Schlagwort-Archiv: jury

Die MÄNNER-Leser*innen-Jury für den TEDDY AWARD 2017

Dieses Jahr wird beim TEDDY wieder der Preis der MÄNNER-Leser*innen-Jury übergeben, der mit einem Preisgeld von 1000 Euro dotiert ist und das der oder die Preisträger*innen dazu nutzen sollen, neue spannende Filmprojekte voranzubringen.

Aus einer Vielzahl von Bewerbungen wurden vier Charakterköpfe ausgewählt, die ihr euch hier anschauen könnt.

Der Preis der MÄNNER-Jury wurde dieses Jahr HARVEY benannt, nach einem der wichtigsten Aktivisten der LGBTI-Geschichte, Harvey Milk.

Am Freitag,  den 17.02.2017, findet die  TEDDY AWARD Preisverleihung statt. Die Preisverleihung  startet ab 21:00 & die After Show Lounge & TEDDY BACKSTAGE PARTY ab 23:00

 

Die TEDDY AWARD Jury

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Teddy-Jury 2017 stehen fest!

In diesem Jahr gehören Gizem Bayiksel (Türkei), Sachiko Imai (Japan), Hassan Kamoga (Uganda), Saadat Munir (Dänemark), Marjo Pipinen (Finnland) Carl Spence (USA) und
Martin Wolkner (Deutschland) der Teddy-Jury an.

Grusswort von Harald Christ, langjähriger Unterstützer und Förderer des TEDDY AWARD, zum internationalen Engagement des TEDDY.

Gizem Bayiksel

Bayiksel Gizem - Jury member 31. TEDDY AWARD
Bayiksel Gizem – Jury member 31. TEDDY AWARD

Gizem Bayiksel wurde 1989 in Ankara geboren und arbeitet seit über fünf Jahren als Fotografin und Kamerafrau in der Filmindustrie. Zudem ist sie seit 2012 als Festival-Koordinatorin und Filmkuratorin bei diversen Filmfestivals und Veranstaltungen tätig. Zurzeit ist Bayiksel Festival Koordinatorin und Programmdirektorin des Pink Life QueerFest, das erste und einzige queere Filmfestival in der Türkei. Pink Life QueerFest wurde 2011 in Ankara gegründet, und bietet Raum für LGBTI-Personen und -Künster_innen und soll Bewusstsein für LGBTI-Themen schaffen. Persönlich interessieren Bayiksel insbesondere die Themen Weiblichkeit und Queer-Theorie, sowohl beim Film wie an der Fotografie. Momentan arbeitet sie an ihrem ersten abendfüllenden Spielfilm, einer Fortsetzung ihres 2014 erschienenen Kurzfilms ‘Child’s Play’. Dieser handelt von einer lesbischen Liebesgeschichte vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Situation in der Türkei.

Sachiko Imai

Sachiko Imai  - Jury member 31. TEDDY AWARD
Sachiko Imai – Jury member 31. TEDDY AWARD

Sachiko Imai ist die Programmdirektorin des International Lesbian & Gay Film Festival Tokyo “Rainbow Reel”, das am längsten existierende LGBT Film Festival in Asien. Ihren Bachelor absolvierte sie in Drehbuchschreiben am “Nihon University College of Art”. Nach ihrer beruflichen Tätigkeit im Verlagswesen machte sie sich einen Namen im Verlagswesen als Übersetzerin für Untertitel. Zu ihren Übersetzungen ins Japanische zählen zahlreiche Arbeiten für Film- und Fernsehformate einschließlich einiger queerer Meisterwerke wie “Weekend”, “Stranger by the Lake” und die erfolgreiche Serie “The L Word”. Imai arbeitet zudem als Koordinatorin für unterschiedliche Filmfestivals in Japan.

Hassan Kamoga

Hassan Kamoga - Jury member 31. TEDDY AWARD
Hassan Kamoga – Jury member 31. TEDDY AWARD

Hassan Kamoga ist ein junger Menschenrechtsaktivist und Filmemacher aus Uganda.  Im Jahr 2016 gründete er das Queer Kampala International Film Festival, das erste und einzige LGBT-Filmfestival in Uganda – was es zum einzigen Filmfestival in einem Land macht, in dem Homosexualität illegal ist. QKIFF bietet eine wichtige Plattform im homophoben Uganda, um LGBT*-Rechte durch Filme zu verfechten. Kamoga produzierte eine Reihe von Kurzdokumentationen für NGOs in Uganda, Ruanda, Malawi, Ägypten, Mosambik und Swasiland. Er ist davon überzeugt, dass sozial gerechte Filme die Macht und Kraft haben, Herzen, Ansichten und Gesetze zu verändern. Kamoga befindet sich momentan mitten in der Vorproduktion seiner jüngste Dokumentation ‘Where is Home’, die sich mit Asylsuchenden aus Uganda befasst.

