Schlagwort-Archiv: featured

Erweiterung des ,,Me” im ,,Me Too”

Wo sind die Stimmen der LGBT+-Opfer?

Die steigende Zahl der Menschen, die die Stimme gegen sexuellen Missbrauch in der Film- und Entertainmentbranche erheben, verdeutlicht einen dramatischen Wandel in der kulturellen Haltung gegenüber sexueller Gewalt. Endlich werden Beschuldigungen von sexuellen Übergriffen mit der Strenge behandelt, die schon vor Jahrzehnten die Norm hätte sein sollen. Wiederholungstäter wie Harvey Weinstein und James Toback wurden von ihrem Thron des Missbrauchs gestürzt und so könnten wir die Arbeit als geschafft betrachten. Aber in Wirklichkeit birgt jeder Ausspruch gegen sexuellen Missbrauch eine weitere Stimme, die durch den Druck von Stigma, Furcht und Scham zum Schweigen gebracht wird.

Unter diesen vielen stummen Opfern sind Angehörige der Queer-Community, die oft am meisten unter der Last der sozialen Stigmatisierung leiden. Größtenteils sind es cis-het Frauen, die sich stark genug fühlen an die Öffentlichkeit zu gehen, neben einigen cis-het Männern (Terry Crews, James Van Der Beck). Anthony Rapp, Opfer von Kevin Spaceys ungewollter sexueller Annäherung im empfindlichen Alter von 14 Jahren, gehört zu einem auffällig kleinen Chor aus queeren und Trans-Stimmen, die selbstsicher genug sind, um ähnliche Erfahrungen wie ihre Cis-Mitmenschen auszusprechen. Statistisch gesehen sind Trans-Menschen einem größeren Risiko von sexueller Gewalt ausgesetzt als Cis-Frauen, bisexuelle Männer und Frauen erfahren sexuelle Übergriffe regelmäßiger als ihre heterosexuellen Zeitgenossen, Lesben erleben fast 10% eher eine Vergewaltigung als heterosexuelle Frauen und schwule Männer werden doppelt so oft Opfer von sexueller Gewalt wie heterosexuelle Männer. Es wäre gerechtfertigt anzunehmen, dass diese Statistiken auch in Form sexueller Verbrechen in der Film- und Entertainmentbranche widergespiegelt werden. Warum fühlen sich also so wenige der LGBTQ-Community ermächtigt, sich neben ihren cis-het Kollegen zu äußern?

Andria Wilson, Geschäftsführerin des Toronto und Ottawa Inside Out Film Festivals, erklärt dies folgendermaßen: ,,Als LGBTQ-Menschen stehen uns mehr Hindernisse und Bürden im Weg… In vielerlei Hinsicht bedeutet dies, dass diese Art von Straftaten öfter passiert und seltener gemeldet wird.” Eines dieser Hindernisse ist der doppelte Druck, unter dem queere und Trans-Menschen hinsichtlich ihres Coming-Outs leiden, sowohl über ihre Sexualität als auch über ihre Erfahrungen mit sexueller Gewalt. Zum Missbrauch selbst kommt zudem die Schwierigkeit, das Durchlebte in Worte zu fassen – und kann dadurch zu einer Zusammenfassung der beiden Erfahrungen als ein einziges traumatisches Erlebnis führen, sozusagen als eine Art Umkehreffekt von Spaceys doppeltem „Geständnis“. Zudem kommt in einigen Gesellschaften die Auffassung mit ins Spiel, dass Homosexualität und Transgenderismus sexuelle Abweichungen seien. Laut Trans-Aktivistin Ashlee Marie Preston sind weiße Cis-Ankläger ,,durch Respektabilitätspolitik ein bisschen mehr geschützt als farbige Trans-Frauen”.

Noch subtiler ist die Art, in der das Vokabular, das zur Beschreibung sexueller Gewalt verwendet wird, Angehörige der Queer- und Trans-Community ausschließt. Normalerweise werden sexuelle Übergriffe im Rahmen männlicher Übergriffe gegenüber Frauen verstanden, während ‘Vergewaltigung’ ausdrücklich sexuelle Penetration bezeichnet. Derartiger Sprachgebrauch ist lückenhaft, wenn es darum geht, Fälle von Gewalt von Frauen gegenüber Frauen auszudrücken. Wenn man in Betracht zieht, dass Deutschland erst 2016 die Gesetzeslage zu Vergewaltigung änderte, sodass Opfer der Vergewaltigung nicht länger Nachweis der Selbstverteidigung erbringen müssen, ist ein fehlendes Vertrauen in die rechtliche und gesellschaftliche Struktur, die angeblich die Überlebenden unterstützt, nicht überraschend.

