesbian sister- both films showed their young audiences that boxes and categories are something to leave behind.

Talk with Neil Triffett and Lia Hietala, photo: Beata Siewicz
Talk with Neil Triffett and Lia Hietala, photo: Beata Siewicz

——————————————————————–

QUEER HISTORIOGRAPHY
Our history books are exclusively heterosexual

Filmmakers ANDREA WEISS, director „BONES OF CONTENTION“ and JOCHEN HICK, director „MY WONDERFUL WEST-BERLIN“ discuss in this talk how queer historiography can influence the identification process of children and young adults; the importance of accessible queer archives as well as the difficulties filmmakers can face during the process of research.

Talk with Andrea Weiss and Jochen Hick, photo: Beata Siewicz
Talk with Andrea Weiss and Jochen Hick, photo: Beata Siewicz

——————————————————————–

IN THE FLESH.
The other body in queer cinema

Cult filmmaker SHU LEA CHEANG director “FLUIDØ”, (I.K.U.) and first-time director EDUARDO CASANOVA, director “SKINS” (PIELES) both premiered at Berlinale Panorama with films that question the logics and semantics of bodies as we know them. Where Cheang follows the thread of the cyborg cosmos she has invented in her cinematic and video work, Casanova takes the idea of the freak, developed on his earlier works, to a new level and composes and opera of otherness. The two filmmakers discuss their ideas and sometimes controversial concepts with great openness.

Talk with Shu Lea Cheang and Eduardo Casanova, photo: Beata Siewicz
Talk with Shu Lea Cheang and Eduardo Casanova, photo: Beata Siewicz



——————————————————————–
Hope to see you 2018.

This years Diversity talks were supported by L´Oréal Paris @ the 67th Berlin International Film Festival. Thanks a lot to the wonderful team of L´Oréal Paris and the BRLO Brwhouse for hosting us.

——————————————————————–

TEDDY Diversity Talks @ BRLO presented by L´Oréal Paris

TEDDY Diversity Talks presented by L´Oréal Paris
@ BRLO Brwhouse
Date February 15th & 16th, 2017
Location: U-Bhf-Gleisdreieck
Schöneberger Straße 16, 10623 Berlin

Free Admission

Moderation: Toby Ashraf

February 15th 2017

1.00 pm
IN THE FLESH.
The other body in queer cinema

Participants: Shu Lea Cheang (FLUIDØ)
Eduardo Casanova (Pieles)
Moderation: Toby Ashraf

3.00 pm
SILENCE/VIOLENCE.
Independent queer narratives and The United States of Oppression

Participants: Yance Ford (Strong Island)
Travis Mathews (Discreet)
Moderation: Toby Ashraf

 

February 16th 2017

11.00 am
QUEER FOR THE KIDS
The potential of non-normative children and youth in cinema

Participants: Neil Triffett (Emo the Musical)
Lia Hiatala (Min Homosyster)
Moderation: Toby Ashraf
2.00 pm
QUEER HISTORIOGRAPHY

Our history books are exclusively heterosexual

Participants: Andrea Weiss (Bones of Contention)
Jochen Hick (Mein wunderbares West-Berlin)
Moderation: Tbc

TEDDY Diversity-Talks @L´Oreal Lounge
TEDDY Diversity-Talks @L´Oreal Lounge

 

Harald Christ, Statement zum Paragraph 175

Harald Christ, langjähriger Unterstützer und Förderer des TEDDY AWARD, zur Rehabilitierung der Opfer des  §175 StGB.

Der TEDDY AWARD – der queere Filmpreis der Berlinale und das Humboldt Forum laden ein:

DER PARAGRAPH 175 STGB – UNRECHT IM RECHTSSTAAT
Ein Werkstattgespräch im Humboldt Forum

Datum 14. Februar 2017
Uhrzeit 19:00 Uhr, Einlass: ab 18:30 Uhr
Ort: Musterraum des Humboldt Forums auf der Schlossbaustelle – Eingang Süd, Schlossplatz, Ecke Breite Straße
Eintritt frei

Anmeldung

Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis zum 13.02.2017. Aufgrund limitierter Kapazitäten können wir Ihnen einen Sitzplatz nur garantieren, wenn Sie Ihre Karte am Veranstaltungstag bis 18:45 Uhr abholen. Für spontane Gäste steht ab 18:45 Uhr ein begrenztes Kartenkontingent an der Abendkasse zur Verfügung.

Partner

Eine Veranstaltung des TEDDY AWARDs und des Humboldt Forums im Rahmen der Berlinale 2017.