Saadat Munir

Saadat Munir - Jury member 31. TEDDY AWARD
Saadat Munir – Jury member 31. TEDDY AWARD Photo: Nadia Hosted

Saadat Munir wurde in zwei Kulturen geboren, der europäischen und der asiatischen. Durch die Erziehung seiner pakistanischen Eltern in Dänemark kam er in den Genuss, die Vorzüge beider Kulturen kennen zu lernen. Seine Leidenschaft zu unterschiedlichen Kulturen verhalf ihm zum Abschluss in Kommunikationswissenschaften an der University of Southern Denmark. Während seiner Arbeit als Filmemacher wurde er für verschiedene Arbeiten ausgezeichnet, und in 2015 war er offizielles Berlinale Talent. Aktuell ist Munir der künstlerische Leiter von Ask Film, Kunst und Dialog, ein bi-nationales Filmfestival, das über sozialpolitische Aspekte von Transgendern, Queeren sowie Menschen mit unterschiedlicher Hautfarbe (POC) sowohl in Pakistan wie auch in Dänemark aufklärt. Dieses Festival spielt nicht nur eine übergeordnete Rolle bei der Aufklärung, indem es die Ablehnung und die enormen Schwierigkeiten von transgender Frauen in Pakistan thematisiert, sondern ist zusätzlich das erste seiner Art, das offiziell von einer transgender und queeren Gemeinschaft organisiert und geleitet wird.

Marjo Pipinen

Marjo Pipinen - Jury member 31. TEDDY AWARD
Marjo Pipinen – Jury member 31. TEDDY AWARD

Marjo Pipinen ist Programmdirektorin für Love & Anarchy – Helsinki International Film Festival, das größte Filmfestival Finnlands. Zwischen 2002-2009 arbeitete sie als Kuratorin für Vinokino, das queere Filmfestival in Finnland. Pipinen hat ihren Master in Filmwissenschaften an der Universität Stockholm absolviert und schrieb ihre Masterarbeit über archivarische Ästhetik im New Queer Cinema. Nach ihrem Studium war Pipinen bei Media Desk Finland und Finnish Film Foundation tätig, und arbeitet zur Zeit für die Öffentlichkeitsarbeit beim finnischen National Audiovisual Institute (ehemaliger Finnish Film Archive) zuständig. Sie betreibt einen queer-feministischen Blog (HQFEB), der auf Veranstaltungen in der Umgebung Helsinkis spezialisiert ist. Sie interessiert sich für Filme, die sich mit Randthemen befassen, und sieht diese bevorzugt auf großer Leinwand. Ehrenamtlich arbeitet Pipinen bei etlichen kulturellen Veranstaltungen, ihre Passion aber gilt nach wie vor der Festivalorganisation.

Carl Spence

Carl Spence 31. TEDDY AWARD Jury member
Carl Spence 31. TEDDY AWARD Jury member

Carl Spence fing während der Grunge-Ära in Seattle an, Filme und Konzerte zu kuratieren. Seine Festival-Karriere begann 1994, als er dem Seattle International Film Festival dazu verhalf, zu einer der größten Film-Veranstaltungen Nordamerikas in den letzten zwei Jahrzehnten zu werden. Durch die Rettung zweier historischer Kinos, als auch durch die Gründung des innovativen SIFF Film Centers, expandierte SIFF unter Spence zu einer ganzjährigen Abspielstätte, wodurch das SIFF heute zum wichtigsten Kino für Independent Arthouse in Seattle macht. Spence war Festivalleiter and leitender Kurator beim SIFF, bevor er 2016 seine eigene Firma CCS Arts gründete, eine Unternehmensberatung für den Bereich Film. Darüber hinaus war Spence auch Programmdirektor beim Palm Springs International Filmfestival wie auch beim San Francisco International Filmfestival. Carl Spence ist Gründungsmitglied des Orcas Island Film Festival, für das er als Co-Direktor und Chef-Kurator tätig war.

Martin Wolkner

Martin Wolkner - Jury member 31. TEDDY AWARD
Martin Wolkner – Jury member 31. TEDDY AWARD

Martin Wolkner hat Sprach- und Filmwissenschaften studiert und ist Gründer und Leiter von homochrom Filmfestival. 2009 als monatliche Filmreihe in sechs NRW-Städten etabliert, wurde homochrom 2011 um ein queeres Filmfestival in Köln und Dortmund ergänzt. Er hat den 2016 erstmals vergebenen Debütfilmpreis der deutschen Festival Kooperation QueerScope initiiert und die Förderung dieser Festival Kooperation aus Bundesmitteln angestoßen.
Als Mitglied im Verband der deutschen Filmkritik schreibt er filmjournalistisch für Online-Seiten und seit 2010 für das deutschlandweite schwule Magazin Box. Er arbeitet auch als Übersetzer und Untertitler, z.B. für DVD-Produktionen und einige Jahre für das Internationale Frauenfilmfestival Dortmund|Köln. Zudem ist er schriftstellerisch tätig und entwickelt zurzeit eigene Filmprojekte.

