Schlagwort-Archiv: Miguel’s War

DIE TEDDY AWARD PREISTRÄGER*INNEN 2021

Der Moment, auf den wir alle gewartet haben, ist endlich da! Die TEDDY Jury hat die Gewinner*innen des diesjährigen TEDDY Awards gekürt! Wir freuen uns sehr, die frischgebackenen, preisgekrönten Filme zu verkünden, Und für alle die den Livestream verpasst haben, gibt es die Preisverleihung hier als Video on Demand

BEST FEATURE LENGTH FILM

MIGUEL’S WAR, Regie: Eliane Raheb, Libanon / Deutschland / Spanien, 2021

TEDDY AWARD CEREMONY, Winner FEATURE LENGTH FILM, MIGUEL'S WAR, Director: Eliane Raheb, Foto: Brigitter Dummer
Winner BEST FEATURE LENGTH FILM, „MIGUEL’S WAR“, Director: Eliane Raheb, Foto: Brigitter Dummer

Begründung der Jury: Diese kreative Dokumentation behandelt die Geschichte eines schwulen Mannes, Miguel, der in den 80ern vom Lebanon ins Exil nach Spanien geht. Der starke emotionale Ton des Filmes entsteht aus des Zusammenspiels von sowohl der schärfe der Filmemacherin als auch der Echtheit des Protagonisten. Der großartige Schnitt, bestehend aus vielen formalen und erzählerischen Schichten, ist in seiner beeindruckenden Bildersprache eine Rückbesinnung auf die Traumata eines schwulen Mannes – ausgelöst durch Krieg, Fremdenfeindlichkeit und Homophobie. Diese außergewöhnliche Form empowert die Geschichtenerzählung und läßt sie als ehrliche Selbstkonfrontation herausragen. Wir sehen eine Allgemeingültigkeit zu queeren Themen, die Schuldgefühle, Familie, Liebe, Migration und selbstgewähltes Exil betreffen. Das Ganze wird zu einer gemeinsamen Erfahrung: wir werden an die Kraft der Sehnsucht nach einer queeren Erlösung erinnert. Wenn ihr eine Geschichte erzählen wollt, erzählt sie wie Miguel’s War. Und hier das Interview mit der Regisseurin :

TEDDY JURY AWARD

INSTRUCTIONS FOR SURVIVAL, Regie: Yana Ugrekhelidze, Deutschland, 2021

Winner TEDDY JURY AWARD, Yana Ugrekhelidze, Foto: Brigitte Dummer
Winner TEDDY JURY AWARD, Yana Ugrekhelidze, Director:
INSTRUCTIONS FOR SURVIVAL Foto: Teddy

Begründung der Jury: Diese eindringliche Dokumentation beleuchtet eine dramatische Situation, die unerzählt hätte bleiben können: die Geschichte von Alexander, einem Trans-Mann und seiner Frau Mari in Georgien. Das Narrativ konzentriert sich auf den Kampf des jungen Paares, den unterdrückenden und beklemmenden sozialen und politischen Strukturen zu entkommen. Instructions for Survival zeigt mit dieser persönlichen Reise die Dringlichkeiten der georgischen queeren Community auf und bietet eine queere Verbundenheit. Der Film zeigt. wie schwer es sein kann, man selbst zu sein in einer Werl, die eher verlangt, dass man sein Selbst opfert. Die Geschichte ist nicht nur für die queere Community Georgiens wichtig, sondern überzeugt auch durch ihre sehr direkte Struktur und ihre sensible Ästhetik. Bei ihrem Begleiten des Alltagslebens des jungen Paares drängt die Kamera sich dennoch niemals auf. Der Film erinnert und´s immer wieder daran, dass das persönliche politisch sein muss. Die Jury hofft, dass die Reise von Alex und Mari weiterhin von Errungenschaften gekrönt sein wird. Und hier das Interview mit der Regisseurin:

