Kategorie-Archiv: Blog

Tag 2: It’s TEDDY-Party time!

Das neue Jahr ist noch recht jung und schon gibt es den perfekten Anlass, um alle guten Vorsätze wieder über Board zu werfen. Es ist Berlinale und somit auch endlich wieder TEDDY-Zeit. Neben den Filmen und Stars sind es auch die Parties, die in diesen Tagen für Gesprächsstoff sorgen. Die beste Party findet traditionell im SchwuZ statt. Und heute ist es endlich wieder so weit: Der TEDDY feiert große Eröffnungsparty. Die perfekte Gelegenheit, um in alte Gewohnheiten zu verfallen und alte Laster wieder aufleben zu lassen. Natürlich stellen wir euch an diesem Abend auch die diesjährige internationale Jury vor.

day2_party_minion

Für alle, die gerade Panik bekommen, weil sie nicht wissen, was sie heute Abend anziehen sollen, haben wir hier ein paar Tipps wieder runterzukommen – unsere heutigen TEDDY-Filme.


 Je suis Annemarie Schwarzenbach
My name is Annemarie Schwarzenbach

Frankreich 2015
85′
Director: Véronique Aubouy
Cast: Julia Perazzini, Nina Langensand, Megane Ferrat, Pauline Leprince

Annemarie Schwarzenbach war eine schillernde Figur der Bohème der Zwanzigerjahre. Die begabte Schriftstellerin war lesbisch, drogensüchtig, Globetrotterin, von betörender Androgynität und, zum Leidwesen ihrer dominanten Nazi-verehrenden Mutter, Antifaschistin. Die Berliner Fotografen Marianne Breslauer bezeichnete sie als das schönste Wesen, das ihr je begegnet sei. Schwarzenbach starb jung, mit 34. Bis Ende der Achtzigerjahre vergessen, werden ihre Bücher seither wieder gedruckt und ihre Biografie rekonstruiert. Véronique Aubouy tut mehr, als Annemarie Schwarzenbach vor dem Vergessen zu retten. Sie holt sie in die Gegenwart. 16 junge Schauspieler und Schauspielerinnen agieren in wechselnden Rollen als Schwarzenbach und deren Freunde und Geliebte. Sie sind zunehmend fasziniert von der Sogwirkung dieser Figur. Das Oszillieren zwischen den Geschlechtern wird zu einem gemeinsamen Projekt. Was als Casting, in dem die jungen Schauspieler aufgefordert werden, ihre Biografien an die der Schriftstellerin anzudocken, beginnt, endet als Beziehungsreigen, in dem die Grenzen zwischen Realität und Inszenierung verschwimmen.

Je_suis_Annemarie_Schwarzenbach_b

14:30 Uhr, CineStar 7


Härte
Tough Love

Deutschland 2015
89′
Director: Rosa von Praunheim
Cast: Hanno Koffler, Andreas Marquardt, Luise Heyer, Marion Erdmann

Wenn Karate-Champion Andreas Marquardt über sich nachdenkt, überkommt ihn Bitternis: „Ich habe keine Gefühle zugelassen. Ich war ein eiskalter Typ, ein Block, mir war alles scheißegal.“ Als er zwei Jahre alt war, übergoss ihn sein Vater mit Wasser und stellte ihn bei Minustemperaturen auf den Balkon. Ein anderes Mal zerquetschte er ihm die Hand. Mit Sechs begann die Mutter, ihn zu verführen: „Dein Schwanz gehört mir, Freundchen.“ Später wurde Andreas Zuhälter, verdiente Millionen. Bis er in den Knast kam. Nur Marion hielt zu ihm, die Schöne, die für ihn auf den Strich ging und ihm Mut machte … In einer Mischung von Interviews und nachinszenierten Szenen aus der Autobiograe von Andreas Marquardt beschreibt Rosa von Praunheim ein Leben, das aus Demütigung und Angst in Verachtung, Selbsthass und Brutalität umschlägt. Gedreht in stilisierten Kulissen, deren Fototapeten die Atmosphäre des alten West-Berlin wieder erstehen lassen, entsteht ein erschütternder Einblick in die existenziellen Verletzungen einer Seele durch familiäre Gewalt und die verzweifelte Gegenwehr. Kann es gelingen, den Teufelskreis zu durchbrechen? Und wie geht Andreas Marquardt heute mit diesen Erfahrungen um?

tough_love_b

21:30 Uhr, Zoo Palast 1


Beira-Mar
Seashore

Brasilien 2015
83′
Director: Filipe Matzembacher, Marcio Reolon
Cast: Mateus Almada, Maurício José Barcellos, Elisa Brites, Francisco Gick

