Alle Beiträge von Horst

TEDDY AWADR goes Paris

Auch in diesem Jahr sind wir mit dem TEDDY zu Gast im Luminor Hotel de Ville in Paris. Am 28.04. und 29.04. gibt es Special Screenings von Filmen aus dem diesjährigen TEDDY Programm. Die Reihe wird präsentiert von Wieland Speck, Kurator Berlinale Panorama, und Michael Stütz, Berlinale Panorama, Koordinator Teddy Award. Tickets für die jew. Screenings könnt ihr hier online buchen und den Weg zum Kino findet ihr hier. Viel Spass in Paris.

Freitag 28.04.17
20h – GOD’s OWN COUNTRY by Francis Lee, 104 min.

Gods_Own_Country_201711895_17561_Panorama__PressePromoWeb
Filmstill „God´s Own Country“

Samstag 29.04.17
15hCLOSE KNIT by Naoko Ogigamii, 127 min.

CloseNit_Panorama_Special_PressePromoWeb
Flmstill „Close Nit“

17h30
MIN HOMOSYSTER by Lia Hietala ,15 min.

Filmstill "Min Homosyster"-© New Stories AB min
Filmstill „Min Homosyster“-© New Stories AB min

SMALL TALK by Hui-Chen Huang, 88 min

Filmstill "Smal Talk"
Filmstill „Smal Talk“

20h
CEUX QUI FONT LES RÉVOLUTIONS À MOITIÉ N’ONT FAIT QUE SE CREUSER UN TOMBEAU by Mathieu Denis et Simon Lavoie,  183 min.

CEUX QUI FONT LES RÉVOLUTIONS À MOITIÉ N'ONT FAIT QUE SE CREUSER UN TOMBEAU
Filmstil „CEUX QUI FONT LES RÉVOLUTIONS À MOITIÉ N’ONT FAIT QUE SE CREUSER UN TOMBEAU „

TEDDY Diversity Talks 2017

Vor rund einem Monat endete die 67. Berlinale nach 10 Tagen mit vielen Premieren, unzähligen Veranstaltungen, Diskussionen und internationalem Networking. Neben dem Umzug des Queer Academy  / Programmers Meeting in den Martin Gropius Bau haben wir in diesem Jahr als weiteres Format die TEDDY Diversity Talks initiiert. Im Ergänzung zum Queer Academy Summit im letzten Jahr, ermöglichen uns die Talks mit den Filmemachern in einem intimeren Rahmen ausführlicher auf die Filme und gesellschaftspolitischen Aspekte rund  um das Queer Cinema einzugehen und zu diskutieren.

Die diesjährigen TEDDY Diversity Talks wurden unterstützt von der L´Oréal Paris Lounge67. Internationale Filmfestspiele Berlin und dem BRLO Brwhouse. 

Die Talks

SILENCE/VIOLENCE.
Independent queer narratives and The United States of Oppression

TRAVIS MATHEWS director „DISCREET“ (In Their Room, I Want Your Love, Interior: Leather Bar) and first-time filmmaker YANCE FORD, director „STRONG ISLAND“ talk about their films Discreet and Strong Island, and discuss the levels of queer and racist oppression that has been going on in the USA for decades and how it has affected their works. Talking about the closeted spaces of Texas, the alt-right movement, everyda racism and the segregationist population of Long Island, both filmmakers discuss how political circumstances have impacted their feature films.

Talk with Travis Mathews and Yance Ford, photo: Beata Siewicz
Talk with Travis Mathews and Yance Ford, photo: Beata Siewicz

——————————————————————–

QUEER FOR THE KIDS
The potential of non-normative children and youth in cinema

The Kinds are alright: When it comes to questioning existing concepts of gender, sexuality and humanity at an early age, Berlinale Generation is always a cinematic shoulder to lean on: Filmmakers NEIL TRIFFETT, director „EMO THE MUSICAL“ and LIA HIETALA, director „MY GAY SISTER“ (MIN HOMOSYSTER) both presented films about queer youth this year and provided cinematic alternatives to heteronormativity. Be it the Emo, the gay Highschool boy, the bi-curious child or her lesbian sister- both films showed their young audiences that boxes and categories are something to leave behind.

Talk with Neil Triffett and Lia Hietala, photo: Beata Siewicz
Talk with Neil Triffett and Lia Hietala, photo: Beata Siewicz

——————————————————————–

QUEER HISTORIOGRAPHY
Our history books are exclusively heterosexual

Filmmakers ANDREA WEISS, director „BONES OF CONTENTION“ and JOCHEN HICK, director „MY WONDERFUL WEST-BERLIN“ discuss in this talk how queer historiography can influence the identification process of children and young adults; the importance of accessible queer archives as well as the difficulties filmmakers can face during the process of research.