Interview with Yana Ugrekhelidze, Director:
INSTRUCTIONS FOR SURVIVAL

TEDDY AWARD für BEST SHORT FILM

INTERNATIONAL DAWN CHORUS DAYRegie John Greyson, Kanada, 2021

Winner BEST SHORT FILM John Greyson
Winner BEST SHORT FILM, John Greyson, Director
INTERNATIONAL DAWN CHORUS DAY Foto: Teddy

Begründung der Jury: International Dawn Chorus Day ist in seiner Herangehensweise einzigartig und poetisch. Entstanden in einer globalen Krise, erinnert der Film uns daran, wie gut das Medium Film sich zur Dokumentation der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft eignet. Entstanden aus trivialen Videoschnipseln und einer grandiosen Idee, bewegt der Film seine Zuschauer in seiner Militanz. Er erhebt seine Stimme für die gewöhnlichen politischen Anliegen queerer Menschen während einer Pandemie, und zwar durch das beliebteste Mittel, diese Stimme zu erheben. Mithilfe einer originellen und überraschenden Dramaturgie, wird das Publikum an einen unerwarteten Punkt geführt, der diesen Kurzfilm schlicht zu einem Meisterwerk erhebt. Er zeigt kreative, spaßige und wunderschön geschaffene Wege, die uns daran an diejenigen erinnern, die den größten Preis für die Freiheit queerer Menschen bezahlen. Und hier das Interview mit dem Regisseur:

Interview with John Greyson, Director
INTERNATIONAL DAWN CHORUS DAY

Der SPECIAL TEDDY AWARD geht an Jenni Olson

SPECIAL TEDDY AWARD 2021 goes to JENNI OLSON
SPECIAL TEDDY AWARD 2021 goes to JENNI OLSON

Die TEDDY Foundation vergibt zusätzlich zu den Preisen für aktuelle Filme den Special TEDDY AWARD für herausragende Leistungen und nachhaltige Verdienste an Kulturschaffende* deren Wirken zu einer umfangreichen öffentlichen Wahrnehmung und Rezeption queerer Perspektiven in Kunst, Kultur und Medien in außerordentlichem Maße beiträgt. Zu den bisherigen Preisträger*innen des Special TEDDY AWARD zählen u.a. Tilda Swinton, Werner Schroeter, Ulrike Ottinger, Monika Treut, John Hurt, Udo Kier, Christine Vachon, Joe Dallesandro, Evita Bezuidenhout, Rosa von Praunheim und Elfi Mikesch.

Der diesjährige Special TEDDY AWARD geht an die Filmkurator*in, Archivar*in, Filmemacher*in, Autor*in und LGBT-Filmhistoriker*in Jenni Olson für ihre jahrzehntelange brückenbauende Arbeit mit der sie queere Filmgeschichte sicht- und greifbar macht.

Jenni Olson’s Begeisterung für das Medium Film manifestiert sich auf unzähligen Ebenen. Sie findet immer das richtige Werkzeug um ihre Neugierde und Faszination in die Praxis umzusetzen. Sie kämpft um die Erhaltung und Verbreitung von filmischen Nachlässen und verwaisten Filmkopien, fördert aufstrebende Talente und schafft ihr eigenes filmisches Oeuvre. Sie greift dabei auf ein queeres Filmnetzwerk zurück, welches sie selbst über die Jahrzehnte durch ihre Kollaborationen und Einfluss gestärkt und erweitert hat. Jenni Olson verkörpert, lebt und schafft Queere Film Kultur. 