Die Lücken in diesem Unterstützungsnetzwerk reichen auch in die Welt der sozialen Medien: Während es höchst ermutigend ist, so viele Frauen zu sehen, die sich zur Teilnahme an der ,,Me Too”-Kampagne ermächtigt fühlen, ist es auch essentiell, die Beschränktheit des Vokabulars zu erkennen, mit dem der Hashtag verbunden wird. Die Anweisung für ,,Frauen, die sexuell belästigt oder tätlich angegriffen wurden”, einen ,,Me Too”-Status zu verfassen, schließt die Möglichkeit aus, dass sexuelle Übergriffe etwas komplexer als sexuelle Aggressionen von Männern gegenüber Frauen sein können. Wie aus den oben genannten Statistiken hervorgeht, sind queere und Trans-Menschen einem erhöhten Risiko sexueller Gewalt ausgesetzt, und es ist daher unerlässlich, dass wir über die rechtlichen, sprachlichen und gesellschaftlichen Mittel verfügen, dieses Risiko wiederzugeben. Ohne diesen Rahmen scheint jegliche Beanspruchung eines definitiven Fortschritts borniert durch eine heteronormative Vorstellung von sexueller Gewalt und wer das Recht auf das ,,Me” in ,,Me Too” hat.

Übersetzung:Naomi Scherer

Quellen:

https://sapac.umich.edu/files/sapac/SV%20Against%20Trans%20People_1_0.pdf

http://www.transequality.org/sites/default/files/docs/usts/USTS%20Full%20Report%20-%20FINAL%201.6.17.pdf

http://www.cbc.ca/news/entertainment/spacey-lgbt-react-power-vulnerable-1.4381878

https://www.vice.com/en_us/article/qv34wb/we-bring-it-on-ourselves-the-myths-silencing-lgbtq-sexual-assault-victims

http://www.bbc.com/news/world-europe-36726095

32. TEDDY AWARD, der Vorverkauf hat begonnen

Am 23.02.2018 feiern wir den 32. TEDDY AWARD und die Vorbereitungen laufen schon wieder auf Hochtouren. Die Preisverleihung und die rauschende TEDDY After Show & Backstage PARTY finden wieder im Haus der Berliner Festspiele statt.

Karten für die 32. TEDDY AWARD Preisverleihung und die Backstage PARTY könnt ihr ohne Vorverkaufsgebühren hier im papagena online Shop bestellen, per E-Mail über tickets@papagena.de oder telefonisch über die Ticket-Hotline 030 – 4799 7474. Ohne Vorverkaufsgebühr gibt es die Karten auch im Prinz Eisenherz Buchladen.

Für diejenigen, die den Förderverein Teddy e.V. besonders unterstützen wollen bieten wir das Premium Förderticket an. Mit dem Kauf eines Fördertickets seid ihr Ehrengast in der besten Sitzplatzkategorie zwischen Künstlern, Filmemachern und Prominenten. Darüber hinaus werdet ihr zum exklusiven Vorempfang von 18.30 – 20.00 Uhr eingeladen. Hier könnt ihr euer Förderticket per Fax  bestellen oder hier im papagena online Shop direkt kaufen.

Die Preisverleihung beginnt im Anschluss an den Empfang um 20.30 Uhr. Nach der Verleihung feiern wir bis in den frühen Morgen hinein die rauschende TEDDY Backstage PARTY mit Dancefloor und DJ-Lounge.

TERMINE:
15.02.- 25.02.2018  68. Internationale Filmfestspiele Berlin

FREITAG 23.02.2018
20:30 TEDDY AWARD Ceremony, im Haus der Berliner Festspiele
23:30 TEDDY 32 After Show & Backstage PARTY


KARTENPREISE UND KATEGORIEN

Förderticket Kat. A inkl. Empfang: 148,- EUR
Sitzplatz Kat. A: 74,- EUR
Sitzplatz Kat. B: 52,- EUR
Sitzplatz Kat. C: 35,- EUR
Screening Lounge: 25,- EUR
Party: 15,- EUR

TICKET HOTLINE & INFO Tel.: +49-(0)30-4799 7474

Alle Tickets beinhalten den Eintritt zur TEDDY Backstage PARTY am 23.02.18 im Haus der Berliner Festspiele.

Der TEDDY AWARD ist eine Non-Profit Veranstaltung und finanziert sich ausschließlich aus Beiträgen der Fördermitglieder und Mäzene des Teddy e.V., durch Spenden von Unterstützern, das Engagement vieler ehrenamtlicher Helfer sowie durch Sponsoren und die Einnahmen aus der Veranstaltung.

