Schlagwort-Archiv: Panorama

Wieland Speck übernimmt neue Aufgaben

Berlinale: Wieland Speck übernimmt neue Aufgaben und übergibt nach 25 Jahren die Panorama-Leitung

Der Leiter der Berlinale-Sektion Panorama, Wieland Speck, wird seine langjährige Filmkompetenz künftig als Berater des Offiziellen Programms einbringen. Ab 1982 hatte Wieland Speck an der Seite von Manfred Salzgeber das Panorama (ab 1980 eine eigenständige Sektion, bis 1985 unter dem Namen „Info-Schau“) mit aufgebaut und es als eines der renommiertesten Programme im Arthouse-Bereich etabliert.

Wieland Speck übernahm 1992 die Leitung des Panorama. In den vergangenen 25 Jahren hat er das Profil der Sektion kontinuierlich geschärft und dem 1987 mit Manfred Salzgeber gegründeten Teddy Award als weltweit erstem und bislang bedeutendstem Filmpreis für queeres Kino internationale Anerkennung verschafft. Mehr als 1800 vielversprechende Filmwerke – Spielfilme, dokumentarische Arbeiten und Kurzfilme – hat er kuratiert und Publikum, Presse und Industrie zur politischen Auseinandersetzung und kinematografischen Erfahrung angeboten.

„Ich danke Wieland herzlich für seine fantastische Arbeit beim Panorama. Er hat für den anspruchsvollen Independent-Film eine Plattform geschaffen, die ihn erfolgreich mit dem internationalen Markt verbindet. Und ich freue mich ganz besonders, dass er uns künftig mit seiner Expertise und Erfahrung beim offiziellen Festivalprogramm zur Seite stehen und das Jubiläumsprogramm des Panorama 2019 kuratieren wird“, sagt Festivaldirektor Dieter Kosslick.

Für das Panorama hat Dieter Kosslick ein neues Leitungsteam berufen: Paz Lázaro übernimmt die Leitung der Sektion und wird mit Michael Stütz und Andreas Struck das Panorama-Programm gemeinsam kuratieren.
Alle drei haben lange an der Seite von Wieland Speck gearbeitet: Paz Lázaro war seit 2006 Programmmanagerin der Sektion. Michael Stütz, bislang im Panorama für die Programmkoordination verantwortlich, wird künftig zusätzlich zur Koordination des Teddy Award die Sektion als Programmmanager und Kurator mitgestalten. Andreas Struck, seit 2006 u.a. Programmberater im Panorama, wird neben der kuratorischen Arbeit die Kommunikation des Panorama-Programms redaktionell verantworten.

v.l.n.r. / from left to right: Wieland Speck (Berater des Offiziellen Programms / Consultant Official Programme), Paz Lázaro (Sektionsleitung und Kuratorin Panorama / Section head and curator Panorama), Michael Stütz (Kurator und Programmmanager Panorama / Curator and programme manager Panorama), Andreas Struck (Kurator Panorama, Redaktion der Programmkommunikation / Curator Panorama, editorial and communications) © Ali Ghandtschi / Berlinale 2017
v.l.n.r. / from left to right: Wieland Speck (Berater des Offiziellen Programms / Consultant Official Programme), Paz Lázaro (Sektionsleitung und Kuratorin Panorama / Section head and curator Panorama), Michael Stütz (Kurator und Programmmanager Panorama / Curator and programme manager Panorama), Andreas Struck (Kurator Panorama, Redaktion der Programmkommunikation / Curator Panorama, editorial and communications) © Ali Ghandtschi / Berlinale 2017

Foto zum Download:
Bitte beachten Sie, dass der Abdruck nur in Zusammenhang mit der Berlinale-Berichterstattung honorarfrei ist.
Photo for download: Please note that the use of the photo is only free of charge in the context of the Berlinale coverage.
http://www.berlinale.de/media/images/download/2017_0430.jpg

Downloadlinks für/for Portraits:
Wieland Speck: http://www.berlinale.de/media/images/download/2017_0429.jpg
Paz Lázaro: http://www.berlinale.de/media/images/download/2017_0425.jpg
Michael Stütz: http://www.berlinale.de/media/images/download/2017_0427.jpg
Andreas Struck: http://www.berlinale.de/media/images/download/2017_0426.jpg

Presseabteilung
21. August 2017

Pressekontakt: press@berlinale.de

Tag 1: Panorama-Eröffnungsfilm „The Wound“

Liebe Leute, kaum auszuhalten, aber ja es ist wahr: Schon wieder ist ein ganzes Jahr an uns vorbei gefegt, ohne dass wir es so richtig bemerkt haben! Es ist der Eröffnungstag der Berlinale!