TEDDY TODAY: Samstag, 19. Juni

THE SCARY OF SIXTY-FIRST, Regie: Dasha Nekrasova, USA, 2020
PREMIERE, 22:15 ARTE Sommerkino Kulturforum

Die 35. TEDDY AWARD Verleihung ist zwar vorbei, wir haben aber noch ein paar Überraschungen für Euch! Die Regisseurin Dasha Nekrasova war heute bei uns im Studio und erzählte uns gemeinsam mit der Schauspielerin und Autorin Madeline Quinn und der Schauspielerin Betsey Brown, von ihrem Debut-Spielfilm THE SCARY OF SIXTY-FIRST. Respektlos im Ton nimmt der Film uns mit auf eine psychedelische, nächtliche Reise in Epsteins New Yorker Domizil. Der Film nimmt gnadenlos und spöttische Rache am Täter und nimmt uns zusätzlich mit auf eine grandiose Tour durch die Geschichte von Film und Medien.

Today’s ReScreenings:

MIGUEL’S WAR, Regie: Eliane Raheb, Libanon / Deutschland / Spanien, 2021
21:45h, Freiluftkino Pompeji

MISHEHU YOHAV MISHEHU, Regie: Hadas Ben Aroya, Israel, 2021
21:45h, Freiluftkino vom Filmrauschpalast

TEDDY TODAY: Mittwoch, 16. Juni

MIGUEL’S WAR, Regie: Eliane Raheb, Libanon / Deutschland / Spanien, 2021
PREMIERE, 21:30h Freiluftkino Kreuzberg

MIGUEL’S WAR ist eine Mischung aus Nachstellungen, Animationen und tief gehenden Interviews – erschaffen von der Regisseurin Eliane Raheb. Der Spielfilm zeigt anhand des Hauptcharakters, wie strenge Familientraditionen und Religion die Individualität eines Menschen ersticken können. Folgt Miguel auf seiner Reise.

Today’s ReScreenings:

INTERNATIONAL DAWN CHORUS DAY, Regie: John Greyson, Kanada, 2021
21:45h, Freiluftkino Pompeji

GUZEN TO SOZO, Regie: Ryusuke Hamaguchi, Japan, 2021
22:00h ARTE Sommerkino Schloss Charlottenburg

NOMINIERTE FILME

SPIELFILM

Das Mädchen und die Spinne

 Regie: Ramon Zürcher & Silvan Zürcher, Schweiz, 2021

© Beauvoir Films

09.06. / 22:15 Sommerkino Kulturforum
11.06. / 22:00 Freiluftkino im Filmrauschpalast

Lisa zieht aus der WG mit Mara aus, um künftig allein zu wohnen. An den beiden Umzugstagen und in der Nacht dazwischen geht vieles zu Bruch, anderes renkt sich ein.
Der Film ist filigran und geometrisch aufgebaut wie das Netz der titelgebenden Spinne. Er spielt fast ausschließlich in Innenräumen und wirkt damit unwillkürlich auch wie ein Resümee der Pandemiezeit mit ihren Paradoxien. Der Wechsel von einer Bleibe in die andere und die Energie, die freigesetzt wird, wenn eine Geschichte endet und eine neue beginnt, versetzen das Figurenensemble in einen besonderen Aggregatzustand… mehr

Glück

Regie: Henrika Kull, Deutschland, 2021

Katharina Behrens, Adam Hoya
© Flare Film

09.06. / 21:30 Freiluftkino Kreuzberg
10.06. / 21.30 Freiluftkino Friedrichshagen

Warten im Pausenraum, Sex und Aufreihen für den nächsten Freier wechseln sich ab. Die selbstbewusste Italienerin Maria ist neu in dem Berliner Bordell, in dem Sascha schon lange arbeitet, und anders als die anderen hier. Sie ist Mitte 20, tätowiert und gepierct und schreibt in den Pausen Gedichte in ein Notizbuch. Die beiden Frauen fühlen sich sofort voneinander angezogen. Maria bewahrt ihr Geld in einem Schließfach in der Staatsbibliothek auf. Ihrem Vater versichert sie am Telefon regelmäßig, dass es ihr gut geht und sie viel Geld verdient. Sascha verbindet die Regionalbahn nicht nur mit ihrem alten Leben in der brandenburgischen Provinz, sondern auch mit ihrem 11-jährigen Sohn… mehr

