Schlagwort-Archiv: Berlinale

TEDDY TODAY: FREITAG, 11. JUNI

BLASTOGENESE X, Regie: Conrad Veit & Charlotte Maria Kätzl, Deutschland, 2020
PREMIERE, 21:45h, Freiluftkino Hasenheide

Conrad Veits und Charlotte Maria Kätzls Kurzfilm ähnelt einem wiederentdeckten Filmband aus den frühen Tagen des Kinos und stellt sich eine Utopie vor, in der alle Lebensformen gleichberechtigt sind. Die experimentelle Dokumentation verwehrt sich gegen das soziale Konstrukt binärer Unterscheidungen zwischen männlich und weiblich und fordert die Zuseher*innen auf, die Grenzen zwischen Mensch und Tier in Frage zu stellen. Auf keinen Fall verpassen!

IT’S A SIN, Regie: Peter Hoar, Großbritanien, 2020
PREMIERE, 21:30h, ARTE Sommerkino Charlottenburg

In einem weiteren Interview seht Ihr den Regisseur Peter Hoar, der die britische Serie It’s a Sin im Gespräch mit Zsombor vorstellt. Erschaffen vom legendären BAFTA-Gewinner Russell T. Davies, beschäftigt die serie sich mit der AIDS-Krise im Großbritannien der 80er Jahre – ein Thema, das nach wie vor relevant ist. Hier der Link zum Video:

 

MORE HAPPINESS, Regie: Livia Huang, USA, 2021
PREMIERE, 21.45h, Freiluftkino Hasenheide

Heute stellt die TEDDY-Veteranin Livia Huang ihren Kurzfilm MORE HAPPINESS. Sie orientiert sich an den Erfahrungen ihrer Familie als Immigranten in den USA und bietet einen anrührenden Einblick in die Herausforderungen und die Isolation, die Menschen erfahren, die sich nicht als Teil einer Gemeinschaft empfinden. Livia erzählte uns, was sie bewegt hat, den Film zu machen:

Today’s ReScreenings:

ESQUI, Regie: Manque La Banca, Argentinien / Brasilien, 2021
21:30h, Atelier Gardens Freiluftkino @BUFA

DAS MÄDCHEN UND DIE SPINNE, Regie: Ramon Zürcher & Silvan Zürcher, Schweiz, 2021,
22:00h, Freiluftkino vom Filmrauschpalast

 

TEDDY TODAY: DONNERSTAG, 10. JUNI

Die deutsche Regisseurin Monika Treut macht am zweiten Tag des Festivals Hoffnung mit ihrer Dokumentation GENDERATION. Nach ihrem Film Gendernauts aus dem Jahr 1999 ergründet sie nun, wie die Gendernauts über die Jahre in ihren Identitäten angekommen sind und sich mit den Schwierigkeiten auseinandersetzen, denen sich Transgender-Menschen unter der Trump-Regierung stellen mussten. Trotz der Ernsthaftigkeit des Themas ist die Message des Film voller Hoffnung und Positivität. Und Hoffnung kann diese Welt im Moment gar nicht genug haben! Hier das Interview mit der Regisseurin..

GENDERATION, Regie: Monika Treut, Deutschland, 2021,
PREMIERE, 21:30h, Freiluftkino Kreuzberg

Today’s ReScreenings:

„GLÜCK“, Regie: Henrika Kull, Deutschland, 2021,
21:30h, Freiluftkino Kreuzberg

LUZ DE PRESENCA, Regie: Diogo Costa Amarante, Portugal, 2021,
21:45h, Freiluftkino vom Filmrauschpalast

STOP ZEMLIA; Regie: Kateryna Gornostai, Ukraine, 2021,
21:45h, Freiluftkino Pompeij

TEDDY TODAY: MITTWOCH, 9. JUNI

Das Berlinale Summer Special hat endlich begonnen und es gibt keinen besseren Zeitpunkt, um unsere wunderbaren LGBTQ+ Filme und Künstler*innen zu feiern, als während des Pride-Monats! Von heute an bis zum 20. Juni 2021 werden alle Filme, die für einen TEDDY AWARD 2021 nominiert sind, in Open-Air-Kinos in ganz Berlin gezeigt!