Martin und Tomaz, seit Jahren gute Freunde, befinden sich auf dem Sprung ins Erwachsenenleben. Wegen einer Erbschaftsangelegenheit schickt Martins Vater seinen Sohn in die Heimat der Familie im Süden Brasiliens. Tomaz begleitet ihn dorthin. Der kleine Abstecher in den Küstenort entwickelt sich für beide zur großen Reise zu sich selbst. Denn nicht nur das Meer vor den Türen des Landhauses übt eine langsame, aber unaufhaltsame Sogkraft aus – auch die beiden Freunde untereinander. Atmosphärisch dicht folgt Filipe Matzembachers und Marcio Reolons autobiografisch inspiriertes Spielfilmdebüt seinen beiden Hauptfiguren in ein Wochenende, das deren Beziehung nachhaltig verändern wird. Beira-Mar ist ein Spaziergang durch die Grenzgebiete zwischen Liebe und Freundschaft – eine Auslotung von sexueller Orientierung und persönlicher Identität. Die hervorragende Kamera ergründet die vielschichtigen Gefühlszustände der Protagonisten ebenso wie die Tonspur das Meeresrauschen: behutsam und gewaltig zugleich. Stets auf Augenhöhe mit Sujet und Figuren, schafft der Film einen Augenblick des Zaubers und der Zärtlichkeit. Manchmal sind das Suchen und das Finden von Liebe eben ein und dasselbe.

seashore_b

21:45 Uhr, CineStar 8


 Haftanlage 4614
Prison System 4614

Deutschland 2015
60′
Director: Jan Soldat

Die Fetischwelt kennt für jede besondere Vorliebe eine Nische, und Arwed hat sich auf eine sehr spezielle Kundschaft eingestellt: Er betreibt ein privates Gefängnis, in dem er ganz nach Wunsch die zahlenden Gäste hinter Gittern schikaniert. Als Gefängnisdirektor ist er der Zeremonienmeister, der mit seinem Partner Dennis den Häftlingen während einer Woche ihre wildesten Knastfantasien erfüllt. Die Gefangenen wiederum sehen die Tage und Nächte in Handschellen und Fußfesseln als Erholungsurlaub – hier können sie endlich mal richtig abschalten. Das Rollenspiel wirkt wie improvisiertes Theater, in dem der Regisseur Arwed und sein Assistent Dennis jeden Abend die Dramaturgie für den nächsten Tag in den kargen Zellen und auf den Fluren der Haftanstalt planen. Die Menschlichkeit bleibt aber auch beim Auspeitschen nicht auf der Strecke, denn die Quälenden sind sich ihrer Verantwortung gegenüber den Gefangenen auf geradezu fürsorgliche Weise bewusst, trotz der harten Gefängniswärterpose. Aus dem Off stellt Jan Soldat seine Fragen in einem Interviewstil, der auch seine Kurzfilme prägt.

haftanalga_4614_b

22:30 Uhr, CineStar 7


Sangue azul
Blue Blood

Brasilien 2014
119′
Director: Lirio Ferreira
Cast: Daniel de Oliveira, Caroline Abras, Sandra Coverloni, Rômulo Braga

Ein Schiff mit einem Zirkus an Bord nähert sich einer Insel im südlichen Atlantik. Am Abend bei der Vorstellung präsentiert der Zirkusbesitzer und Illusionist Kaleb den Artisten Zolah, dem sofort alle Herzen zufliegen. Zolah ist Pedro, der die Insel vor 20 Jahren als Neunjähriger verließ. Die Wiederbegegnung mit seiner Mutter Rosa und seiner introvertierten Schwester Raquel konfrontieren den weitgereisten Akrobaten mit alten Verletzungen und verdrängten Sehnsüchten. Raquels Welt ist das Meer, in dessen Tiefen sie sich immer wieder zurückzieht. Sie wünschte, Pedro wäre ein Teil davon. Fragen erwachen in Pedro. Warum hat seine Mutter ihn damals fortgeschickt? Während Inselbewohner und Zirkuskünstler in einen munteren Austausch miteinander treten, suchen Pedro und Raquel nach Raum für sich. Schuldgefühle, Rivalität und besitzergreifender Stolz werden für die Familie zur Herausforderung. Lirio Ferreira reflektiert die Risikobereitschaft der Geschwister in Bildern von eindrucksvoll virtuosen Zirkusnummern, welche er mit Elementen der antiken Tragödie und magischen Bildern vom Meer zu einem fulminanten Kinoerlebnis zusammenfügt.