Guzen to sozo

Regie: Ryusuke Hamaguchi, Japan, 2021

© 2021 Neopa/Fictive

15.06. / 19:00 Freiluftkino Museumsinsel
16.06. / 22:00 ARTE Sommerkino Schloss Charlottenburg
17.06. / 22:00 Frischluftkino@Studentendorf

Die Vervielfachung und Spiegelung weiblicher Charaktere war früher schon Thema in Hamaguchis Œuvre und ist es auch in seinem neuesten Film. Waren die Vorgänger Happy Hour und Asako I & II literarisch gesprochen eher Romane, so könnte man Guzen to sozo als Sammlung von Kurzgeschichten bezeichnen. Verstärkt wird dieser Eindruck durch den Erzählrhythmus: Die drei Episoden, die jeweils um eine Frauenfigur kreisen, sind wiederum in drei Akte gegliedert.
Es geht dabei um eine unerwartete amouröse Dreieckskonstellation, eine versuchte Verführung, die gleichzeitig eine Falle ist, und eine Begegnung, die durch ein Missverständnis zustande kommt… mehr

Moon, 66 Questions

Regie: Jacqueline Lentzou, Griechenland / Frankreich, 2021

© Berlinale

15.06. / 22:15 Sommerkino Kulturforum
16.06. / 22:00 Frischluftkino@Studentendorf

Als ihr Vater Paris schwer erkrankt, beschließt Artemis, nach einigen Jahren der Abwesenheit in ihre Heimat Griechenland zurückzukehren. Als Einzelkind geschiedener Eltern ist sie die Einzige, die sich um Paris kümmern kann, der täglicher Pflege bedarf. Im Prozess des Entdeckens und gegenseitigen Erkennens wird das Verhältnis von Vater und Tochter auf eine neue Grundlage gestellt… mehr

The Scary of Sixty-First

Regie: Dasha Nekrasova, USA, 2020

© Stag Pictures

19.06. / 22:15 Sommerkino Kulturforum
20.06. / 22:00 Frischluftkino@Studentendorf

Im Regiedebüt der Schauspielerin und Podcast-Moderatorin Dasha Nekrasova kommen zwei sehr ungleiche WG-Genossinnen hinter die düsteren Geheimnisse in ihrem neuen Apartment an der Upper East Side und erleben diese nach.
Der Film ist so besessen wie eine der Protagonistinnen, die von den Geistern der jungen Opfer des pädophilen Milliardärs Jeffrey Epstein verfolgt wird – und lässt dabei eine Obsession für die italienischen „Giallo“-Thriller und den Psycho-Horror der 1970er-Jahre erkennen… mehr

DOKUMENTAR- / ESSAYFILM

Esquí

Regie: Manque La Banca, Argentinien / Brasilien, 2021

© Manque La Banca

Im Nahuel-Huapi-See lebt ein Monster. In der Dämmerung spannt es sich wie eine Kuhhaut über die Wasseroberfläche; mit scharfen Krallen greift es nach seinen Opfern. Rund um den See, der bei Bariloche in den argentinischen Anden liegt, treibt noch ein anderes Monster sein Unwesen. Es heißt Capa Negra, Schwarzer Umhang; nachts ist es auf den Skipisten unterwegs. Ihm zu begegnen, sollte man unbedingt vermeiden.
Über Umwege gelangen die Monster aus den Legenden der Mapuche in Manque La Bancas Langfilmdebüt Esquí. Sie interagieren dort mit vielen anderen: mit aus Österreich stammenden alten Herren und Damen, die behaupten, den Skisport nach Bariloche gebracht zu haben, mit Skifahrer*innen, die in umso atemberaubenderen Szenen den Berg hinunterschießen, je großzügiger Zeitlupe und Bilderstottern zum Einsatz kommen, mit den Anwohner*innen eines ärmeren Viertels, die einen Teil der Regie in eigene Hände nehmen, und schließlich mit dem Filmemacher selbst, der seinen haarigen Hintern Richtung Kamera reckt. Esquí ist eine Kostbarkeit, weil der Formwille der Hipster und das politische Bewusstsein der Generation Woke hier am Beginn einer wunderbaren Freundschaft stehen. 