Talk with Andrea Weiss and Jochen Hick, photo: Beata Siewicz
Talk with Andrea Weiss and Jochen Hick, photo: Beata Siewicz

——————————————————————–

IN THE FLESH.
The other body in queer cinema

Cult filmmaker SHU LEA CHEANG director “FLUIDØ”, (I.K.U.) and first-time director EDUARDO CASANOVA, director “SKINS” (PIELES) both premiered at Berlinale Panorama with films that question the logics and semantics of bodies as we know them. Where Cheang follows the thread of the cyborg cosmos she has invented in her cinematic and video work, Casanova takes the idea of the freak, developed on his earlier works, to a new level and composes and opera of otherness. The two filmmakers discuss their ideas and sometimes controversial concepts with great openness.

Talk with Shu Lea Cheang and Eduardo Casanova, photo: Beata Siewicz
Talk with Shu Lea Cheang and Eduardo Casanova, photo: Beata Siewicz



——————————————————————–
Hope to see you 2018.

This years Diversity talks were supported by L´Oréal Paris @ the 67th Berlin International Film Festival. Thanks a lot to the wonderful team of L´Oréal Paris and the BRLO Brwhouse for hosting us.

——————————————————————–

Berlinale Spotlight-Kurzfilmpräsentationen in Asien

Berlinale Spotlight: Kurzfilmpräsentationen in Asien

Beim Hanoi International Film Festival (HANIFF, 1.–5. November 2016) wird Maike Mia Höhne, Kuratorin von Berlinale Shorts, ein Berlinale Spotlight mit zwei Berlinale Shorts-Programmen präsentieren. Die beiden Programme werden im Anschluss in Kuala Lumpur zu sehen sein.

In Indien wird ein Berlinale Spotlight mit Kurzfilmen der Berlinale-Sektionen Berlinale Shorts, Generation, Forum Expanded sowie des Teddy-Twenty-Tribute-Programms der Sektion Panorama gezeigt.

Vorgeführt werden unter anderem der Gewinner des Goldenen Bären für den Besten Kurzfilm 2016, Balada de um Batráquio von Leonor Teles, der Gewinner des Silbernen Bären Preis der Jury (Kurzfilm) 2016, A Man Returned von Mahdi Fleifel, und der Gewinner des Audi Short Film Award 2016, Jin zhi xia mao von Chiang Wei Liang.

Berlinale Spotlight-Programme
1.-4. November 2016: Hanoi International Film Festival (HANIFF), Vietnam

26.-27. November 2016: KLEX Kuala Lumpur Experimental Film, Video & Music Festival, Malaysia

 Programm I
Hopptornet (Zehn-Meter-Turm), Regie: Axel Danielson & Maximilien Van Aertryck (Schweden)
Another City, Regie: Pham Ngoc Lan (Vietnam)
Moms On Fire, Regie: Joanna Rytel (Schweden) – Teddy Award 2016
In the Soldier’s Head, Regie: Christine Rebet (USA / Frankreich)
A Man Returned, Regie: Mahdi Fleifel (Großbritannien / Niederlande / Dänemark) – Silberner Bär Preis der Jury (Kurzfilm) 2016

Programm II
Jin zhi xia mao (Ankern verboten), Regie: Chiang Wei Liang (Taiwan) – Audi Short Film Award 2016
Balada de um Batráquio (Ballade der Batrachia), Regie: Leonor Teles (Portugal) – Goldener Bär für den Besten Kurzfilm 2016
Reluctantly Queer, Regie: Akosua Adoma Owusu (Ghana / USA)
personne, Regie: Christoph Girardet & Matthias Müller (Deutschland)
LOVE, Regie: Réka Bucsi (Frankreich / Ungarn)

  1. November 2016: Kalpanirjhar International Short Fiction Film Festival, Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan, Kolkata, Indien

Programm I: FICTION
Jin zhi xia mao (Ankern verboten), Regie: Chiang Wei Liang (Taiwan) – Audi Short Film Award 2016
Crystal Lake, Regie: Jennifer Reeder (USA) – Generation 2016
Notre Héritage (Unser Vermächtnis), Regie: Jonathan Vinel in Zusammenarbeit mit Caroline Poggi (Frankreich)
Another City, Regie: Pham Ngoc Lan (Vietnam)
Balada de um Batráquio (Ballade der Batrachia), Regie: Leonor Teles (Portugal) – Goldener Bär für den Besten Kurzfilm 2016