Sangue_azul_b

22:45 Uhr, CineStar 3

Tag 1: TEDDY Wunderland

Wir heißen euch herzlich willkommen bei der diesjährigen Berlinale und zum TEDDY Award, eurem queeren Lieblingsfilmpreis – Willkommen im TEDDY Wunderland, in dem wir euch aus der bunten Filmtüte der Berlinale auch in diesem Jahr wieder mit Sahnebonbons und Rosinen füttern werden und euch eine wunderbare regenbogenfarbige Mischung präsentieren.

Wir beginnen mit der Geschichte über eine Insel und einen Zirkusartisten, über seine Liebe und das Leben zwischen Clowns und Artisten. Also, hereinspaziert, hereinspaziert!

http://stream1.gifsoup.com/view/1036704/wizard-of-oz-o.gifwizard of oz

Tag 1: TEDDY Wunderland weiterlesen

„Auf frischer Tat ertappt“

Die Menschen gehen normalerweise in die Sauna, um sich etwas Gutes zu tun. Mona Iraqi hat andere Gründe, sie will dort Männer bloß stellen und ins Gefängnis bringen. Oder wie sie es nennt, für Ordnung sorgen.

Mona_Iraqi_Facebbok
Foto: Mona Iraqi on Facebook

Mona Iraqi hat es sich sozusagen zur persönlichen Aufgabe gemacht, die Moral in Ägypten wiederherzustellen. Dafür ist der Journalistin im Grunde jedes Mittel recht. Im Dezember letzten Jahres gelang ihr dann der ganz große Coup – 26 Männer* wurden aus einem Hamam gezerrt und mit Mannschaftswagen abgeführt.

Dass sie mit ihrem Live-Bericht die Einschaltquoten in die Höhe trieb, dürfte für Iraqi nur eine positive Begleiterscheinung gewesen sein. Ihrer Meinung nach hat sie den größten Sündenpfuhl für homosexuelle Gruppenperversionen in Kairo aufgedeckt. Dabei ist Homosexualität in Ägypten offiziell noch nicht einmal verboten. Dafür gibt es jedoch einen nützlichen Paragraphen aus dem Jahr 1961. Dieser stellt „sexuelle Ausschweifungen“ unter Strafe. Nach Ansicht der Behörden haben die Männer eben gegen diesen Paragraphen verstoßen. Der Hauptbeweis: Alle im Hamam waren nackt oder hatten nur ein Handtuch um.

Die Verhaftung der 26 Männer ist nur der Höhepunkt einer homophoben Hetzjagd. Schon mit ihrem Dreiteiler „Schwule und Aids in Ägypten“ sorgte Iraqi für Aufregung. Ehrensache also, dass sie die Polizisten persönlich zu Ort und Stelle rief.

*Die Männer wurden Anfang des Jahres von einem Gericht in Kairo freigesprochen. Der zuständige Richter erklärte, dass „die Angeklagten unschuldig sind“.

Die letzte Woche im Überblick

Die letzten TEDDY-News verpasst? Keine Zeit, unsere täglichen Updates auf unserem Blog und Social Media zu checken? Keine Sorge! Hier ist alles, was ihr nicht verpassen solltet.

Nur noch zwei Tage bis zur Berlinale! Es wird ernst! Gestern hat der Kurator von Panorama Wieland Speck eine Einführung in die queeren Filme der Berlinale 2015 gegeben. Im Kino International  kamen die queeren *innen aus Berlin zusammen.

#mongay has started #teddyaward #berlinale

A photo posted by Teddy Award (@teddyaward) on

Allen, die es nicht geschafft haben können wir sagen: die queeren Filme der Berlinale sind auch dieses Jahr wieder toll. Ihr könnt auch auf unserer Website und auf dem Blog eine Übersicht aller TEDDY Filme verschaffen. Das TEDDY Programm kann hier auch runtergeladen werden. Und um euch einen kleinen Einblick zu geben, hier der Trailer einer der verrücktesten queeren Filme dieses Jahr, das schwedische Musical Dyke Hard:

Ena_Lind_by_Goodyn_Green2-200x300
Ena Lind by Goody Green

Vergesst nicht, dass die Opening Party vom TEDDY diesen Freitag steigt! Ihr könnt die DJs, die im SchwuZ spielen hier finden. Es wird eine tolle Nacht, so viel ist sicher. Lego & Marsmaedchen werden Rock auflegen, Chance & Dark, Lucky Pierre und Ena Lind versorgen euch mit elektronischer Musik und viele andere großartige DJs und Künstler*innen werden da sein, um euch zu unterhalten!