„GLÜCK“, Regie: Henrika Kull, Deutschland, 2021
PREMIERE, 21:30h, Freiluftkino Kreuzberg

Den Auftakt am ersten Festivaltag macht der Spielfilm GLÜCK unter der Regie der wunderbaren Henrika Kull! Gedreht in einem echten Bordell, bricht der Film die negativen Stereotypen und das Stigma, das mit Sexarbeit verbunden ist, durch die leidenschaftliche Beziehung zweier Sexarbeiterinnen auf. Mehr Details zum Film und weitere Vorführtermine findet ihr auf unserem BLOG. Seht hier das vollständige Interview mit Henrika Kull:

Katharina Behrens, Adam Hoya, © Flare Film

LUZ DE PRESENCA„, Regie: Diogo Costa Amarante, Portugal, 2021,
PREMIERE, 21:45h, Freiluftkino Hasenheide

Wir können einfach nicht genug bekommen von dieser rauschenden Festivalatmosphäre, die wir so sehr vermisst haben! Heute wird ein wunderbarer Kurzfilm unter der Regie von Diogo Costa Amarante gezeigt: A PRESENT LIGHT (Originaltitel: „Luz de Presença“). Merkt euch die Termine vor: 09.06. / 21:45 / Freiluftkino Hasenheide 10.06. / 21:45 / Freiluftkino im Filmrauschpalast und verpasst nicht die anderen Vorführungen, die heute auf unserem BLOG zu finden sind. Erlebt Diogo Costa Amarante bei unserem Gespräch über seine Filmidee auf Vimeo:

Diana Neves Silva © O Verde do Jardim

DAS MÄDCHEN UND DIE SPINNE„; Director: Ramon Zürcher, 
Switzerland 2021
PREMIERE, 22.15h, Sommerkino Kulturforum

Im Laufe von zwei Tagen und einer Nacht, als Lisa aus der Wohnung, die sie mit Mara geteilt hat, in die umzieht, in der sie allein leben wird, gehen viele Dinge kaputt und manche werden repariert.
Wie das titelgebende Spinnennetz hat der Film eine perfekte, fragile Geometrie. Fast ausschließlich in Innenräumen angesiedelt, ist er auch eine unfreiwillige Zusammenfassung des paradoxen Zeitalters der Pandemie. Der Übergang von einem Aufenthaltsort zum anderen und die Energie, die zwischen dem Ende einer Geschichte und dem Beginn einer anderen freigesetzt wird, versetzt das gesamte Ensemble in einen Zustand der veränderten Anmut.
… read more

© Beauvoir Films

STOP ZEMLIA„, Director: Kateryna Gornostai, Ukraine 2021
PREMIERE, 21:30h, Freiluftkino Rehberge

“They say when you get goosebumps, your soul touches your body.”

Es ist das vorletzte Schuljahr von Masha, Iana und Senia. Zwischen den blühenden Topfpflanzen im Klassenzimmer und zu den Soundeffekten einer Biologiestunde über körperliche Anzeichen von Stress hadern die jungen Protagonistinnen mit sich selbst und miteinander. Die 16-jährige Masha ist das ruhige Zentrum von Kateryna Gornostais Spielfilmdebüt. Der Film zeigt sie als introvertiert, sensibel und verliebt in Sasha, eine Mitschülerin, deren Unnahbarkeit und Passivität für sie eine ständige Herausforderung ist.
…read more

Maria Fedorchenko © Oleksandr Roshchyn

 

Special TEDDY AWARD geht an Jenni Olson

Die TEDDY Foundation vergibt zusätzlich zu den Preisen für aktuelle Filme den Special TEDDY AWARD für herausragende Leistungen und nachhaltige Verdienste an Kulturschaffende* deren Wirken zu einer umfangreichen öffentlichen Wahrnehmung und Rezeption queerer Perspektiven in Kunst, Kultur und Medien in außerordentlichem Maße beiträgt. Zu den bisherigen Preisträger*innen des Special TEDDY AWARD zählen u.a. Tilda Swinton, Werner Schroeter, Ulrike Ottinger, Monika Treut, John Hurt, Udo Kier, Christine Vachon, Joe Dallesandro, Evita Bezuidenhout, Rosa von Praunheim und Elfi Mikesch.