Wir starten das TEDDY-Programm mit dem Panorama-Eröffnungsfilm „The Wound“, der heute um neun Uhr im CinemaxX 7 zu sehen sein wird. In diesem Spielfilmdebüt erzählt  der in Johannesburg ansässige Filmemacher John Trengove von Beschneidungsritualen, und zwei Männern, die anfangen diese in Frage zu stellen.

In ruhigen Detailaufnahmen wird Kwandas Blick als Außenseiter frei gelegt, der sich  in einer Welt bewegen muss, die ihn ablehnt für das was er ist.  Einmal anschauen, bitte! Tag 1: Panorama-Eröffnungsfilm „The Wound“ weiterlesen

Tag 8: Österreich

Das Land der Alpen, der Flüsse, der Seen. Das Land der Mehlspeisen und der skifahrenden Urlauber. Das Land der Biertrinker und Trachtenträger. Heimat der Kaffeehäuser und Sachertorten. Jetzt aber genug mit den Klischees über Österreich, kommen wir lieber zu den interessanteren Dingen, wie beispielsweise den österreichischen Filmen. Tag 8: Österreich weiterlesen

Tag 1: Let the Games begin

Liebe Freunde, die Spiele können beginnen: Es ist der Eröffnungstag der Berlinale! Heute haben wir für euch einen besonderen Film im Gepäck, der zugleich noch der Eröffnungsfilm für die Sektion Panorama heute Abend sein wird. „Ja, Olga Hepnarova“ ist die Geschichte einer jungen Frau, die von einer gesellschaftlichen Außenseiterin zur Massenmörderin und zur letzten gehängten Frau der Tschechoslowakei wurde.  Um dem Ganzen noch eins draufzusetzen, solltet ihr wissen, dass der Film auf wahren Begebenheiten beruht und die Filmemacher sich bestens mit dem Stoff auskennen, da sie bereits eine Dokumentation über Frau Hepnarova drehten.

Aber alles Wissenswerte findet ihr in der Filmbeschreibung unten, wir werden jetzt erstmal an den Potsdamer Platz fahren, uns dort ein wenig umschauen und uns freuen, dass unsere persönliche 5. Jahresezeit begonnen hat. Cheers und bis bald!


Ja, Olga Hepnarova
I, Olga Hepnarova

Tschechische Republik/ Polen/ Slowakei/  Frankreich 2016
105´
Director: Tomas Weinreb, Petr Kazda
Cast: Michalina Olszanska, Martin Pechlat, Klara Meliskova, Marika Soposka

Olga ist eine komplizierte junge Frau, die sich von ihrer gefühlskalten Familie und gesellschaftlichen Konventionen freizuschwimmen versucht. Kettenrauchend schlakst der Louise-Brooks-artige Tomboy von einem Arbeitsplatz zum nächsten, bis sie als LKW-Fahrerin ihre Bestimmung gefunden zu haben scheint. Es gibt Liebhaberinnen, aber keine Beziehung, ständig kommt es zu Konfrontationen, sprachlosen Gefühlsausbrüchen und Ausnahmezuständen. In konzisen Einstellungen und elegischem Schwarz-Weiß erzählt der Film die kurze Lebensgeschichte einer radikal einsamen jungen Frau, die zur Massenmörderin wird. Am 10. Juli 1973 fährt sie, gerade 22-jährig, mit einem LKW in eine Menschengruppe, acht Personen sterben. In ihrem Bekennerschreiben heißt es, dass sie sich damit an der Gesellschaft und den Menschen rächt, von denen sie sich gehasst fühlt. Sie ist die letzte Person, die in der Tschechoslowakei öffentlich hingerichtet wird – trotz ihrer offensichtlichen psychischen Krankheit. Der erste Spielfilm der Regisseure, die bisher gemeinsam Dokumentar- und Kurzfilme realisiert haben, basiert auf einem langen Rechercheprozess, aus dem bereits die Dokumentation „Everything is Crap“ hervorgegangen ist.

Jà, Olga Hepnarovà(1)

21.00 Uhr, CinemaxX 7


Girl Talk
Girl Talk

USA 2015

Director:Wu Tsang
Cast: Fred Moten

Girl Talk zeigt den Dichter und kritischen Theoretiker Fred Morten beim Zeitlupentanz in „dragged time“ zu einer Accappella-Version des Jazz Standards „Girl Talk“. Das Lied von Betty Carter wird hier in einer Neuinterpretation des Musikers Josiah Wise vorgetragen. Moten dreht sich euphorisch in einem sonnendurchfluteten Garten, sein juwelenbesetzes Samtgewandt reflektiert das Licht in pinken, blauen und grünen Strahlen. Moten und Tsang, Dichter und Künstler, untersuchen die Figur der Drag Queen und sind selbst an keine Persona gebunden.

Girl Talk

10.02-22.0 2. / täglich 19:00 – 21:00 Akademie der Künste als Installation