Kategorie-Archiv: Blog

„Auf frischer Tat ertappt“

Die Menschen gehen normalerweise in die Sauna, um sich etwas Gutes zu tun. Mona Iraqi hat andere Gründe, sie will dort Männer bloß stellen und ins Gefängnis bringen. Oder wie sie es nennt, für Ordnung sorgen.

Mona_Iraqi_Facebbok
Foto: Mona Iraqi on Facebook

Mona Iraqi hat es sich sozusagen zur persönlichen Aufgabe gemacht, die Moral in Ägypten wiederherzustellen. Dafür ist der Journalistin im Grunde jedes Mittel recht. Im Dezember letzten Jahres gelang ihr dann der ganz große Coup – 26 Männer* wurden aus einem Hamam gezerrt und mit Mannschaftswagen abgeführt.

Dass sie mit ihrem Live-Bericht die Einschaltquoten in die Höhe trieb, dürfte für Iraqi nur eine positive Begleiterscheinung gewesen sein. Ihrer Meinung nach hat sie den größten Sündenpfuhl für homosexuelle Gruppenperversionen in Kairo aufgedeckt. Dabei ist Homosexualität in Ägypten offiziell noch nicht einmal verboten. Dafür gibt es jedoch einen nützlichen Paragraphen aus dem Jahr 1961. Dieser stellt „sexuelle Ausschweifungen“ unter Strafe. Nach Ansicht der Behörden haben die Männer eben gegen diesen Paragraphen verstoßen. Der Hauptbeweis: Alle im Hamam waren nackt oder hatten nur ein Handtuch um.

Die Verhaftung der 26 Männer ist nur der Höhepunkt einer homophoben Hetzjagd. Schon mit ihrem Dreiteiler „Schwule und Aids in Ägypten“ sorgte Iraqi für Aufregung. Ehrensache also, dass sie die Polizisten persönlich zu Ort und Stelle rief.

*Die Männer wurden Anfang des Jahres von einem Gericht in Kairo freigesprochen. Der zuständige Richter erklärte, dass „die Angeklagten unschuldig sind“.

Die letzte Woche im Überblick

Die letzten TEDDY-News verpasst? Keine Zeit, unsere täglichen Updates auf unserem Blog und Social Media zu checken? Keine Sorge! Hier ist alles, was ihr nicht verpassen solltet.

Nur noch zwei Tage bis zur Berlinale! Es wird ernst! Gestern hat der Kurator von Panorama Wieland Speck eine Einführung in die queeren Filme der Berlinale 2015 gegeben. Im Kino International  kamen die queeren *innen aus Berlin zusammen.

#mongay has started #teddyaward #berlinale

A photo posted by Teddy Award (@teddyaward) on

Allen, die es nicht geschafft haben können wir sagen: die queeren Filme der Berlinale sind auch dieses Jahr wieder toll. Ihr könnt auch auf unserer Website und auf dem Blog eine Übersicht aller TEDDY Filme verschaffen. Das TEDDY Programm kann hier auch runtergeladen werden. Und um euch einen kleinen Einblick zu geben, hier der Trailer einer der verrücktesten queeren Filme dieses Jahr, das schwedische Musical Dyke Hard:

Ena_Lind_by_Goodyn_Green2-200x300
Ena Lind by Goody Green

Vergesst nicht, dass die Opening Party vom TEDDY diesen Freitag steigt! Ihr könnt die DJs, die im SchwuZ spielen hier finden. Es wird eine tolle Nacht, so viel ist sicher. Lego & Marsmaedchen werden Rock auflegen, Chance & Dark, Lucky Pierre und Ena Lind versorgen euch mit elektronischer Musik und viele andere großartige DJs und Künstler*innen werden da sein, um euch zu unterhalten!

 Der TEDDY wäre aber nicht der TEDDY, wenn neben der Musik und der Party nicht auch wichtige Themen der LGBTI Welt angesprochen würden. Dieses Jahr haben wir Infostände zum Thema Trans* und insbesondere zu Chelsea Manning. Die Whistleblowerin wurde zu 35 Jahren Haft verurteilt. Chelsea hatte vor über einem Jahr ihr Coming-Out als Transfrau und wartet seitdem auf die Hormontherapie, die ihr von der US-Regierung versprochen wurde. Chelsea Manning braucht unsere Unterstützung!

manningbild

Für alle, die mehr lessen wollen; wir haben schon die ganze Woche die Mitglieder der internationalen TEDDY Jury auf unserem Blog vorgestellt. Außerdem haben wir dem LGBTI Aktivisten David Kato zu seinem vierten Todestag gedacht und einen Bericht über Bombastic geschrieben, dem ersten LGBTI Magazin in Uganda.