Der diesjährige Special TEDDY AWARD geht an die Filmkurator*in, Archivar*in, Filmemacher*in, Autor*in und LGBT-Filmhistoriker*in Jenni Olson für ihre jahrzehntelange brückenbauende Arbeit mit der sie queere Filmgeschichte sicht- und greifbar macht.

Jenni Olson’s Begeisterung für das Medium Film manifestiert sich auf unzähligen Ebenen. Sie findet immer das richtige Werkzeug um ihre Neugierde und Faszination in die Praxis umzusetzen. Sie kämpft um die Erhaltung und Verbreitung von filmischen Nachlässen und verwaisten Filmkopien, fördert aufstrebende Talente und schafft ihr eigenes filmisches Oeuvre. Sie greift dabei auf ein queeres Filmnetzwerk zurück, welches sie selbst über die Jahrzehnte durch ihre Kollaborationen und Einfluss gestärkt und erweitert hat. Jenni Olson verkörpert, lebt und schafft Queere Film Kultur. 

Wir gratulieren Jenni Olson und freuen und auf die Preisverleihung am 18.06.2021 im TEDDY AWARD Studio

Die TEDDY Jury 2021

Wir freuen uns sehr, die Internationale Jury des 35. TEDDY AWARD vorzustellen. Drei renommierte Film- und Festivalschaffende wählen in diesem Jahr aus den nominierten queeren Filmen der Berlinale die Preisträger*innen in den Kategorien Bester Langfilm und Bester Kurzfilm aus und vergeben den TEDDY Jury Award.

Sylvie Cachin_fotoCredit_© Karine Bénard
Sylvie Cachin_fotoCredit_© Karine Bénard

Sylvie Cachin ist eine Filmregisseurin, deren preisgekrönte Filme auf zahlreichen Festivals Erfolge feierten bevor sie sich 2017 als künstlerische Leiterin und Generalintendantin dem Genfer internationalen queeren Filmfestival Everybody’s Perfect anschloss. Nachdem sie in der Schweiz, in Rom und Paris Kunstgeschichte, Geschichte sowie italienische Sprache und Literatur studierte und in Genf ein Filmstudium mit Magister abschloss, arbeitete sie in ihrer eigenen Produktionsfirma Lunafilm als Drehbuchautorin, Kamerafrau, Cutterin und Produzentin. Von ihrem Entdeckungs- und Freiheitssinn angetrieben engagiert sie sich radikal für Autorenkino sowie für queere und feministische Blicke. Durch ihre Leidenschaft für das Erleben und Teilen einer großen Vielfalt an künstlerischen Momenten bietet ihre Programmauswahl jedes Jahr eine neue Magie.

Samuel Girma, curator in film and art
Samuel Girma, curator in film and art

Samuel Girmaist Kurator in den Bereichen Film und Kunst, Gemeinschaftsorganisator und Aktivist und lebt in Stockholm. Zurzeit recherchiert er für einen experimentellen Kurzfilm über James Baldwins Queerness und befindet sich in der Gründungsphase eines Schwarzen Kulturraums für Film und Kunst. Samuel ist Mitbegründer der antirassistischen, intersektionalen und feministischen Plattform Black Queers Sweden. Er wurde in Äthiopien geboren, wuchs dort auf und emigrierte mit 13 Jahren nach Schweden, was seinen Blick auf Schwarzsein und die Erfahrungen, die mit Migration einhergehen, nachhaltig geprägt hat. Ein Großteil seiner Arbeiten, Kunstwerke und Schriften basiert und konzentriert sich auf Erfahrungen Schwarzer Körper.

Esma Akyel, director of Pink Life QueerFest Turkey
Esma Akyel, director of Pink Life QueerFest Turkey

Esma Akyelist ein*e LGBTI+ und transfeministische*r Aktivist*in aus der Türkei. Esma leitet das Pink Life QueerFest, das 2011 gegründete, erste und einzige queere Filmfestival in der Türkei. Das Festival wird organisiert von der Pink Life LGBTI+ Solidarity Association, der ersten und größten trans Selbstorganisation in der Türkei. Esma ist Vorstandsmitglied der ERA – LGBTI Equal Rights Association for the Western Balkans and Turkey und eine*r der Kurator*innen des QueerFest Berlin. Esma hat einen Magisterabschluss der Bilkent-Universität in Medien- und Bildwissenschaften.