Schlagwort-Archiv: special TEDDY AWARD

Special TEDDY AWARD geht an Falk Richter

Der diesjährige Special TEDDY AWARD geht an den Regisseur und Dramatiker Falk Richter.

„Für das emanzipatorische Wirken der darstellenden Künste hat das Theater von Falk Richter kontemporär die überzeugendsten Werke erbracht. Die Kombination ästhetischer und analytischer Kommunikation, auch unter prominenter Einbeziehung von Arbeiten von Videokünstlern wie Chris Kondek, Michel Auder und Björn Melhus, tragen zur Inspiration des derzeitigen Filmschaffens bei. Die TEDDY Foundation zeichnet Falk Richter als Beweger, von dem wir uns nachhaltige Impulse für das zukünftige queere und weltoffene Kino wünschen, mit dem Special TEDDY AWARD aus.“ Wieland Speck, Vorstand der TEDDY Foundation

Falk Richter (*1969) ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Theaterregisseure und Dramatiker. Seine Stücke zeugen alle von hoher Aktualität und werden in mehr als 35 Sprachen weltweit aufgeführt.

Seit über zwei Jahrzehnten werden seine Texte auf den renommiertesten internationalen und nationalen Bühnen inszeniert, wie u. a. dem Festival d’Avignon, Toneelgroep Amsterdam, Burgtheater Wien, Théâtre National de Bruxelles, Königliches Dramaten Stockholm, Melbourne Theatre Compagny, Schauspielhaus Zürich, Salzburger Festspiele, Théatre National Strasbourg, Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Schaubühne Berlin, Maxim Gorki Theater und die Ruhrtriennale.

Zu seinen bekanntesten und erfolgreichsten Texten gehören „Gott ist ein DJ“, „Electronic City“, „Unter Eis“, „TRUST“, „FEAR“ und „Je suis Fassbinder“. Mit der Inszenierung „Am Königsweg“ (2017) von Elfriede Jelinek wurde Falk Richter mit dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg zum Berliner Theatertreffen eingeladen; dem wichtigsten zeitgenössischen Theatertreffen im deutschsprachigen Raum.

Das Fachblatt „Theater heute“ wählte Falk Richter 2018 zum „Regisseur des Jahres“. Anfang des Jahres 2019 erhielt Falk Richter von der französischen Regierung die höchste französische Kulturauszeichnung und wurde zum Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres ernannt.

 

 

Der SPECIAL TEDDY AWARD 2017 geht an Monika Treut

Der Special TEDDY Award wird an eine*n Filmschaffende*n vergeben, deren/dessen Verdienste über die Jahre zur Charakterisierung queeren Filmschaffens außerordentliches beigetragen haben. Im letzten Jahr erhielt die Auszeichnung die US-amerikanische Produzentin Christine Vachon.

Monika Treut prägte als Regisseurin, Produzentin und Autorin nicht nur das feministische und lesbische Kino seit den 80er Jahren, sondern auch die deutschsprachige unabhängige Filmszene und inspirierte als Wegbereiterin des New Queer Cinema bis hinein ins US-amerikanische Indie-Kino. Die Unerschrockenheit und der konventionskritische Ansatz ihrer Sujets und Ästhetiken sind eng verwandt mit der befreienden Energie der Spontibewegung der 70er-Jahre. Ihre Dokumentation Gendernauts gewann 1999 den TEDDY Award als bester Dokumentarfilm und Publikumspreise auf der ganzen Welt. Auf der Berlinale wurden seit ihrem Spielfilmdebüt 1985 mit Elfi Mikesch, Verführung: Die grausame Frau, mehr als zwölf ihrer Filme präsentiert. Aus Anlass der Preisvergabe im Rahmen der 31. TEDDY Awards am Freitag den 17. Februar zeigt das Panorama ihren zweiten Spielfilm, den Klassiker Die Jungfrauenmaschine aus dem Jahr 1989.

Udo Kier – Ein Gesamtkunstwerk

Madonna nannte ihn einmal einen Irren. Hemmungslos und leidenschaftlich spielt er seine Charaktere, geht in seinen Rollen vollkommen auf. Udo Kier, der nie eine klassische Schauspielschule besucht hat und heute in Palm Springs lebt, kann auf eine über 50 jährige Karriere zurückblicken. Wir ehren den Mann, der auf Reisen gerne mit seinen Hunden telefoniert, mit dem diesjährigen Special TEDDY AWARD.

Udo Kier – Ein Gesamtkunstwerk weiterlesen

MARIO MONTEZ 1935 – 2013

Mario Montez, der Superstar in Andy Warhols Filmen starb im Alter von 78 Jahren.
Der Lieblingsschauspieler von Jack Smith ist der attraktive und wilde Mario Montez und Smith erklärt, dass ,,er [Montez] sofort die Sympathie des Publikums gewinnt .“

Mario – der als Rene Rivera 1935 in Puerto Rico geboren wurde und vor wenigen Monaten an einem Schlaganfall in seiner Wahlheimat Florida starb – war ein Transvestit und Underground-Schauspieler der ersten Ordnung.

MARIO MONTEZ 1935 – 2013 weiterlesen