Das TEDDY-Programmheft ist fertig!

Liebe Leute, wunderbare Neuigkeiten gibt es zu berichten: das TEDDY-Programmheft ist fertig! Bewundern könnt ihr es entweder online, oder ihr schnappt euch eines der Exemplare. Das TEDDY-Programmheft wird während der Berlinale in allen Kinos am Potsdamer Platz ausliegen. Im Programmheft könnt ihr über die 30jährige Geschichte des TEDDY AWARDS lesen, das diesjährige Programm bestaunen, alles über die TEDDY-Jury erfahren, eine Hommage an die im letzen Jahr verstorbene Filmemacherin Chantal Akerman lesen und vieles mehr.

MEET THE JURY : MUFFIN HIX

Name: Muffin Hix
Land: USA
Festivals: BFI Flare London LGBT Film Festival, Fringe! Queer Film & Arts Fest

Muffin_Hix_headshot

Wie findest du Berlin? Was macht für dich das Besondere der Stadt aus?

Ich war bis jetzt immer nur im Winter in Berlin – ich muss wirklich mal im Sommer hin, um die Stadt richtig zu erleben! Aber sogar mit einem hektischen Festival Terminplan und der klirrenden Kälte schaffe ich es immer, die kleinen Ecken der Stadt, die Galerien und das Nachtleben auszukundschaften. Wie heißt nochmal diese Bar, wo pinkes Fell an den Wänden klebt? Ich erinnere mich wie ich dort rein ging und dachte „YES!“.

Wie würdest du die Berlinale in einem Satz beschreiben?

Die Berlinale ist die große, winterliche Bärenumarmung jedes Jahr, wo die Chance groß ist alte Freunde wiederzutreffen und deinen persönlichen Film des Jahres zu sehen.

Was war dein erster Kontakt mit dem TEDDY AWARD?

Ich hab 2010 das erste Mal vom TEDDY gehört und konnte ihn dann 2011 auf der Berlinale das erste Mal live erleben. Mit diesem kleinen Stamm zu allen Screenings zu gehen und sich beim Queer Programmers Meeting zu treffen – das gab mir gleich ein Gefühl, auf der Berlinale zu Hause zu sein, die das erste Mal ein bisschen (sehr) einschüchternd sein kann.

Was bedeutet der TEDDY AWARD in deinen Augen? Wofür steht er? Was macht ihn einzigartig?

Der TEDDY AWARD ist eine Art, die Kunstfertigkeit und den Mut in den Filmen zu unterstützen und zu erkenne, die sich mit den persönlichen und politischen Erfahrungen der LGBTQIA Community in unserer Welt auseinandersetzen. Es geht darum, auf aktuelle Geschehnisse zu reagieren und unser (einst so schwer greifbares) queeres Erbe zu schützen. Die Filme die wir sehen werden gehen davon aus, von der Bestätigung, weltweit überhaupt anerkannt zu werden. Der TEDDY AWARD kann ein mächtiges Symbol der Akzeptanz und der Relevanz sein, das die Leben der Filmemacher*innen ändern kann und noch viel wichtiger, Millionen Andere da draußen erreichen kann. Und ein Teil dieser Jury zu sein ist wirklich wichtig für uns. Das heißt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, etwas Wichtiges in unsern Communities zu machen.

Erzähl uns von einem Film, den du kürzlich gesehen hast.

Manchmal siehst du als Programmierer*in so viel Filme auf einem winzigen Bildschirm mit deinen Kopfhörern auf, dass es komisch ist, wirklich mit deinen Freund*innen ins Kino zu gehen und einen Film zu gucken. Aber das ist so wichtig – dieses Treffen im Dunkeln, um zusammen in eine andere Welt transportiert zu werden, das ist das was Kino so magisch macht.

Letzte Woche bin ich ein eins meiner Lieblingskinos in East London gegangen, das Genesis, und habe Whiplash gesehen. Das Kino hat einen kleinen Saal voll mit großen, gemütlichen Sofas – es ist so ein Luxus, schön eingemummelt einen Film zu sehen, der dich von Anfang bis Ende fesselt (lachen, weinen, schreien!). Wenn mir irgendjemand vorher gesagt hätte, dass die Proben eines jungen Jazzstudenten mich so unterhalten würden, hätte ich ihnen nicht geglaubt. Aber jetzt bin ich eines Besseren belehrt!