 Der TEDDY wäre aber nicht der TEDDY, wenn neben der Musik und der Party nicht auch wichtige Themen der LGBTI Welt angesprochen würden. Dieses Jahr haben wir Infostände zum Thema Trans* und insbesondere zu Chelsea Manning. Die Whistleblowerin wurde zu 35 Jahren Haft verurteilt. Chelsea hatte vor über einem Jahr ihr Coming-Out als Transfrau und wartet seitdem auf die Hormontherapie, die ihr von der US-Regierung versprochen wurde. Chelsea Manning braucht unsere Unterstützung!

manningbild

Für alle, die mehr lessen wollen; wir haben schon die ganze Woche die Mitglieder der internationalen TEDDY Jury auf unserem Blog vorgestellt. Außerdem haben wir dem LGBTI Aktivisten David Kato zu seinem vierten Todestag gedacht und einen Bericht über Bombastic geschrieben, dem ersten LGBTI Magazin in Uganda.

Wie ihr sehen könnt, campen Leute sogar vor den Berlinale Ticketcountern. Es ist also anzunehmen, dass ihr es genauso wenig erwarten könnt wie wir, dass die Berlinale endlich anfängt! Das hier ist die letzte Woche im Überblick, ab Donnerstag gibt’s hier die TEDDY Todays, die euch täglich über alle Geschehnisse auf der Berlinale informieren. Wir freuen uns auf ein tolles Festival mit euch!

Ugandas erstes LGBTI Magazin

Mit einem neuen Magazin machen sich Aktivisten in Uganda für mehr Toleranz und Aufklärung stark. In einem Land in dem Hass und Vorurteile weitverbreitet sind kein leichtes Unterfangen.

Bombastic_MagCover1
Cover Bombastic Magazin

Sprechen für die vielen ohne Stimme

Es sieht aus wie eines der vielen, ganz gewöhnlichen Hochglanzmagazine, die an jedem Kiosk erworben werden können. Doch „Bombastic“ ist kein gewöhnliches Magazin. Es ist das erste Magazin für Homosexuelle in Schwarzafrika. Seit letzten Monat wird es gratis in der LGBTI Community verteilt. Gleichzeitig ging der Radiosender „Kuchu“ (dt.: Schwuler oder Tunte) an den Start.
In dem Magazin erzählen Homesexuelle und Transgender, meist anonym, von ihren Erfahrungen , Wünschen und ihrem Leben in Uganda. Das Magazin soll aufklären und mit Vorurteilen aufräumen. Den stummen LGBTI in Uganda eine Stimme geben und die Geschichten dieser Menschen teilen, das ist das Ziel der Macher hinter „Bombastic“. Finanzielle Unterstützung erhalten sie von ugandischen Homosexuellen und ausländischen Sympathisanten.

Gegen den Strom für mehr Toleranz

Dass Regierung und Kirche in Uganda nicht gerade auf ein Magazin für Homosexuelle gewartet haben, wissen die Macher und Unterstützer von „Bombastic“. Doch auch das öffentliche Verbrennen von Ausgaben und angedrohte Festnahmen halten sie nicht auf.

kuchu_times_radio
Foto: Facebook/ Kuch Times Uganda

In Uganda gehört Homophobie sozusagen zum guten Ton. Nicht nur Politik und Gesellschaft zeigen offen ihren Unmut über die LBGTI Minderheit, auch seitens der Medien sehen sie sich immer wieder Anfeindungen ausgesetzt. „In den Medien werden schon lange Hass-Botschaften über uns verbreitet, und wir haben uns entschlossen, all diese Mythen und Lügen endlich richtigzustellen“, schreibt Menschenrechtsaktivistin Kasha Jacqueline Nabagesera.

„I rest my case, rest in peace David Kato“

Auch an einen der prominentesten Schwulenaktivisten Ugandas wird im Heft erinnert – David Kato. Er gilt als Begründer der LGBTI-Bewegung in Uganda und war Sprecher der Menschenrechtsorganisation Sexual Minorities Uganda. Sein offener Umgang mit der eigenen Homosexualität und sein unermüdlicher Einsatz für mehr Toleranz machten Kato immer wieder zur Zielscheibe von Anfeindungen und Polizeiwillkür.
Am 26. Januar 2011 wurde Kato in seinem eigenen Haus mit einem Hammer lebensgefährlich verletzt. Er verstarb noch auf dem Weg ins Krankenhaus.