Wie ihr sehen könnt, campen Leute sogar vor den Berlinale Ticketcountern. Es ist also anzunehmen, dass ihr es genauso wenig erwarten könnt wie wir, dass die Berlinale endlich anfängt! Das hier ist die letzte Woche im Überblick, ab Donnerstag gibt’s hier die TEDDY Todays, die euch täglich über alle Geschehnisse auf der Berlinale informieren. Wir freuen uns auf ein tolles Festival mit euch!

Ugandas erstes LGBTI Magazin

Mit einem neuen Magazin machen sich Aktivisten in Uganda für mehr Toleranz und Aufklärung stark. In einem Land in dem Hass und Vorurteile weitverbreitet sind kein leichtes Unterfangen.

Bombastic_MagCover1
Cover Bombastic Magazin

Sprechen für die vielen ohne Stimme

Es sieht aus wie eines der vielen, ganz gewöhnlichen Hochglanzmagazine, die an jedem Kiosk erworben werden können. Doch „Bombastic“ ist kein gewöhnliches Magazin. Es ist das erste Magazin für Homosexuelle in Schwarzafrika. Seit letzten Monat wird es gratis in der LGBTI Community verteilt. Gleichzeitig ging der Radiosender „Kuchu“ (dt.: Schwuler oder Tunte) an den Start.
In dem Magazin erzählen Homesexuelle und Transgender, meist anonym, von ihren Erfahrungen , Wünschen und ihrem Leben in Uganda. Das Magazin soll aufklären und mit Vorurteilen aufräumen. Den stummen LGBTI in Uganda eine Stimme geben und die Geschichten dieser Menschen teilen, das ist das Ziel der Macher hinter „Bombastic“. Finanzielle Unterstützung erhalten sie von ugandischen Homosexuellen und ausländischen Sympathisanten.

Gegen den Strom für mehr Toleranz

Dass Regierung und Kirche in Uganda nicht gerade auf ein Magazin für Homosexuelle gewartet haben, wissen die Macher und Unterstützer von „Bombastic“. Doch auch das öffentliche Verbrennen von Ausgaben und angedrohte Festnahmen halten sie nicht auf.

kuchu_times_radio
Foto: Facebook/ Kuch Times Uganda

In Uganda gehört Homophobie sozusagen zum guten Ton. Nicht nur Politik und Gesellschaft zeigen offen ihren Unmut über die LBGTI Minderheit, auch seitens der Medien sehen sie sich immer wieder Anfeindungen ausgesetzt. „In den Medien werden schon lange Hass-Botschaften über uns verbreitet, und wir haben uns entschlossen, all diese Mythen und Lügen endlich richtigzustellen“, schreibt Menschenrechtsaktivistin Kasha Jacqueline Nabagesera.

„I rest my case, rest in peace David Kato“

Auch an einen der prominentesten Schwulenaktivisten Ugandas wird im Heft erinnert – David Kato. Er gilt als Begründer der LGBTI-Bewegung in Uganda und war Sprecher der Menschenrechtsorganisation Sexual Minorities Uganda. Sein offener Umgang mit der eigenen Homosexualität und sein unermüdlicher Einsatz für mehr Toleranz machten Kato immer wieder zur Zielscheibe von Anfeindungen und Polizeiwillkür.
Am 26. Januar 2011 wurde Kato in seinem eigenen Haus mit einem Hammer lebensgefährlich verletzt. Er verstarb noch auf dem Weg ins Krankenhaus.

Die letzte Woche im Überblick

Die letzten TEDDY-News verpasst? Keine Zeit, unsere täglichen Updates auf unserem Blog und Social Media zu checken? Keine Sorge! Hier ist alles, was ihr nicht verpassen solltet.

Nur noch achtmal schlafen, dann ist Berlinale! Heute fand die große Berlinale-Presskonferenz statt, auf der das TEDDY-Team natürlich auch vertreten war.