Genderation

Regie: Monika Treut, Deutschland, 2021

© Salzgeber

10.06. / 21:30 Freiluftkino Kreuzberg
17.06. / 21:45 Freiluftkino Biesdorfer Parkbühne

20 Jahre nach ihrem Film Gendernauts, einem der ersten Filme, der die Trans*-Bewegung in San Francisco porträtierte und 1999 im Panorama lief, sucht Monika Treut die Pionier*innen von damals auf. Was hat sich verändert? Wie haben sich die Leben der Protagonist*innen weiterentwickelt? Während San Francisco, wie Annie Sprinkle es ausdrückt, einst die „Klitoris der USA“ war, hat heute die Tech-Industrie die Stadt fest im Griff. Die aggressive Gentrifizierung hat die genderqueere Community von einst verdrängt. Unter der Trump-Regierung stehen erkämpfte Transgender-Rechte massiv unter Beschuss… mehr

Instructions for Survival

Regie: Yana Ugrekhelidze, Deutschland, 2021

© Yana Ugrekhelidze

13.06. / 21:45 Freiluftkino Hasenheide
15.06. / 21:45 Freiluftkino Friedrichshagen

Aufgrund seiner Trans*identität muss Alexander in seiner Heimat ein Leben im Verborgenen führen. Mit der Kennzeichnung als „weiblich“ im Pass kann er keinen legalen Job aufnehmen. Da selbst ein Arztbesuch ein Risiko für ihn darstellt, hat er seine Hormontherapie zur Transition mithilfe von Internetforen und der Trans*-Community vor Ort eigeninitiativ begonnen. Um ihrer perspektivlosen Lage zu entkommen und das Land verlassen zu können, entschließt sich Alexanders Frau Mari, für 12.000 US-Dollar eine Leihmutterschaft einzugehen. Doch der vermeintlich pragmatische Plan entpuppt sich als tückisch… mehr

Miguel’s War

Regie: Eliane Raheb, Libanon / Deutschland / Spanien, 2021

© ITAR productions

16.06. / 21:30 Freiluftkino Kreuzberg
19.06. / 21:45 Freiluftkino Pompeji

In diesem inhaltlich wie formal vielschichtigen Porträt stellt sich ein schwuler Mann den Geistern seiner Vergangenheit und geht versteckten Sehnsüchten, unerfüllter Liebe und quälenden Schuldgefühlen auf die Spur. Miguel wurde 1963 als Sohn eines konservativ-katholischen libanesischen Vaters und einer autoritären Mutter aus einer wohlhabenden syrischen Familie geboren. Vielfältige Konflikte um seine nationale, religiöse und sexuelle Identität trieben ihn mit Anfang 20 zur Flucht nach Spanien. Im Madrid der Post-Franco-Zeit lebte er offen schwul, sein Alltag glich einer fortwährenden Almodóvar’schen Orgie voller Exzesse und sexueller Tabubrüche. Darauf folgten Absturz und Neuanfang… mehr

North By Current

Regie: Angelo Madsen Minax, USA, 2021

© Angelo Madsen Minax

17.06. / 21:45 Freiluftkino Kreuzberg

Drei Jahre nach dem ungeklärten Tod seiner Nichte Kalla kehrt der Künstler und Filmemacher Angelo Madsen Minax zurück in die Heimat seiner mormonischen Familie, eine Kleinstadt in Michigan, wo das Sägewerk des Vaters steht. Seine Schwester Jesse, die nach einer schwierigen Jugend und Suchtproblemen vorübergehend Stabilität als Mutter gefunden hatte, wird von den Behörden verdächtigt, zusammen mit ihrem Partner David Schuld am Tod ihrer Tochter Kalla zu sein… mehr