Programm II: ANIMATION
Vita Lakamaya, Regie: Akihito Izuhara (Japan)
LOVE, Regie: Réka Bucsi (Frankreich / Ungarn)
Moms On Fire, Regie: Joanna Rytel (Schweden) – Teddy Award 2016
In the Soldier’s Head, Regie: Christine Rebet (USA / Frankreich)
Estate (Sommer), Regie: Ronny Trocker (Frankreich / Belgien)

24.-27. November 2016: DIALOGUES: Calcutta International LGBT Film & Video Festival, Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan, Kolkata, Indien

Programm: QUEER
The Intervention, Regie: Jay Duplass (USA) – Teddy Twenty Tribute 2006
Reluctantly Queer, Regie: Akosua Adoma Owusu (Ghana / USA)
O Pássaro da Noite, Regie: Marie Losier (Portugal / Frankreich) – Forum Expanded 2016
O noapte in Tokoriki, Regie: Roxana Stroe (Rumänien) – Generation 2016
A Boy Needs a Friend, Regie: Steve Reinke (Kanada / USA) – Forum Expanded 2016
Con qué la lavaré?, Regie: María Trénor (Spanien) – Teddy Twenty Tribute 2006

 3.-5. Dezember 2016: TENT Little Cinema International Festival, Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan, Kolkata, Indien

Programm: EXPERIMENTAL
Vintage Print, Regie: Siegfried A. Fruhauf (Österreich)
personne, Regie: Christoph Girardet & Matthias Müller (Deutschland)
The Lamps, Regie: Shelly Silver (USA) – Forum Expanded 2016
Balada de um Batráquio (Ballade der Batrachia), Regie: Leonor Teles (Portugal) – Goldener Bär für den Besten Kurzfilm 2016
Kama Tohalleq al Teyour (As Birds Flying), Regie: Heba Y. Amin (Ägypten) – Forum Expanded 2016
The Communist Revolution Was Caused By The Sun, Regie: Anton Vidokle (Kasachstan / USA) – Forum Expanded 2016

Download als .pdf: http://bit.ly/2fmihbZ

31. TEDDY AWARD Filmanmeldung

Die Filmanmeldung  zum 31. TEDDY AWARD zur 67. Berlinale läuft.

Anmeldschluss:
Für Langfilme: 31. Oktober 2016
Für Kurzfilme: 15. November 2016

Um einen Film für die Berlinale anzumelden, müsst Ihr dem Festival innerhalb der Anmeldefrist den Film und die vollständige ausgefüllte Filmanmeldung zukommen lassen.

Bitte lest in jedem Fall zuvor die Allgemeinen Anmelde- und Teilnahmerichtlinien sowie den „ How to Berlinale “ Leitfaden zur Filmanmeldung.

Die zusätzlichen speziellen Anforderungen der einzelnen Sektionen – bezüglich Premierenstatus, Laufzeit, Untertitelung etc. – findet Ihr auf den jeweiligen Sektionsseiten des Wettbewerbs, der Berlinale Shorts, des Panoramas, des Forums, von Generation und derPerspektive Deutsches Kino.

QueerScope-Debütfilmpreis

Der TEDDY freut sich über Zuwachs: mit dem QueerScope-Debütfilmpreis erblickt ein deutscher Geschwister-Preis das Licht der Welt, dessen Jury wie die des TEDDY aus Kurator*innen queerer Filmfestivals besteht. 18 deutsche queere Filmfestivals haben sich zusammengeschlossen und vergeben erstmals den Preis an ihren Lieblingsfilm der vergangenen zwei Jahre, den mit dem TEDDY Best Documentary 2016 ausgezeichneten schwedisch-amerikanischen Dokumentarfilm KIKI von Sara Jordenö .

Am 14.10. verleiht QueerScope, ein Kooperation von 13 deutschen LSBTIQ-Filmfestivals, den ersten QueerScope-Debütfilmpreis an den schwedisch-amerikanischen Dokumentarfilm „Kiki“. Damit würdigt QueerScope die Leistung der Regisseurin Sara Jordenö in ihrem Langfilmdebüt. Zur Auswahl standen weit über 70 queere Langfilm-Regiedebüts aus aller Welt aus den Jahren 2015 und 2016. Die Verleihung findet zur Aufführung des Films im Rahmen des 6. Filmfests homochrom in Köln statt.
Download Pressemitteilung
Weiter Informationen auf queerscope.de/

 

.