TEDDY-AWARD-Artwork 2018
TEDDY-AWARD-Artwork 2018 by cabine.co.uk

 

Wieland Speck übernimmt neue Aufgaben

Berlinale: Wieland Speck übernimmt neue Aufgaben und übergibt nach 25 Jahren die Panorama-Leitung

Der Leiter der Berlinale-Sektion Panorama, Wieland Speck, wird seine langjährige Filmkompetenz künftig als Berater des Offiziellen Programms einbringen. Ab 1982 hatte Wieland Speck an der Seite von Manfred Salzgeber das Panorama (ab 1980 eine eigenständige Sektion, bis 1985 unter dem Namen „Info-Schau“) mit aufgebaut und es als eines der renommiertesten Programme im Arthouse-Bereich etabliert.

Wieland Speck übernahm 1992 die Leitung des Panorama. In den vergangenen 25 Jahren hat er das Profil der Sektion kontinuierlich geschärft und dem 1987 mit Manfred Salzgeber gegründeten Teddy Award als weltweit erstem und bislang bedeutendstem Filmpreis für queeres Kino internationale Anerkennung verschafft. Mehr als 1800 vielversprechende Filmwerke – Spielfilme, dokumentarische Arbeiten und Kurzfilme – hat er kuratiert und Publikum, Presse und Industrie zur politischen Auseinandersetzung und kinematografischen Erfahrung angeboten.

„Ich danke Wieland herzlich für seine fantastische Arbeit beim Panorama. Er hat für den anspruchsvollen Independent-Film eine Plattform geschaffen, die ihn erfolgreich mit dem internationalen Markt verbindet. Und ich freue mich ganz besonders, dass er uns künftig mit seiner Expertise und Erfahrung beim offiziellen Festivalprogramm zur Seite stehen und das Jubiläumsprogramm des Panorama 2019 kuratieren wird“, sagt Festivaldirektor Dieter Kosslick.

Für das Panorama hat Dieter Kosslick ein neues Leitungsteam berufen: Paz Lázaro übernimmt die Leitung der Sektion und wird mit Michael Stütz und Andreas Struck das Panorama-Programm gemeinsam kuratieren.
Alle drei haben lange an der Seite von Wieland Speck gearbeitet: Paz Lázaro war seit 2006 Programmmanagerin der Sektion. Michael Stütz, bislang im Panorama für die Programmkoordination verantwortlich, wird künftig zusätzlich zur Koordination des Teddy Award die Sektion als Programmmanager und Kurator mitgestalten. Andreas Struck, seit 2006 u.a. Programmberater im Panorama, wird neben der kuratorischen Arbeit die Kommunikation des Panorama-Programms redaktionell verantworten.

v.l.n.r. / from left to right: Wieland Speck (Berater des Offiziellen Programms / Consultant Official Programme), Paz Lázaro (Sektionsleitung und Kuratorin Panorama / Section head and curator Panorama), Michael Stütz (Kurator und Programmmanager Panorama / Curator and programme manager Panorama), Andreas Struck (Kurator Panorama, Redaktion der Programmkommunikation / Curator Panorama, editorial and communications) © Ali Ghandtschi / Berlinale 2017
v.l.n.r. / from left to right: Wieland Speck (Berater des Offiziellen Programms / Consultant Official Programme), Paz Lázaro (Sektionsleitung und Kuratorin Panorama / Section head and curator Panorama), Michael Stütz (Kurator und Programmmanager Panorama / Curator and programme manager Panorama), Andreas Struck (Kurator Panorama, Redaktion der Programmkommunikation / Curator Panorama, editorial and communications) © Ali Ghandtschi / Berlinale 2017

Foto zum Download:
Bitte beachten Sie, dass der Abdruck nur in Zusammenhang mit der Berlinale-Berichterstattung honorarfrei ist.
Photo for download: Please note that the use of the photo is only free of charge in the context of the Berlinale coverage.
http://www.berlinale.de/media/images/download/2017_0430.jpg

Downloadlinks für/for Portraits:
Wieland Speck: http://www.berlinale.de/media/images/download/2017_0429.jpg
Paz Lázaro: http://www.berlinale.de/media/images/download/2017_0425.jpg
Michael Stütz: http://www.berlinale.de/media/images/download/2017_0427.jpg
Andreas Struck: http://www.berlinale.de/media/images/download/2017_0426.jpg

Presseabteilung
21. August 2017

Pressekontakt: press@berlinale.de