KURZFILM

Blastogenese X

Regie: Conrad Veit & Charlotte Maria Kätzl, Deutschland, 2020

© Veit/Kätzl

11.06. / 21:45 Freiluftkino Hasenheide
12.06. / 21:45 Freiluftkino im Filmrauschpalast

Mit der Anmutung einer wiederentdeckten Filmrolle aus der Frühzeit des Kinos und der Kostümierung in „Animal Drag“ entwirft diese dadaistische Naturdokumentation eine Utopie der Gleichberechtigung sämtlicher Lebensformen. Fabelhafte Wesen entziehen sich der binären Einordnung in männlich und weiblich sowie der Trennung zwischen Mensch und Tier und durchlaufen den klassischen Zyklus von Geburt, Balz, Fortpflanzung, Brutpflege und Raubverhalten… mehr

International Dawn Chorus Day

Regie: John Greyson, Kanada, 2021

© Kalil Haddad

15.06. / 21:45 Freiluftkino Hasenheide
16.06. / 21:45 Freiluftkino Pompeji

Anfang Mai 2020, am jährlich stattfindenden International Dawn Chorus Day, stimmen Vögel aus sechs Kontinenten in eine Videokonferenz ein: Sie tratschen über Stürme, Katzen, Drahtseile und Termine. Sie tauschen sich aus über den ägyptischen Filmemacher Shady Habash, bekannt für seine satirischen, systemkritischen Musikvideos. Am Tag zuvor ist er in Kairos berüchtigtem Tora-Gefängnis gestorben. Sie reden auch über die queere ägyptische Aktivistin Sarah Hegazi, die bei einem Konzert in Kairo eine Regenbogenflagge schwenkte und dafür ins Gefängnis kam; mittlerweile lebt sie als politischer Flüchtling in Toronto. Sie ahnen nicht… mehr

Les Attendants

Regie: Truong Minh Quý, Frankreich / Singapur, 2020

Gérard Thomas & Jean-François Geneste
© Truong Minh Quý – Le Fresnoy

14.06. / 21:45 Freiluftkino Hasenheide
15.06. / 21.45 Freiluftkino Pompeji

Im Bergbau bezeichnet eine Halde einen künstlich aufgeworfenen Hügel, der aus dem abgeräumten, wertlosen Material besteht, das beim Abbau von Rohstoffen anfällt. Dort, wohin einst die Arbeiter von nah und fern zogen, um unter Tage für einen Hungerlohn zu schuften, wachsen heute Birken. Männer treffen sich hier zum anonymen Sex und um Momente der Nähe zu schenken. „Ich glaube, er war auch schwul“, sagt einer von ihnen über seinen Vater… mehr

Luz de Presença

Regie: Di Diogo Costa Amarante, Portugal, 2021

Diana Neves Silva
© O Verde do Jardim

09.06. / 21:45 Freiluftkino Hasenheide
10.06. / 21:45 Freiluftkino im Filmrauschpalast

In einer regnerischen Nacht macht sich Gonçalo auf den Weg, um seiner verlorenen Liebe einen letzten Brief zu übergeben. „Pass auf, der Boden ist rutschig!“, ruft ihm Diana an der Straßenecke vergeblich zu. Der Unfall wird Ende und Anfang zugleich… mehr

More Happiness

Regie: Livia Huang, USA, 2021

Joyce Keokham, Tina Wonglu
© Livia Huang

11.06. / 21:45 Freiluftkino Hasenheide
12.06. / 21:45 Freiluftkino im Filmrauschpalast

Eines Abends am Küchentisch fragt sie ihre Mutter um Rat. „Du brauchst keinen Rat, du bist schon klug genug“, antwortet diese. Zart wie in einer Skizze verweben sich die Erinnerungen an eine vergangene Liebe mit der Sehnsucht nach ihr… mehr