Wir sind stolz, zwei großartige neue Events ankündigen zu können: Im Rahmen der Berlinale-Talks kommen Ingrid Caven und Udo Kier zu einem einzigartigen Gespräch zusammen, um über ihre gemeinsame Zeit mit Rainer Werner Fassbinder zu sprechen. Wir freuen uns auf einen außergewöhnlichen Abend mit zwei Ausnahmekünstler*innen. Das Gespräch findet am Donnerstag den 12.2. von 20 bis 21 Uhr in der Audi Berlinale Lounge am Marlene-Dietrich-Platz statt. Der Eintritt ist frei, alle sind herzlich eingeladen!

CAVEN_13x18_2
Ingrid Caven

Bevor er mit Caven über Fassbinder redet, tritt Udo Kier zu einem weiteren Berlinale Talk an, diesmal mit Deutschlandradio Kultur. Am 6. Februar ab 14 Uhr spricht er über sein Lebenswerk, seine Liebe zur Kunst und was ihm der Special TEDDY AWARD bedeutet. Am 9. Februar um 9 Uhr wird es auf Deutschlandradio Kultur ausgestrahlt. Alle, die Udo Kier schon einmal live erlebt haben, wissen, dass er ein großartiger Alleinunterhalter  und das Gespräch ein Pflichttermin für alle Filmfans ist. Hier ein kleiner Vorgeschmack (Udo Kiers One-Man-Show startet ab Minute sechs):

Das Programm der großen TEDDY AWARD Preisverleihung ist jetzt komplett! Wir freuen uns auf die Radartisten Felix and Flow. Das Brüderpaar macht Kunststücke auf dem Fahrrad, die andere nicht mal auf festem Boden könnten. Ein einzigartiger und atemberaubender Act!

FelixUndFlow
Felix and Flow

Nach der Preisverleihung geht’s in der TEDDY AFTERSHOW LOUNGE weiter. Dort sorgen das neu gegründete L’ensemble transes continentales und das DJ-Duo Das Blaue Wunder feat. Magnus und Norbert für gute Stimmung. Letztere kennt man aus Kreuzberger Institutionen wie dem Südblock oder Möbel Olfe. Das L’ensemble transes continentale spielt Vibraphone, Klavier, Saxofon und vieles mehr und lädt uns mit ihrer Musik zum Träumen ein.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
L’ensemble transes continentales

Auf unserem Blog hat Audrey über ein neues Gesetz in Russland geschrieben, das es Trans*Personen verbietet, Auto zu fahren und wir haben Stimmen in Erinnerung an Suzy Capó, Gründerin des Felix Award, gesammelt. Mehr Infos zu den Künstlerinnen und Künstlern, die bei der TEDDY AWARD Gala auftreten werden, könnt ihr hier finden. Alle Events des TEDDY 2015 stehen hier. Jetzt sind auch alle TEDDY Filme 2015 online!

News gibt es hier auf dem Blog und auf der TEDDY-Seite, die Lesefaulen warten auf die nächste Letzte Woche im Überblick mit allen wichtigen Infos.

Bis nächste Woche!

Zum 4. Todestag von David Kato

„David Kato was a hero not just to LGBT Ugandans, but to all Ugandans and to all supporters of human rights worldwide.“*

DKVVA_large_(c) Katherine Fairfax Wright  Call Me Kuchu_sw

Er war Lehrer, Menschenrechtsaktivist und Begründer der LGBT Bewegung in Uganda. Als Sprecher der ugandischen Organisation Sexual Minorities Uganda (SMUG) setzte er sich unermüdlich für Menschenrechte, insbesondere für die Rechte der LGBTI in Afrika ein.  Am 26. Januar 2011 wurde Kato in seinem eigenen Haus ermordet.

Ein ausführlichen Artikel zum 4. Todestag von David Kato findet ihr auf www.slate.com  (Englisch)

David Kato Award

Nach seinem Tod taten sich Mitstreiter aus der ganzen Welt zusammen, um den David Kato Vision and Voice Award ins Leben zu rufen.  Seit 2014 wird der David Kato Preis im Rahmen der jährlich stattfindenden TEDDY-Preisverleihung vergeben. Gewinnerin des letztjährigen Preises war die kambodschanische Transgender-Aktivistin Sotheavy Sou.

*Frank Mugisha, Executive Director of SMUG